Alejandro Agag lobt Bernie Ecclestone

Formel-E-Boss rühmt Ecclestone: "Ein Genie"

SID
Freitag, 07.10.2016 | 16:08 Uhr
Alejandro Agag findet lobende Worte für Bernie Ecclestone
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Premiership
Leicester -
Bath

Formel-E-Geschäftsführer Alejandro Agag hat die Verdienste des angeblich vor der Ablösung stehenden Formel-1-Promoters Bernie Ecclestone in höchsten Tönen gelobt. "Er ist ein Genie", sagte der Boss der Elektro-Motorsportserie über den Briten der Nachrichtenagentur AFP.

Ecclestone habe "die Formel 1, wie wir sie heute kennen, überhaupt erst erschaffen. Er hat Unglaubliches geleistet", erklärte der Spanier.

Agag war zuletzt als möglicher Nachfolger des 85-jährigen Briten gehandelt worden, hatte ein Interesse aber umgehend und energisch dementiert. Auch gegenüber AFP bekräftigte der 42-Jährige, sein Fokus liege "voll auf dem Wachstum der Formel E".

Ecclestone zu ersetzen, sei ohnehin "überaus schwierig", räumte Agag ein, relativierte aber: "Jede Herausforderung bietet auch Möglichkeiten. Ich denke aber, dass er noch eine Weile im Amt sein wird."

Gerüchte über Ecclestones Abschied

Der US-Konzern Liberty Media zahlte Anfang September im ersten Schritt umgerechnet 3,93 Milliarden Euro für den Kauf der Formel 1. Der Deal muss allerdings noch vom Automobil-Weltverband FIA und der Wettbewerbsbehörde der EU-Kommission genehmigt werden.

Der designierte Vorstandsvorsitzende Chase Carey (62) hatte zwar beteuert, Ecclestone mindestens weitere drei Jahre als Geschäftsführer behalten zu wollen. Allerdings wurden auch immer wieder Gerüchte über einen vorzeitigen Abschied des Briten laut, der die Geschicke der Formel 1 seit rund 40 Jahren in führender Position leitet.

Alle Motorsport-News in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung