Donnerstag, 28.04.2016

Wehrlein zu 2017er Formel-1-Autos

"Nicht spaßiger, weil wir schneller sind"

Formel-1-Neuling Pascal Wehrlein hat den Beschluss, die Autos zur Saison 2017 breiter und durch aerodynamische Maßnahmen schneller zu machen, harsch kritisiert. "Wir wollen kein Rennen, in dem wir zehn Sekunden schneller fahren, aber nicht überholen können", sagte der Manor-Pilot.

Pascal Wehrlein wünscht sich eine Einbeziehung der Fahrer in die Entscheidungen
© getty
Pascal Wehrlein wünscht sich eine Einbeziehung der Fahrer in die Entscheidungen

"Es sollte alles enger zugehen", mahnte der 21-Jährige an: "Wenn wir auf einer Geraden 360 statt 340 km/h fahren, merken wir Fahrer das zwar, aber es macht uns nicht automatisch mehr Spaß. Wir wollen in den Kurven schneller sein", erklärte Wehrlein.

Eine mögliche Lösung der jüngsten Kontroversen um die Ausrichtung der Motorsport-Königsklasse sieht der DTM-Champion des Vorjahres in einer Integration der Fahrer in die Entscheidungen: "Wir wissen, was spektakulär ist."

Formel-1-Promoter Bernie Ecclestone möchte das genaue Gegenteil. "Wir müssen zurück zu den guten alten Tagen, als ich in einer Position mit viel mehr Macht war. Als ich ein Diktator war", sagte der 85-Jährige Brite der russischen Sportzeitung Sovetsky Sports.

Alles zur Formel 1

Das könnte Sie auch interessieren
Pascal Wehrlein steht nach seiner Verletzung wohl vor dem Comeback

Medien: Wehrlein winkt Comeback nach Verletzung

Pascal Wehrlein muss in Barcelona aussetzen

Sauber-Pilot Wehrlein verpasst Formel-1-Test in Barcelona

Pascal Wehrlein ist ein heißer Kandidat für die Nachfolge von Nico Rosberg

Mercedes: Nur noch drei Namen auf der Liste


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wird die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht
Top 5 gelesene Artikel
Top 3 gelesene Artikel - Formel 1

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.