Australien-GP: McLaren-Honda wartet auf Fernando Alonso

Kampf dem ramponierten Ruf

Dienstag, 10.03.2015 | 11:20 Uhr
Ziel WM-Titel: McLaren, Honda und Fernando Alonso machen 2015 gemeinsame Sache
© mclaren
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 2
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
25. September
NFL
Saints @ Panthers (Delayed)
MLB
Royals @ Yankees
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Bromwich
Primera División
Real Betis -
Levante
MLB
Cubs @ Cardinals
NFL
Cowboys @ Cardinals
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
DAZN ONLY Golf Channel
The Golf Fix Weekly -
26. September
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
26. September
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
27. September
MLB
Blue Jays @ Red Sox
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
28. September
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
29. September
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Primera División
Celta Vigo -
Girona
NCAA Division I FBS
USC @ Washington State
J1 League
Niigata -
Kobe
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
30. September
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
MLB
Blue Jays @ Yankees
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
MLB
Reds @ Cubs
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
NCAA Division I FBS
Clemson @ Virginia Tech
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
NFL
Saints -
Dolphins
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
NFL
RedZone -
Week 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
NFL
Redskins @ Chiefs
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
NFL
Patriots @ Buccaneers
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Nach fünf Jahren ohne WM-Titel bei Ferrari wollte Fernando Alonso beim Australien-GP (alle Sessions im LIVE-TICKER) direkt neu angreifen. Bei McLaren soll mit Hilfe von Honda eine legendäre Ära der Formel 1 neu aufgelegt werden. Doch von Beginn an krankt das Projekt. Die Causa Alonso ramponiert den Ruf des Traditionsteams aus Woking.

33 Jahre ist Fernando Alonso mittlerweile alt. Zwei Weltmeistertitel hat er in der Formel 1 eingefahren. Doch als El Pais öffentlich machte, was der Spanier nach seinem mysteriösen Testunfall im Krankenhaus zu den Ärzten gesagt haben soll, zuckte jeder Fan zusammen. "Ich bin Fernando, 13 Jahre alt, fahre Go-Kart-Rennen und möchte Formel-1-Fahrer werden", sagte der Asturier angeblich und hätte somit seine Karriere im Monoposto komplett vergessen gehabt.

Ralf Bach berichtete bei f1-insider.com, Alonso habe nach dem Aufwachen Italienisch gesprochen, weil er sich noch bei Ferrari wähnte. Derweil berichtete sein früherer Arbeitgeber Sport Bild, mehrere Teams würden überlegen, den Australien-GP zu boykottieren. Der Grund sei, dass Alonso einen Moment vor dem Unfall durch einen Stromschlag bewusstlos geworden sei. Das hatte Sky Italia zuerst veröffentlicht.

McLaren widerspricht sich dauerhaft selbst

Die brodelnde Gerüchteküche wirft nicht nur ein fragwürdiges Licht auf einige Medien, sie kratzt auch am guten Ruf von McLaren. Das Team stritt zunächst ab, dass Alonso das Bewusstsein verloren habe. Später bestätigte Boss Ron Dennis dann die Medienberichte, allerdings sei der Spanier erst durch den Einschlag ausgeknockt worden.

Beim Thema Diagnose wird es nicht besser. Alonso habe eine Gehirnerschütterung, teilte McLaren 28 Stunden nach dem Unfall mit. Dennis bekundete, das sei nicht der Fall. Nur die Symptome seien die einer Gehirnerschütterung. Als der Rennstall dann bekannt gab, dass Kevin Magnussen den zweimaligen Weltmeister in Melbourne ersetzt, obwohl der "vollständig gesund" sei, war das Chaos endgültig perfekt: Alonso pausiere, weil das Risiko einer zweiten Hirnverletzung zu hoch sei.

Boullier: Gedächtnisverlust nicht dramatisch

Erst eine Woche vor Saisonstart gab Rennleiter Eric Boullier schließlich zu, dass Alonso sein Gedächtnis zeitweise verloren habe. Das sei aber nicht so dramatisch, mittlerweile sei alles in Ordnung. "Er ist so heiß wie nie, jetzt schnell wieder ins Auto zu kommen", so der Franzose: "Er ist sehr frustriert, dass er in Australien nicht fahren kann. Er wird aber bei allen Meetings per Video zugeschaltet sein."

Die Verwirrung ist mittlerweile riesig, selbst der Automobilweltverband FIA schaltete sich ein und untersuchte den durch Wind bedingten Unfall. Was auffällig ist: Das Team verstrickt sich in Widersprüche, hat dadurch aber immerhin einen Vorteil: Die eigenen, bis zum Horizont ausufernden Probleme verblassen. "Sie sind in schrecklichen Schwierigkeiten", sagte Ex-Pilot Martin Brundle dem britischen Express: "Es gibt sogar einige Leute, die sagen, dass Alonso einfach noch nicht ins Auto will."

Ernüchternde Testfahrten für McLaren

Es wäre verständlich, nach den unzähligen Testpannen während der drei Testfahrten in Jerez und Barcelona. Während Mercedes 6.121 Kilometer abspulte, kam Ex-Partner McLaren gerade mal auf ernüchternde 1.751. Der Honda-Antrieb schaffte also nicht mal 30 Prozent der Laufleistung des Silberpfeil-Werksteams. Red Bull schaffte 2014 nur unwesentlich weniger.

Dabei ist der Druck auf McLaren schon jetzt immens. Die Schatten der Vergangenheit reichen bis zum Horizont. Ayrton Senna, Alain Prost, MP4-4 - acht WM-Titel und 44 Grand-Prix-Siege gewann McLaren-Honda während der ersten gemeinsamen Ära Ende der 80er und Anfang der 90er. Die Erwartungen bei der Neuauflage? Kaum geringer.

"Wir sind bereit für eine neue Ära", betonte Alonso anlässlich der Vorstellung des neuen MP4-30. Auch wenn er über die Zusammenarbeit des englischen Traditionsteams mit der japanischen Automarke sprach, redete er doch gleichzeitig auch über sich selbst.

Im Alter von 33 Jahren kündigt sich langsam aber sicher der Herbst seiner Karriere an. McLaren dürfte seine letzte Chance auf den dritten Titel sein. Und es ist die letzte, seinen ramponierten Ruf wieder herzustellen.

Wie McLaren die Explosionsgefahr verringert

"Ich stimme zu, dass er der Beste der Besten ist", sagte etwa David Coulthard im SPOX-Interview: "Aber: Seine Zeit bei McLaren endete tränenreich und am Ende hat es auch bei Ferrari nicht funktioniert. Man kann es nicht verleugnen: So großartig Fernando auch ist, seine Integration ins Team birgt Explosionsgefahr."

Selbst die Experten streiten sich, ob der Spanier einen Anteil an der Erfolglosigkeit seines letzten Arbeitgebers hatte oder ob Ferrari fünf Jahre lang so führungs- und planlos agierte, dass Alonso keine Chance auf den WM-Titel hatte.

"Alonso haben die Italiener geliebt, aber die Liebe ist sehr schnell gestorben. Weil man sich eben nicht gegen das Team stellen darf", sagte Jacques Villeneuve Sport Bild: "Wenn man 30 Millionen Dollar im Jahr verdient, hat man als Fahrer nicht das Recht, seine Liebe für das Team aufzugeben. Man stellt sich einfach nicht gegen das eigene Team! Wo bleibt der Respekt?"

Hatte Alonso überhaupt eine Wahl?

Fest steht: Der Spanier brauchte einen Wechsel. Ferrari wollte den Schnitt, Alonso verlor die Motivation, McLaren bekam den Zuschlag. "Er hatte nicht die Wahl, woanders zu sein. Ich glaube aber, dass er im Auto 100 Prozent gibt. Wenn sie ihm eine Chance geben, dann wird er liefern", sagte Coulthard.

Sein früheres Team tut dafür alles. Statt Magnussen, der in seiner Rookie-Saison vielversprechende Ansätze zeigte, das Vertrauen zu schenken, darf Jenson Button noch eine Saison weiter fahren. Magnussen rückt nach seiner Vertretung als Ersatzfahrer ins zweite Glied, sobald Alonso fit ist.

Seite 1: Der schlechte Eindruck der Causa Alonso

Seite 2: McLarens Hoffnung: Button und ein Umdenkprozess

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung