Ferrari auch 2014 Topverdiener

Von Adrian Franke
Donnerstag, 14.05.2015 | 14:24 Uhr
Ferrari durfte sich auch im Jahr 2014 über einen wahren Geldregen freuen
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Do19.07.
Livestream: Liverpool testet gegen Blackburn und BVB
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 2
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
MLB
All-Star Game: National League -
American League
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 3
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Tag 4
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 4
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
MLB
Cardinals @ Cubs
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Viertelfinale
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Viertelfinale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Viertelfinale
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Viertelfinale
MLB
Cardinals @ Cubs
Glory Kickboxing
Glory SuperFight Series: New York
MLB
Mets @ Yankees
MLB
Twins @ Royals
Glory Kickboxing
Glory 55: New York
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
MLB
Astros @ Angels
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Halbfinale
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Halbfinale
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim 1899 -
QPR
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Halbfinale
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
MLB
Cardinals @ Cubs
MLB
Mets @ Yankees
World Matchplay
World Matchplay: Tag 1
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Halbfinale
MLB
Red Sox @ Tigers
MLB
Astros @ Angels
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Finale
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 1
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Finale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Finale
MLB
Twins @ Royals
MLB
Cardinals @ Cubs
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 2
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Finale
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
MLB
Astros @ Angels
MLB
Mets @ Yankees
World Matchplay
World Matchplay: Tag 3
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
World Matchplay
World Matchplay: Tag 4
MLB
Red Sox @ Orioles
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 3. Tag
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Dodgers @ Phillies
World Matchplay
World Matchplay: Tag 5
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
MLB
Red Sox @ Orioles
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
MLB
White Sox @ Angels
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 4. Tag
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
World Matchplay
World Matchplay: Tag 6
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
MLB
White Sox @ Angels
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Athletics @ Rangers
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Viertelfinale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Viertelfinale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 7
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Blue Jays @ White Sox
MLB
Mariners @ Angels
FIVB Beach Volleyball World Tour
Tokio: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Halbfinale
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
MLB
Royals @ Yankees
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
World Matchplay
World Matchplay: Tag 8
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Halbfinale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
MLB
Twins @ Red Sox
FIVB Beach Volleyball World Tour
Tokio: Tag 5
MLB
Mariners @ Angels
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Finale
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Finale
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
World Matchplay
World Matchplay: Tag 9
MLB
Mariners @ Angels
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Finale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
MLB
Phillies @ Red Sox

Bei Ferrari hat 2014 auch ohne Rennsieg offenbar die Kasse geklingelt, während F1-Boss Bernie Ecclestone öffentlich gegen Michelin wettert. Helmut Marko fordert indes eine Richtungsänderung und Danica Patrick darf weiter von der Königsklasse träumen.

Ferrari noch immer Topverdiener

Die Saison 2014 war aus Ferrari-Sicht ein Desaster, die Scuderia blieb ohne Rennsieg - doch die Kasse klingelte trotzdem. Die Autosport enthüllte am Donnerstag Details des Finanzberichtes aus dem Vorjahr, und der hatte interessante Zahlen parat: Demnach kassierte Ferrari für 2014 164 Millionen Dollar an Preisgeld und damit 38 Millionen mehr als das Weltmeisterteam Mercedes (126 Millionen). Auch Red Bull (156 Mio.) landete vor dem Weltmeister.

Grund für die Diskrepanz ist die Tatsache, dass nicht nur die Rennplatzierungen eine Rolle spielen. Auch mit F1-Boss Bernie Ecclestone vereinbarte Sonderzahlungen werden mit einberechnet, wovon Ferrari als Publikumsmagnet noch immer extrem profitiert. Berichten zufolge kassiert die Scuderia allein für die Teilnahme an der Königsklasse schon 97 Millionen Dollar - und damit nur eine Million weniger, als McLaren 2014 erhalten hat.

Diese Zusatzzahlungen werden zwischen Ferrari, Red Bull, Mercedes, McLaren und Williams gemäß einer 2012 geschlossenen Vereinbarung der Topteams aufgeteilt. Die Preisgelder setzen sich aus den Gebühren der Streckenbetreiber, dem Verkauf der TV-Rechte und Sponsoreneinnahmen zusammen.

Ecclestone gegen Michelin

F1-Boss Bernie Ecclestone will nicht, dass Michelin zurück in die Königsklasse kommt. Der Vertrag des aktuellen Ausrüsters Pirelli läuft Ende 2016 aus, Michelins Motorsport-Direktor Pascal Couasnon bestätigte zum Wochenbeginn, dass Michelin ein Angebot abgeben will - allerdings nur unter der Voraussetzung, dass es langlebige Reifen herstellen darf und die F1 zu den 18-Inch Felgen wechselt, die aktuell in der Formel E verwendet werden.

"Pirelli weiß jetzt genau, was wir wollen. Es ist immer schwer für sie, denn wenn sich ihr Reifen am Limit bewegt, werden sie öffentlich hart kritisiert. Dennoch sind sie dazu bereit, das zu machen", betonte Ecclestone gegenüber Autosport und meckerte: "Alles, was Michelin jetzt machen würde, wäre ein eisenharter Reifen, den man im Januar drauf und im Dezember wieder runter machen kann, weil sie nicht kritisiert werden wollen. Ihre 18-Inch Felgen gefallen mir außerdem überhaupt nicht. Die sehen schrecklich aus."

Marko erwartet "Richtungsänderung"

Red Bull kann mit der bisherigen Saison nicht zufrieden sein, die Gerüchte über einen möglichen Ausstieg aus der Königsklasse halten sich zudem hartnäckig. Jetzt meldete sich Berater Helmut Marko zu Wort, gegenüber der Auto Motor und Sport erklärte er mit Blick auf das anstehende Treffen der Strategiegruppe: "Wir erwarten Entscheidungen, die ganz klar eine Richtungsänderung bewirken. Sowohl auf der Chassis- als auch auf der Motorenseite."

Mittelfristig, so Marko weiter, sei das "eine Bedingung" dafür, dass Red Bull in der Formel 1 bleibt. Sportlich mahnte er derweil zu Geduld. Auf die Frage, wann Red Bull wieder vom Podest träumen kann, antwortete der 72-Jährige: "Wenn alles nach Plan läuft, vielleicht die letzten drei Rennen."

Arai unter Druck

Honda-Motorsport-Chef Yasuhisa Arai spürt den Druck - und stellt an sich selbst die größten Anforderungen: "Wir haben eine großartige Geschichte als McLaren-Honda und daran denkt jeder. Deshalb stehe ich unter enormem Druck." Weiter führte er laut der Autorsport aus: "Ich habe bereits einen Plan vorbereitet, um viele Einzelteile von Rennen zu Rennen umzustellen. Wir wollen unser Ziel zur Saisonmitte erreichen."

Schon jetzt gebe es "enorme Fortschritte" und so sehe er bereits in Monaco oder Kanada eine "deutlich bessere Chance auf Punkte und bis zur Saisonmitte wollen wir aufs Podest". Auf die Nachfrage, ob Ferrari und Williams noch in dieser Saison einholbar seien betonte Arai: "Ja, sicher." Selbst Mercedes sei noch in Reichweite: "Bis zum Saisonende sollten wir das erreichen können. Das ist unser Ziel."

Haas glaubt weiter an Patrick

Gene Haas schließt weiter nicht aus, Danica Patrick ein Formel-1-Cockpit zu geben. Die 33-Jährige fährt aktuell noch in der NASCAR, läuft aber Gefahr, ihren langjährigen Sponsor GoDaddy zu verlieren. "Wenn der richtige Sponsor kommt, wäre alles möglich", erklärte Haas gegenüber der Autosport: "Danica Patrick ist gut vermarktbar. Sie genießt auf der Strecke genau so viel Aufmerksamkeit wie jeder andere Fahrer, deshalb ist sie sehr wertvoll."

Allerdings weiß auch der 62-Jährige, dass Patrick einen weiten Weg vor sich hat: "Natürlich sind Formel-1-Autos einzigartig. Du brauchst wahrscheinlich etwas Erfahrung mit diesen Autos. Aber wir wollen nichts kategorisch ausschließen. Schließlich wäre es ein Homerun, einen amerikanischen Fahrer in einem amerikanischen Formel-1-Team zu haben. Aber dafür muss schon vieles passen."

Die Fahrerwertung auf einen Blick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung