Dienstag, 10.05.2016

News und Gerüchte

Nach Rauswurf: Vettel bemitleidet Kvyat

Nach der Startkarambolage zwischen Daniil Kvyat und Sebastian Vettel hatte Red Bull die Reißleine gezogen und seinen Formel-1-Piloten ins Junior-Team Toro Rosso degradiert. Obwohl sich der Ferrari-Fahrer über Kvyat beschwerte, zeigt er nun allerdings Mitleid. Außerdem: Bernie Ecclestone glaubt an einen London-GP 2017 und Niki Lauda ärgert sich über Fahrer-Maulkörbe. Force India bringt eine B-Version mit nach Spanien.

Sebastian Vettel wurde beim Großen Preis von Russland von Daniil Kyvat abgeschossen
© getty
Sebastian Vettel wurde beim Großen Preis von Russland von Daniil Kyvat abgeschossen

Vettel hat Mitleid mit Kvyat: Obwohl sich Vettel nach Kvyats waghalsigen Startmanöver in China und dem Doppel-Abschuss in Sotschi massiv über den Russen beschwert hatte, bedauert er dessen Degradierung ins Toro-Rosso-Team.

"Ich komme eigentlich gut mit ihm aus - vom Prinzip her ist er ein absolut netter Kerl. Deshalb ist es schade für ihn", erklärte Vettel gegenüber Auto Bild Motorsport.

Kvyat, der sein Cockpit ab dem Spanien-GP mit Max Verstappen tauschen muss, hatte sich nach dem Crash in Russland telefonisch bei Vettel entschuldigt. Dass Verstappen zu früh den Platz bei Red Bull erhalten hat, glaubt der Heppenheimer aber nicht: "Man sollte eher die Chance sehen als die Gefahr. Das ist ja der Grund, warum wir alle da sind."

Ecclestone glaubt an London-GP 2017: Seit Jahren gibt es Überlegungen, den Großen Preis von England künftig in London stattfinden zu lassen. Jetzt konkretisierte Bernie Ecclestone seinen Wunsch im Interview mit dem TV-Sender ITV und sprach überraschend von einer Premiere in der Saison 2017: "Es ist möglich, wir würden es liebend gerne machen."

Ungeklärt ist jedoch die Frage, wer den Grand Prix finanziell stemmen soll. "Es gibt da das kleine technische Problem, wer dafür zahlen soll", erklärte Ecclestone, der den Staat am liebsten in die Pflicht nehmen würde: "Aber davon abgesehen kann ich keine Dramen erkennen."

Das Streckenlayout ist derweil noch nicht klar, es soll aber um den Hyde Park und den Buckingham Palace gefahren werden. Damit würde man nicht auf den Kurs der Formel E zurückgreifen, die vor einigen Monaten in Englands Hauptstadt gastierte.

Lauda hält nichts von Fahrer-Maulkorb: Dass die Fahrer sich in jüngster Zeit immer wieder in die politischen Themen der Formel 1 eingemischt haben, gefiel nicht jedem Teamchef. Dass man den Fahrern aber einen Maulkorb aufsetzt, ist für Mercedes-Aufsichtsratschef Niki Lauda der falsche Weg.

"Es ist wichtig, dass die Fahrer ihre Meinung äußern und etwas sagen. Sie sind die Hauptdarsteller in diesem Sport, die Rennen gewinnen und verlieren", sagte Lauda im Interview mit auto, motor und sport: "Es wäre dumm, ihnen jetzt das Mundwerk zu verbieten. Man muss die jüngsten Aktionen von ihnen einfach als Teil der Show betrachten."

Lauda war zu seiner aktiven Zeit selbst ein Mann der klaren Worte. Auch in seiner Funktion als TV-Experte nahm der dreimaligeWeltmeister nie ein Blatt vor den Mund.

Bernie Ecclestone - Die skurrilsten Sprüche
Bernie Ecclestone hat die Formel 1 zur Königsklasse des Motorsports aufgebaut und sich ganz nach oben gearbeitet. Doch der Zampano ist eigenwillig und verwundert mit seinen Ansichten. SPOX zeigt seine skurrilsten Sprüche...
© getty
1/17
Bernie Ecclestone hat die Formel 1 zur Königsklasse des Motorsports aufgebaut und sich ganz nach oben gearbeitet. Doch der Zampano ist eigenwillig und verwundert mit seinen Ansichten. SPOX zeigt seine skurrilsten Sprüche...
/de/sport/diashows/1604/formel1/bernie-ecclestone/bernie-ecclestone-skurrilste-sprueche-f1.html
Den Anfang macht Ecclestones Frauenbild: "Ich habe eine dieser wundervollen Ideen: Frauen sollten immer ganz in Weiß gekleidet sein, wie all die anderen Küchengeräte." Diese Damen würden also nicht taugen
© getty
2/17
Den Anfang macht Ecclestones Frauenbild: "Ich habe eine dieser wundervollen Ideen: Frauen sollten immer ganz in Weiß gekleidet sein, wie all die anderen Küchengeräte." Diese Damen würden also nicht taugen
/de/sport/diashows/1604/formel1/bernie-ecclestone/bernie-ecclestone-skurrilste-sprueche-f1,seite=2.html
In der Formel 1 haben Damen freilich nichts zu suchen: "Ich glaube nicht, dass eine Frau die körperlichen Voraussetzungen hätte, um ein Formel-1-Auto schnell zu fahren."
© getty
3/17
In der Formel 1 haben Damen freilich nichts zu suchen: "Ich glaube nicht, dass eine Frau die körperlichen Voraussetzungen hätte, um ein Formel-1-Auto schnell zu fahren."
/de/sport/diashows/1604/formel1/bernie-ecclestone/bernie-ecclestone-skurrilste-sprueche-f1,seite=3.html
Positiver denkt er da schon vom russischen Präsidenten Wladimir Putin. Ob er ihn bewundert? "Ich bin sein größter Fan."
© getty
4/17
Positiver denkt er da schon vom russischen Präsidenten Wladimir Putin. Ob er ihn bewundert? "Ich bin sein größter Fan."
/de/sport/diashows/1604/formel1/bernie-ecclestone/bernie-ecclestone-skurrilste-sprueche-f1,seite=4.html
Das Geschäftsprinzip vom Zampano ist dabei eindeutig: "Ich denke, mit Demokratie bringt man den Laden nicht zum Laufen." Ärgerlich für ihn, dass er sich immer mehr mit den Teams herumschlagen muss...
© getty
5/17
Das Geschäftsprinzip vom Zampano ist dabei eindeutig: "Ich denke, mit Demokratie bringt man den Laden nicht zum Laufen." Ärgerlich für ihn, dass er sich immer mehr mit den Teams herumschlagen muss...
/de/sport/diashows/1604/formel1/bernie-ecclestone/bernie-ecclestone-skurrilste-sprueche-f1,seite=5.html
Besser gefallen hat ihm da schon die gute alte Zeit mit Ex-FIA-Präsident Max Mosley: "Wir sind nicht so etwas wie die Mafia, sondern wir sind die Mafia. Ich würde auch als Blumenhändler versuchen, so gut wie möglich abzukassieren."
© getty
6/17
Besser gefallen hat ihm da schon die gute alte Zeit mit Ex-FIA-Präsident Max Mosley: "Wir sind nicht so etwas wie die Mafia, sondern wir sind die Mafia. Ich würde auch als Blumenhändler versuchen, so gut wie möglich abzukassieren."
/de/sport/diashows/1604/formel1/bernie-ecclestone/bernie-ecclestone-skurrilste-sprueche-f1,seite=6.html
Mit Wehmut dürfte er darauf zurückblicken, denn für ihn ist klar: "Wir müssen zurück zu den guten alten Tagen, als ich in einer Position mit viel mehr Macht war. Als ich ein Diktator war."
© getty
7/17
Mit Wehmut dürfte er darauf zurückblicken, denn für ihn ist klar: "Wir müssen zurück zu den guten alten Tagen, als ich in einer Position mit viel mehr Macht war. Als ich ein Diktator war."
/de/sport/diashows/1604/formel1/bernie-ecclestone/bernie-ecclestone-skurrilste-sprueche-f1,seite=7.html
Für die Menschenrechtssituation in Bahrain hat Ecclestone einen Vergleich parat: "Ich denke, jeder, der wirklich über Menschenrechte reden möchte, sollte vielleicht mal nach Syrien gehen."
© getty
8/17
Für die Menschenrechtssituation in Bahrain hat Ecclestone einen Vergleich parat: "Ich denke, jeder, der wirklich über Menschenrechte reden möchte, sollte vielleicht mal nach Syrien gehen."
/de/sport/diashows/1604/formel1/bernie-ecclestone/bernie-ecclestone-skurrilste-sprueche-f1,seite=8.html
Zu Adolf Hitler hat er ebenfalls eine ganz eigene Meinung: "Hitler konnte viele Menschen führen und war fähig, Dinge zu erledigen."
© getty
9/17
Zu Adolf Hitler hat er ebenfalls eine ganz eigene Meinung: "Hitler konnte viele Menschen führen und war fähig, Dinge zu erledigen."
/de/sport/diashows/1604/formel1/bernie-ecclestone/bernie-ecclestone-skurrilste-sprueche-f1,seite=9.html
Auch Saddam Hussein erhält viel Lob: "Er hat aus dem Irak ein stabileres Land gemacht. Das ist doch bewiesen, oder? Wir haben etwas Schreckliches gemacht, als wir die Idee unterstützten, ihn loszuwerden."
© getty
10/17
Auch Saddam Hussein erhält viel Lob: "Er hat aus dem Irak ein stabileres Land gemacht. Das ist doch bewiesen, oder? Wir haben etwas Schreckliches gemacht, als wir die Idee unterstützten, ihn loszuwerden."
/de/sport/diashows/1604/formel1/bernie-ecclestone/bernie-ecclestone-skurrilste-sprueche-f1,seite=10.html
Weniger gut kommen da schon die Fahrer weg: "Sie sind Windbeutel. Sie können sagen, was sie wollen. Sie können nichts machen."
© getty
11/17
Weniger gut kommen da schon die Fahrer weg: "Sie sind Windbeutel. Sie können sagen, was sie wollen. Sie können nichts machen."
/de/sport/diashows/1604/formel1/bernie-ecclestone/bernie-ecclestone-skurrilste-sprueche-f1,seite=11.html
Kritik an seiner Person? Ist Ecclestone egal: "Jedes Mal, wenn die denken, die hätten mich an den Eiern, stellen sie fest, dass ihre Hände dafür nicht groß genug sind."
© getty
12/17
Kritik an seiner Person? Ist Ecclestone egal: "Jedes Mal, wenn die denken, die hätten mich an den Eiern, stellen sie fest, dass ihre Hände dafür nicht groß genug sind."
/de/sport/diashows/1604/formel1/bernie-ecclestone/bernie-ecclestone-skurrilste-sprueche-f1,seite=12.html
Nur seine geringe Körpergröße von 1,58 Meter scheint Ecclestone an sich zu stören: "Ich liebe es, nach Japan zu fliegen! Dort sind alle so groß wie ich."
© getty
13/17
Nur seine geringe Körpergröße von 1,58 Meter scheint Ecclestone an sich zu stören: "Ich liebe es, nach Japan zu fliegen! Dort sind alle so groß wie ich."
/de/sport/diashows/1604/formel1/bernie-ecclestone/bernie-ecclestone-skurrilste-sprueche-f1,seite=13.html
Angst hat der kleine Mann dennoch nicht: "Warum sollte ich Bodyguards nehmen? Von der einzigen Person, die mich unter Druck setzt, bin ich jetzt geschieden."
© getty
14/17
Angst hat der kleine Mann dennoch nicht: "Warum sollte ich Bodyguards nehmen? Von der einzigen Person, die mich unter Druck setzt, bin ich jetzt geschieden."
/de/sport/diashows/1604/formel1/bernie-ecclestone/bernie-ecclestone-skurrilste-sprueche-f1,seite=14.html
Ecclestone scheint das Risiko zu lieben. Zu einer Handgranate, die auf dem Couchtisch in seinem Londoner Büro liegt, sagt er: "Es war noch nicht der richtige Besucher da, um sie zu zünden."
© getty
15/17
Ecclestone scheint das Risiko zu lieben. Zu einer Handgranate, die auf dem Couchtisch in seinem Londoner Büro liegt, sagt er: "Es war noch nicht der richtige Besucher da, um sie zu zünden."
/de/sport/diashows/1604/formel1/bernie-ecclestone/bernie-ecclestone-skurrilste-sprueche-f1,seite=15.html
Für das Erscheinungsdatum seiner Biografie hat Mister E einen klaren Plan: "Am Morgen nach meinem Tod - und die ersten zwölf Exemplare gehen ans Finanzamt."
© getty
16/17
Für das Erscheinungsdatum seiner Biografie hat Mister E einen klaren Plan: "Am Morgen nach meinem Tod - und die ersten zwölf Exemplare gehen ans Finanzamt."
/de/sport/diashows/1604/formel1/bernie-ecclestone/bernie-ecclestone-skurrilste-sprueche-f1,seite=16.html
Apropos Tod - den perfekten Zeitpunkt für sein Abtreten hat Ecclestone schon ausgemacht: "Wenn ich mitten in einem Grand Prix sterben würde - kein Problem! Mir wäre aber lieber, wenn es erst nach dem Zieleinlauf passiert."
© getty
17/17
Apropos Tod - den perfekten Zeitpunkt für sein Abtreten hat Ecclestone schon ausgemacht: "Wenn ich mitten in einem Grand Prix sterben würde - kein Problem! Mir wäre aber lieber, wenn es erst nach dem Zieleinlauf passiert."
/de/sport/diashows/1604/formel1/bernie-ecclestone/bernie-ecclestone-skurrilste-sprueche-f1,seite=17.html
 

Force India bringt B-Auto an den Start:Dass die Teams zum Großen Preis von Spanien ihre ersten großen Upgrades der Saison mitbringen, hat Tradition. Force India geht aber noch weiter und stellt gleich eine komplette B-Version an den Start.

"Wir werden ein signifikantes Aero-Update, vom Umfang der neuen Teile her ähnlich wie dem letztjährigen B-Auto in Barcelona, haben", verriet Betriebsdirektor Otmar Szafnauer. 2015 hatte das Team von Nico Hülkenberg ebenfalls ein B-Auto entwickelt. Dieses wurde aber erst nach der halben Saison fertiggestellt.

Ob man nun mit der neuen Technologie in die richtige Richtung geht, wird sich jedoch frühestens auf dem Kurs bei Barcelona zeigen. "Im Windkanal sind die Performance-Fortschritte enorm, aber man kann nie wissen, wie sich das auf der Strecke auswirkt", bestätigt Szafnauer.

Aktuell liegt Force India auf dem achten Platz der Konstrukteurswertung. Hülkenberg sammelte zum Saisonauftakt in Australien sechs Zähler, Sergio Perez holte zwei Punkte in Russland.

Die Formel 1 in der Übersicht

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.