Formel 1: Driver-Ranking zum Abu-Dhabi-GP

Hamilton holt die Krone, Rosberg nur Dritter

Dienstag, 29.11.2016 | 11:30 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MoLive
WTA Eastbourne: Tag 2
MLB
Di01:05
Nationals -
Cubs
MLB
Di01:10
Red Sox -
Twins
MLB
Di04:08
Giants -
Rockies
MLB
Di04:10
Dodgers -
Angels
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
DAZN ONLY Golf Channel
Di12:00
Golf Central Daily -
27. Juni
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
Hockey World League
Di14:00
Pool A: Südkorea -
China (Damen)
DAZN ONLY Golf Channel
Di14:00
The Golf Fix Weekly -
27. Juni
Hockey World League
Di16:00
Pool B: Neuseeland -
Malaysia (Damen)
Hockey World League
Di18:00
Pool A: Niederlande -
Italien (Damen)
Hockey World League
Di20:00
Pool B: Belgien -
Spanien (Damen)
MLB
Mi01:10
Red Sox -
Twins
DAZN ONLY Golf Channel
Mi12:00
Golf Central Daily -
28. Juni
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
MLB
Do01:10
Red Sox -
Twins
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
DAZN ONLY Golf Channel
Do12:00
Golf Central Daily -
29. Juni
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
MLB
Do18:10
Indians -
Rangers
MLB
Fr02:10
White Sox -
Yankees
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
DAZN ONLY Golf Channel
Fr12:00
Golf Central Daily -
30. Juni
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
MLB
Sa01:10
Reds -
Cubs
MLB
Sa02:10
White Sox -
Rangers
MLB
Sa02:15
Royals -
Twins
MLB
Sa04:07
Angels -
Mariners
DAZN ONLY Golf Channel
Sa12:00
Golf Central Daily -
01. Juli
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
MLB
Sa20:10
White Sox -
Rangers
MLB
Sa22:10
Brewers -
Marlins
MLB
So04:07
Angels -
Mariners
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
MLB
So19:10
Reds -
Cubs
MLB
So20:10
Astros -
Yankees
MLB
So20:10
White Sox -
Rangers
MLB
So20:10
Brewers -
Marlins
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
MLB
Di00:05
Nationals -
Mets
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
MLB
Di01:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Di01:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Di02:10
Twins -
Angels
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
MLB
Di19:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Di20:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Di20:20
Cubs -
Bay Rays
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
MLB
Mi19:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Do01:35
Braves -
Astros
MLB
Do02:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Do04:10
Mariners -
Royals
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
MLB
Do19:45
Cardinals -
Marlins
MLB
Fr01:05
Nationals -
Braves
MLB
Fr01:07
Blue Jays -
Astros
MLB
Fr02:10
Twins -
Orioles
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
MLB
Sa01:07
Blue Jays -
Astros
MLB
Sa04:10
Mariners -
Athletics
MLB
Sa04:15
Giants -
Marlins
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels
Hockey World League
Sa12:00
Pool A: Japan -
Irland (Damen)
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Hockey World League
Sa14:00
Pool A: Deutschland -
Polen (Damen)
Hockey World League
Sa16:00
Pool B: USA -
Chile (Damen)
MLB
Sa19:05
Yankees -
Brewers
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
IndyCar Series
So01:00
Iowa Corn 300
MLB
So01:15
Cubs -
Pirates
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
MLB
So19:05
Yankees -
Brewers
MLB
So19:07
Blue Jays -
Astros
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
MLB
So21:05
Rangers -
Angels
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

SPOX-Redakteur Alexander Maack bewertet nach jedem Grand Prix die fahrerischen Leistungen der Formel-1-Piloten und stellt sein persönliches Driver-Ranking auf. Teil 21 der Saison 2016: Der Große Preis von Abu Dhabi auf dem Yas Marina Circuit. Mit dabei: Weltmeister Nico Rosberg landet in der Gesamtwertung hinter Lewis Hamilton und Daniel Ricciardo, der Verlierer der Saison ist ein Mexikaner.

Platz 1, Lewis Hamilton: Ist dem abgelösten Weltmeister fahrerisch etwas vorzuwerfen? Nein. Den Tagessieg hat sich Hamilton verdient. Er war der beste Mann des Wochenendes, auch wenn er sein Team mit seinem Blockade-Versuch zur Weißglut brachte. Hamilton fuhr mit einer perfekten Runde auf die Pole Position, er blieb beim Start vorne. Er fuhr in den ersten beiden Stints souverän vorneweg.

Seine eigene Vorgabe vom Donnerstag, ein Rennen lieber mit 30 Sekunden Vorsprung zu gewinnen, als das übrige Feld aufzuhalten, ignorierte der Brite am Sonntag. Er handelte egoistisch. Er wollte mit aller Macht eine Wende im WM-Kampf erzwingen. Er scheiterte. Trotzdem oder gerade deswegen gewinnt Hamilton die Gesamtwertung des Driver-Rankings in der Saison 2016. Ohne teamtaktische Erwägungen zu berücksichtigen, war er in den einzelnen Rennen der beste Fahrer des Jahres. In einzelnen Rennen riskierte der Engländer mehr, weil er dazu gezwungen war.

Rosberg dagegen war der Fahrer des Jahres, weil er das Beste aus seinen Möglichkeiten und dem überragenden Saisonstart machte. Der Deutsche hatte aus eigener Kraft in den ersten vier Rennen sagenhafte 43 Punkte Vorsprung herausgefahren, während Hamilton Fehler an Fehler reihte. Anschließend fuhr Rosberg so schnell, wie er musste.

Platz 2, Nico Rosberg: Reden wir über Druck, zunächst über fehlenden: Rosberg brauchte in Abu Dhabi "nur" Platz 3. Ein Spannungsabfall wäre nachvollziehbar gewesen, Rosberg vermied ihn. Er machte das, was für den Titelgewinn nötig war. Ohne Fehler. Wie so oft in dieser Saison.

Reden wir auch über wachsenden Druck: Der stellte sich für Rosberg im Rennen plötzlich ein. Einerseits weil Red Bull nach dem Dreher von Max Verstappen beschloss, den Teenager auf eine Einstopp-Strategie zu schicken und er plötzlich vor Rosberg fuhr. Andererseits, weil Ferrari mit Sebastian Vettel auf einen Sprint-Schlussstint setzte.

Aus dem Ziel "nur" Dritter zu werden, hätte im Handumdrehen der vierte Platz werden können. Rosberg verhinderte es. Als er von seinem Renningenieur, Tony Ross, über das Verstappen-Problem informiert wurde, presste sich der 32-Jährige entschieden am Niederländer vorbei. Den Angriff Vettels wehrte er problemlos ab.

Rosberg ging kein Risiko ein, er verstrickte sich nicht in Kämpfe mit Hamilton. Sie hätten nur Zeit gekostet, weil der Brite nur dort den Fuß vom Gas nahm, wo Überholen unmöglich ist. Rosberg machte das, was er schon in den letzten Rennen tat: Er sammelte klug und überlegt Punkte, statt die Brechstange für einen Einzelsieg auszupacken. Er zerbrach nicht am enormen Druck. Mit der nervenstarken, kalkulierten Fahrt hat der Deutsche abschließend nochmals bewiesen, dass er ein würdiger Weltmeister ist. Mehr kann man einen Titel gar nicht verdient haben.

Platz 3, Daniel Ricciardo: Die Leistung des Red-Bull-Piloten war nicht schlechter als die von Hamilton, Rosberg oder Vettel. Unglücklicherweise verrechnete sich sein Team und machte seinen strategischen Vorteil zunichte. Ricciardo war als Dritter auf Supersofts gestartet, eine Gummi-Stufe härter als die Top-10-Konkurrenz. Dadurch verlor er beim Start einen Platz. So weit, so normal.

Doch dann Red Bull entschied sich für die falsche Strategie. Statt Ricciardo wie Verstappen, der sich am Start durch einen individuellen Fehler gedreht hatte, mit den haltbareren Reifen mehrere Umläufe drehen zu lassen und nur einen Stopp einzulegen, sollte der Australier einen Overcut machen. Einige schnelle Runden nach den Ferrari-Stopps sollten ihn an Räikkönen vorbeibringen. Nur war der Ferrari mit den frischen Softs schneller. Übers Rennen gesehen war Ricciardo einfach zu lange eingeklemmt.

Platz 2 der Gesamtwertung im Driver-Ranking der Saison 2016. Auf einem anfangs noch gehandicapten Red Bull. Ricciardo holte drei Tagessiege - wie Hamilton und Verstappen. Rosberg schaffte es einmal weniger.

Platz 4, Sebastian Vettel: Ein Jahr ohne Sieg. Eine Bankrotterklärung für Ferrari. Das Glück, dass die Roten in der Saison 2015 hatten, es fehlte. Gab es Chaos, setzte die Scuderia aufs falsche Feld. Gab es keins, war der SF16-H zu weit weg von der Musik. Um es mit einem Titel seiner Lieblingsband auszudrücken: "I'm a Loser".

Beim allerletzten Rennen des Boliden wechselte die Platte doch noch auf "Getting Better". Vettel leistete sich im Qualifying einen Fehler und startete deshalb nur als Sechster. Ferrari taktierte gut und schickte ihn mit einem langen Mittelstint und Supersofts am Ende auf eine Aufholjagd. "Run for Your Life" führte zum Erfolg: Vettel schloss die Lücke zur Spitzengruppe im Eiltempo, er kassierte Räikkönen, Ricciardo und Verstappen problemlos. Seit Monza hatte er es in sechs Rennen nicht unter die ersten Drei geschafft. Diese Mal klappte es.

"A Hard Day's Night" endet mit dem Abu-Dhabi-GP vorerst. Ob Ferrari im Jahr 2017 zu "Here Comes the Sun" übergeht? Nach zwei Jahren, die den eigenen Ansprüchen keineswegs genügten, wird es Zeit. Zumal Vettel zuletzt immer wieder mehr als möglich aus dem Auto herauszuholen versuchte. Das teaminterne Duell gegen Kimi Räikkönen entschied der Heppenheimer so nur knapp für sich.

Platz 5, Felipe Massa: Den richtigen Zeitpunkt für das eigene Karriereende zu finden, ist eine Kunst. Massa hat leicht danebengelegen. Im Jahr 2016 konnte er nicht mehr überzeugen. Der sympathische Brasilianer landet in der Gesamtwertung des Driver-Rankings einen Platz hinter seinem Landsmann Felipe Nasr und einen vor Red Bulls Problempilot Daniil Kvyat. Zu wenig.

Zum Abschied aber lieferte Massa. Er brachte den Williams im Gegensatz zu Teamkollege Valtteri Bottas ins Q3. Zum Ende des letzten Grand Prix seiner Karriere saugte er sich Runde für Runde an Sergio Perez ran, während Fernando Alonso ihm von hinten bedenklich nahe kam. Massa hielt den neunten Platz. Er hatte allerdings zuvor Glück, dass Bottas sein Auto abstellen musste. Der Finne hatte den Brasilianer bereits überholt.

Seite 1: Gleich zwei Piloten hängen den Weltmeister ab

Seite 2: Die Enttäuschung der Saison kommt aus Mexiko

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung