Samstag, 08.10.2016

Sebastian Vettel reagiert auf Kritik von Arrivabene

Vettel: "Steht nichts zwischen uns"

Am Freitag kritisierte Ferrari-Teamchef Mauricio Arrivabene Sebastian Vettels Leistungen in den vergangenen Wochen. Nach dem Qualifying zum Großen von Preis Japan in Suzuka hat Vettel nun auf die Kritik reagiert und will von Spannungen im Team nichts wissen.

Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

"Generell haben wir ein sehr offenes und unkompliziertes Verhältnis zueinander", so Vettel gegenüber Medienvertretern. "Wenn mir etwas nicht gefällt, dann sage ich es ihm und umgekehrt. Es steht nichts zwischen uns, was wir ausräumen müssten."

Arrivabenes Aussage am Freitag ließ dagegen etwas anderes vermuten. "Jeder von uns hat Ziele: ich, das Team und Sebastian. Und jeder, unabhängig davon, wer er ist, muss sich seinen Platz und sein Gehalt verdienen", sagte der Italiener am Freitag nach den Freien Trainings. "Sebastian muss sich einfach auf das Auto konzentrieren. Er ist jemand, der so viel gibt, und manchmal führt das dazu, dass er sich für alle möglichen Themen interessiert. Also muss man ihn manchmal daran erinnern, was seine Hauptaufgabe ist", führte Arrivabene weiter aus.

Vettel hatte bis nach dem Qualifying gar nichts von den Aussagen seines Teamchefs mitbekommen. Erst auf nachfrage der anwesenden Journalisten konnte er "manches erahnen". Für ihn wurde in dieser Situation auch aus einer Mücke ein Elefant gemacht, schließlich "haben beide das gleiche Ziel: Wir wollen Rennen gewinnen und stärker werden, vor allem in Zukunft. Darauf konzentrieren wir uns", so Vettel.

Mit seiner Leistung im Qualifying war der Heppenheimer zufrieden. Nachdem es nach den Freien Trainings noch aussah, als sei Red Bull erneut der erste Herausforderer von Mercedes, fuhren beide Ferrari in die zweite Startreihe hinter den Silbernen. Allerdings musste sich Vettel seinem Teamkollegen Kimi Raikönnen knapp geschlagen geben.

Die Formel 1 in der Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren
Pascal Wehrlein fährt für Sauber in der Formel-1-Weltmeisterschaft

Wehrlein nach Monaco-Unfall: "Ich spüre was"

Sebastian Vettel feierte in Monaco den ersten Ferrari-Sieg im Fürstentum seit 2001.

Nach 16 Jahren: Vettel holt Ferrari-Sieg in Monaco

Nico Hülkenberg ist die Zukunft von Renault

Prost über Hülkenberg: "Er macht Renault besser"


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Ist die "neue" Formel 1 ein voller Erfolg?

Ja
Nein
Weiß nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.