Wer wird the Best of the Rest?

Von Dominik Geißler
Donnerstag, 29.09.2016 | 19:30 Uhr
Force India und Williams liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Duell
Advertisement
Club Friendlies
Do19.07.
Livestream: Liverpool testet gegen Blackburn und BVB
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 2
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
MLB
All-Star Game: National League -
American League
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 3
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Tag 4
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 4
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
MLB
Cardinals @ Cubs
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Viertelfinale
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Viertelfinale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Viertelfinale
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Viertelfinale
MLB
Cardinals @ Cubs
Glory Kickboxing
Glory SuperFight Series: New York
MLB
Mets @ Yankees
MLB
Twins @ Royals
Glory Kickboxing
Glory 55: New York
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
MLB
Astros @ Angels
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Halbfinale
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Halbfinale
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim 1899 -
QPR
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Halbfinale
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
MLB
Cardinals @ Cubs
MLB
Mets @ Yankees
World Matchplay
World Matchplay: Tag 1
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Halbfinale
MLB
Red Sox @ Tigers
MLB
Astros @ Angels
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Finale
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 1
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Finale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Finale
MLB
Twins @ Royals
MLB
Cardinals @ Cubs
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 2
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Finale
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
MLB
Astros @ Angels
MLB
Mets @ Yankees
World Matchplay
World Matchplay: Tag 3
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
World Matchplay
World Matchplay: Tag 4
MLB
Red Sox @ Orioles
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 3. Tag
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Dodgers @ Phillies
World Matchplay
World Matchplay: Tag 5
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
MLB
Red Sox @ Orioles
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
MLB
White Sox @ Angels
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 4. Tag
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
World Matchplay
World Matchplay: Tag 6
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
MLB
White Sox @ Angels
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Athletics @ Rangers
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Viertelfinale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Viertelfinale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 7
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Blue Jays @ White Sox
MLB
Mariners @ Angels
FIVB Beach Volleyball World Tour
Tokio: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Halbfinale
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
MLB
Royals @ Yankees
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
World Matchplay
World Matchplay: Tag 8
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Halbfinale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
MLB
Twins @ Red Sox
FIVB Beach Volleyball World Tour
Tokio: Tag 5
MLB
Mariners @ Angels
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Finale
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Finale
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
World Matchplay
World Matchplay: Tag 9
MLB
Mariners @ Angels
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Finale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
MLB
Phillies @ Red Sox

Vor dem Großen Preis von Malaysia (alle Sessions im LIVETICKER) sind die Top-Teams um Mercedes, Red Bull und Ferrari schon weit enteilt. Doch dahinter liefern sich Force India und Williams ein Kopf-an-Kopf-Duell um Platz vier der Konstrukteursweltmeisterschaft. Die Voraussetzungen der beiden Formel-1-Rennställe könnten dabei unterschiedlicher kaum sein. Wer am Ende vorne steht? Das scheint noch völlig offen.

Erfolgreich geht anders. Valtteri Bottas stellte seinen Boliden vorzeitig in der Garage ab, Felipe Massa verpasste auf Platz zwölf die Punkte. Kurzum: Der Große Preis von Singapur lief für Williams alles andere als rund.

Und trotzdem war man im Lager des Traditionsrennstalls nicht gänzlich unzufrieden. Der Grund: Force India schnitt im Nachtrennen nur wenig besser ab. "Wir hatten ziemliches Glück, dass wir nur vier Punkte auf sie verloren haben", meinte Williams-Chefingenieur Rob Smedley mit Blick auf den Hauptkonkurrenten in der Konstrukteursweltmeisterschaft.

Während Nico Hülkenberg schon nach 100 Metern in der Bande steckte, fuhr Sergio Perez auf Platz acht. Macht im Vergleich ein Plus von vier Punkten für Force India - auf einem Stadtkurs, bei dem man sich gegen den abtriebsschwachen Williams eigentlich mehr erhofft hatte. "Wenn es für Nico nicht zu diesem Vorfall auf den ersten 100 Metern gekommen wäre, hätte es für uns viel schlimmer aussehen können", gab Smedley zu.

Dennoch durften die Inder den Marina Bay Street Circuit mit einem lachenden Auge verlassen. Immerhin haben sie Williams mit den gesammelten Zählern in der Teamwertung wieder überholt und liegen nun auf Platz vier. Mit 112 Punkten hat das Force-India-Duo nun genau einen Zähler mehr auf dem Konto als Bottas und Massa. Nur Mercedes, Red Bull und Ferrari sind besser.

"Es steht Spitz auf Knopf"

Hinter dem Top-Trio herrscht also ein echtes echtes Kopf-an-Kopf-Duell, das sich zum Saisonende mehr und mehr zuspitzt. "Ich denke, es wird hin und her gehen", prophezeit Force Indias stellvertretender Teamchef Robert Fernley: "Wir hatten gehofft, ihnen in Singapur etwas mehr zusetzen zu können. Aber dieselbe Hoffnung hatten sie womöglich selbst in Monza. Uns beiden ist das nicht gelungen. Jetzt steht es wieder Spitz auf Knopf. Das wird bis zum Ende der Saison so gehen. Spannung pur!"

Dass es dabei überhaupt so eng zwischen den beiden Teams zugeht, grenzt schon an ein kleines Formel-1-Wunder. Schließlich sind die Startvoraussetzungen von Williams und Force India gänzlich verschieden.

Williams, das ist der Rennstall, der schon seit 1977 in der Königsklasse dabei ist, 114 Grands Prix gewonnen und neun Weltmeisterschaftstitel eingefahren hat. Als Teil der Williams Grand Prix Holdings ist das Team seit 2011 an der Frankfurter Börse notiert und hat mit Williams Advanced Engineering (WAE) einen Experten in Sachen Zukunftstechnologie als Schwesterfirma.

Force India, die Effektivitätsmaschine

Und Force India? Das ist im Gegensatz dazu ein Frischling in der Formel 1. Im Jahr 2008 von Motorsportenthusiast Vijay Mallya aufgekauft, ist das einstige Jordan-Team für den exzentrischen Milliardär, der wegen eines Haftbefehls in seiner Heimat momentan in England festsitzt, eher ein Spielzeug als Berufsobjekt.

Dennoch erarbeitete sich Force India im Laufe der Jahre den Ruf als eines der effizientesten Teams überhaupt. Mit Einzelerfolgen wie den beiden Podiumsplatzierungen von Perez in diesem Jahr (Monaco und Aserbaidschan) gelang es immer wieder, die Großen der Szene zu ärgern. Mit Platz fünf in der Konstrukteurs-WM gelang Force India in der Vorsaison das beste Resultat der Teamgeschichte. Nun könnte die nächste Steigerung folgen.

Nach einem schwachen Saisonstart hat sich Force India gefangen, ist regelmäßig in die Top 10 gefahren und hat allein nach der Sommerpause zehn Punkte auf Williams gutgemacht - im Formel-1-Mittelfeld, in dem die Punkte rar gesät sind, ein starker Wert. "Es ist ein großer Fight. Force India hat sein Auto stark verbessert", gab auch Massa auf der Pressekonferenz vor dem Malaysia-GP zu.

Williams schwächelt

Dass Perez und Hülkenberg die direkte Konkurrenz ein- und nun sogar überholen konnten, liegt jedoch nicht zuletzt auch an einer schon lange andauernden Schwächephase von Williams. Seit dem Großen Preis von Österreich Anfang Juli war ein sechster Platz von Bottas das beste Ergebnis für das Team aus Grove. Ansonsten war für Massa und den Finnen Rang acht das Höchste der Gefühle.

Der Williams profitiert zwar - wie auch Force India - vom Mercedes-Antrieb, generiert aber wie üblich zu wenig Abtrieb. Hinzu kommt in diesem Jahr ein zu hoher Reifenverschleiß sowie Strategiepatzer. Entsprechend reagierte Williams und verpflichtete Anfang September mit Antonio Spagnolo einen ausgewiesenen Reifenexperten, der von 2005 bis 2013 bei Ferrari unter Vertrag stand und dort als Leiter der Reifen-Arbeitsgruppe fungierte.

"Er spielt eine integrale Rolle dabei, einfach nur die Reifen zu verstehen", sagte Smedley gegenüber Autosport: "Er hilft uns, wieder auf die Beine zu kommen. Er hat seine eigenen Ideen, ist ein sehr cleverer Kerl und wir haben in diesem Bereich eine Schwäche. Das soll uns also auf ein anderes Niveau bringen."

Fakt ist: Williams muss seine Probleme schnell in den Griff bekommen. Sonst gehen nicht nur Platz vier in der Teamwertung, sondern auch mehrere Millionen Preisgeld verloren. 2015 erhielt das viertplatzierte Team (Red Bull) 70 Millionen Euro, Force India als Fünfter 67 Millionen Euro.

Offenes Ende

Obwohl Smedley davor warnte, die Augen nur auf Force India zu richten und von "einem großen Fehler" sprach, wenn man sich "nur auf einen Mitbewerber versteift", werden die Aktivitäten des jeweils anderen Teams ganz genau begutachtet.

Bei noch sechs verbleibenden Rennen zählt schließlich jeder Punkt. Wer dabei das bessere Finish haben wird, ist noch nicht abzusehen. "Zu sagen, dass wir zuversichtlich sind, sie zu schlagen, wäre vielleicht etwas zu optimistisch gesprochen", meint Williams' Smedley: "Wir kommen nach Malaysia und Japan mit einer ähnlichen Pace, eventuell mit einem kleinen Vorteil für uns. Dann geht es in die USA, wo uns der Kurs liegen sollte." Für Mexiko sieht der Schotte dann wieder die Konkurrenz von Force India vorne.

Am Ende könnte sogar schon ein einziges Rennen die vorzeitige Entscheidung bringen. "Wenn einer von den Leuten ganz vorne Fehler macht, könnte einer von uns auf dem Podium landen. Wenn das der Fall ist, könnte alles entschieden sein", spekulierte Claire Williams, stellvertretende Teamchefin und Tochter von Gründer Frank Williams, bei Autosport.

Vielleicht ist es ja schon beim kommenden GP auf dem Sepang International Circuit so weit. Die Strecke wurde mit einem neuen Asphalt ausgelegt und an einigen Stellen deutlich verändert. Wenn einer der Top-Fahrer aufgrund der Veränderungen schwächelt, könnten Force India oder Williams zur Stelle sein - und zum Best of the Rest werden.

Der Formel-1-Kalender 2016 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung