Mittwoch, 27.04.2016

Investitionen in die "Grüne Hölle"

Nürburgring: Russe will Comeback

Die Chancen auf eine Rückkehr der Königsklasse auf den Nürburgring sind wieder gestiegen. Der russische Milliardär Viktor Charitonin hat einem Medienbericht zufolge seine Anteile an der "Grünen Hölle" von 80 auf 99 Prozent erhöht und will das Gespräch mit Formel-1-Chef Bernie Ecclestone suchen.

Der Nürburgring könnte in Zukunft wieder in den Rennkalender der Formel 1 aufgenommen werden
© getty
Der Nürburgring könnte in Zukunft wieder in den Rennkalender der Formel 1 aufgenommen werden

"Heute haben wir den Deal abgeschlossen", wird Charitonin von Forbes Russia zitiert. Angeblich ließ sich der Mitbegründer des russischen Pharmaunternehmens "Pharmastandard" die jüngste Übernahme der Nürburgring-Anteile 38 Millionen Euro kosten. Insgesamt investiert er damit 77 Millionen Euro in die Rennstrecke.

Anscheinend will der 43-Jährige die Formel 1 zurück nach Rheinland-Pfalz bringen, wo zuletzt 2013 der Deutschland-Grand-Prix über die Bühne ging. 2015 fand das Rennen nicht statt, weil "wir im finanziellen Bereich keinen gemeinsamen Nenner fanden", so Charitonin.

Jetzt wolle er aber wieder mit Ecclestone Gespräche führen, um wieder in den Formel-1-Kalender aufgenommen zu werden.

Die Formel 1 im Überblick

SPOX
Das könnte Sie auch interessieren
Lewis Hamilton spricht über eine Veränderung des Grand-Prix-Formates

Hamilton würde Format-Änderungen begrüßen

Das ehemalige Team von Pascal Wehrlein war seit 2010 bei der Formel 1 dabei

Manor vor endgültigem Aus

Lance Stroll sorgte mit seinem Unfall für ein Ende der Testfahrt

Williams muss Testfahrten vorzeitig beenden


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wird die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht
Top 5 gelesene Artikel
Top 3 gelesene Artikel - Formel 1

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.