Vettel dominiert historisch turbulentes Rennen

Von Alexander Mey
Sonntag, 08.05.2011 | 15:57 Uhr
Sebastian Vettel (vorne) entschied den Start für sich und fuhr das Rennen problemlos nach Hause
© Getty
Advertisement
Club Friendlies
Do19.07.
Livestream: Liverpool testet gegen Blackburn und BVB
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 2
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
MLB
All-Star Game: National League -
American League
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 3
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Tag 4
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 4
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
MLB
Cardinals @ Cubs
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Viertelfinale
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Viertelfinale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Viertelfinale
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Viertelfinale
MLB
Cardinals @ Cubs
Glory Kickboxing
Glory SuperFight Series: New York
MLB
Mets @ Yankees
MLB
Twins @ Royals
Glory Kickboxing
Glory 55: New York
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
MLB
Astros @ Angels
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Halbfinale
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Halbfinale
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim 1899 -
QPR
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Halbfinale
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
MLB
Cardinals @ Cubs
MLB
Mets @ Yankees
World Matchplay
World Matchplay: Tag 1
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Halbfinale
MLB
Red Sox @ Tigers
MLB
Astros @ Angels
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Finale
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 1
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Finale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Finale
MLB
Twins @ Royals
MLB
Cardinals @ Cubs
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 2
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Finale
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
MLB
Astros @ Angels
MLB
Mets @ Yankees
World Matchplay
World Matchplay: Tag 3
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
World Matchplay
World Matchplay: Tag 4
MLB
Red Sox @ Orioles
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 3. Tag
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Dodgers @ Phillies
World Matchplay
World Matchplay: Tag 5
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
MLB
Red Sox @ Orioles
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
MLB
White Sox @ Angels
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 4. Tag
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
World Matchplay
World Matchplay: Tag 6
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
MLB
White Sox @ Angels
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Athletics @ Rangers
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Viertelfinale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Viertelfinale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 7
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Blue Jays @ White Sox
MLB
Mariners @ Angels
FIVB Beach Volleyball World Tour
Tokio: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Halbfinale
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
MLB
Royals @ Yankees
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
World Matchplay
World Matchplay: Tag 8
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Halbfinale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
MLB
Twins @ Red Sox
FIVB Beach Volleyball World Tour
Tokio: Tag 5
MLB
Mariners @ Angels
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Finale
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Finale
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
World Matchplay
World Matchplay: Tag 9
MLB
Mariners @ Angels
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Finale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
MLB
Phillies @ Red Sox

Sebastian Vettel hat einen turbulenten Türkei-GP vom Start weg dominiert und den dritten Sieg im vierten Rennen gefeiert. Die Pirelli-Reifen sorgten für ein historisches Vierstopp-Rennen.

Hektik pur beim Türkei-GP in Istanbul, und ein Mann hat davon nicht das Geringste mitbekommen: Sebastian Vettel. Er hat den Grand Prix vom Start weg dominiert und ihn souverän gewonnen. Es war sein dritter Sieg im vierten Rennen und die klare Verteidigung der WM-Führung.

Hinter ihm ging es hoch her. Auf der extrem Reifen fordernden Strecke spielte sich die erste reguläre Vierstopp-Strategie der Geschichte ab. Sage und schreibe 80 Mal steuerten die Piloten die Box an.

Hinter Vettel duellierten sich Red-Bull-Kollege Mark Webber und Ferrari-Pilot Fernando Alonso um den zweiten Rang. Erst auf dem letzten Reifensatz konnte sich Webber die zwischenzeitlich verlorene zweite Position zurückholen.

Ferrari glücklich - Vettel zu Scherzen aufgelegt

"Es schadet nicht, wenn hinter einem gekämpft wird, dann kann man sich einfacher absetzen. Das hilft auch der Strategie. Man ist in der komfortablen Lage, auf die Gegner reagieren zu können", sagte Vettel und scherzte: "Wir hatten vorne ein bisschen mehr Ruhe als die anderen, aber solche Tage hat man gerne, denn sie kommen nicht allzu oft vor. Ich kann mir ja dann in Ruhe die Wiederholung des Rennens im Fernsehen anschauen und mich unterhalten lassen."

Obwohl Alonso das Duell gegen Webber letztlich verlor, freute sich Ferrari über die Rückkehr aufs Podium. "Wir haben wieder Spaß an den Rennen, wenn wir um Podestplätze kämpfen können", sagte Alonso. Teamchef Stefano Domenicali ergänzte: "Platz drei ist für uns nicht unbedingt ein Grund zu feiern, aber ich bin trotzdem glücklich, dass wir gezeigt haben, dass wir einen Schritt nach vorne gemacht haben."

Mercedes lässt im Rennen Federn

Nico Rosberg startete zwar ausgezeichnet und war im ersten Rennabschnitt Zweiter hinter Vettel, doch seine Reifen bauten zu schnell ab. Generell konnte Mercedes im Rennen den Speed aus dem Qualifying nicht bestätigen. Rosberg rettete in einem extrem kämpferischen Rennen immerhin noch den fünften Platz hinter Lewis Hamilton ins Ziel, Michael Schumacher kam nach einem frühen Crash mit Witali Petrow aber nur als enttäuschender Zwölfter ins Ziel.

"An der Aktion bin eher ich schuld, denke ich. Das kann ich niemand anderem anlasten", sagte Schumacher selbstkritisch. "Ohne den Crash hätten Nico und ich hintereinander ins Ziel fahren können." Mercedes-Sportchef Norbert Haug ergänzte: "Da ist der Vollblut-Racer in ihm durchgekommen."

Rosberg beschäftigte sich damit, warum er im Rennen ständig nach hinten anstatt nach vorne kämpfen musste: "Ich war sehr optimistisch, aber im Rennen ging diesmal nichts. Wir müssen analysieren, warum wir im Qualifying besser sind als im Rennen. Daran müssen wir hart arbeiten, auch wenn der Aufwärtstrend klar erkennbar war. Immerhin haben wir gegen McLaren gekämpft, die waren vor ein paar Wochen noch meilenweit weg."

Heidfeld mit Platz sieben unzufrieden

Drittbester Deutscher wurde Nick Heidfeld als Siebter im Lotus-Renault, ganz zufrieden war er damit aber nicht. "Platz sieben ist nicht schlecht, aber es ist ärgerlich zu sehen, dass mehr drin gewesen wäre. Unser Speed im Rennen war sehr gut, aber ich steckte immer wieder im Verkehr fest", sagte er.

Adrian Sutil belegte Rang 13, Timo Glock konnte wegen eines Getriebedefekts an seinem Virgin gar nicht erst starten.

Schlüsselszenen des Rennens:

Start: Vettel und Rosberg kommen sehr gut weg. Die rechte Startseite bringt deutliche Vorteile, Webber hat gegen Rosberg keine Chance und fällt auf Rang drei zurück. Schumacher geht an Petrow vorbei und ist Siebter. Hamilton will im Duell mit Webber zu viel, kommt auf die schmutzige Spur und muss Alonso und Button passieren lassen.

Runde 2: Petrow greift Schumacher an, der fährt Kampflinie, aber der Russe lässt sich nicht aufhalten. Er setzt sich neben Schumacher, ist aber etwas zu schnell und rutscht in der Kurve nach außen. Schumacher lenkt trotzdem ein und es kracht. Schumacher muss mit zerstörtem Frontflügel direkt in die Box abbiegen und fällt weit zurück.

Runde 7: Überragendes Duell der beiden McLaren-Piloten. Es ist eine Kopie des Duells vom letzten Jahr. Erst geht Hamilton an Button vorbei, dann kontert Button auf der Zielgeraden, aber Hamilton setzt sofort den Gegenkonter an. Unglaubliche Manöver! Aber Button lässt sich nicht abschütteln und setzt seinerseits zum dritten und endgültigen Konter an. Alles fair, alles großartig!

Runde 12: Heißes Duell zwischen Massa und Hamilton in der Box. Massa ist gerade erst an Hamilton vorbei gegangen, dann kommen beide gleichzeitig zum Stopp. Die McLaren-Crew arbeitet einen Tick schneller und beide rauschen direkt nebeneinander in Richtung Boxenausgang. Hamilton setzt sich letztlich durch und Massa muss sich dahinter einreihen.

Runde 22: Der Höhepunkt eines rundenlangen Duells zwischen Massa und Rosberg. Erst war Massa vorbei, dann hat Rosberg gekontert. Schließlich rast Massa dank des Heckflügels auf der Geraden endgültig vorbei. Gleichzeitig nutzt Button die Chance und schlüpft mit durch. Sehr mutig!

Runde 24: Beinahe-Crash zwischen Button und Massa. Button bremst sich auf der Geraden außen vorbei, Massa ist aber ebenfalls spät auf der Bremse und muss voll in die Eisen. Es qualmt, aber es geht alles gut.

Runde 30: Alonso ist im Ferrari der schnellste Mann im Feld und schließt zu Webber auf. Auf der Geraden geht er außen locker vorbei und macht sich nun auf die Jagd nach Vettel.

Runde 35: Panne beim Boxenstopp von Hamilton. Vorne rechts klemmt die Radmutter, er verliert fast zehn Sekunden. Zudem muss der alte Reifen auch noch drauf bleiben, ausgerechnet vorne rechts! Der wird in Kurve 8 deutlich am stärksten beansprucht.

Runde 44: Rosberg eröffnet den Reigen der vierten Boxenstopps - regulär! Ihm folgen alle Top-Piloten außer Button. Das ist ein Novum in der Formel-1-Geschichte!

Runde 52: Webber schließt auf dem letzten Reifensatz schnell zu Alonso auf und geht dank verstellbaren Heckflügels vorbei auf Platz zwei.

Runde 55: Rosberg profitiert gegenüber Button von seinem vierten Stopp und geht auf wesentlich besseren Reifen vorbei auf Rang fünf.

Ziel: Vettel gewinnt ein turbulentes Rennen von der Spitze weg und dürfte von der ganzen Hektik hinter ihm kaum etwas mitbekommen haben. Neben ihm auf dem Podium landen Webber und Alonso.

Mann des Rennens:

Fernando Alonso: Ganz starkes Wochenende des Spaniers. Mit dem fünften Startplatz hat er in der schwachen Disziplin des Ferrari das Optimum herausgeholt und es dann im Rennen als einziger Pilot geschafft, das Tempo von Red Bull mitzugehen. Phasenweise war sogar Platz zwei vor Webber möglich, den hat er erst auf dem letzten Reifensatz wieder verloren. Trotzdem: Ein Podium im immer noch nicht restlos konkurrenzfähigen Ferrari ist eine großartige Leistung.

Flop des Rennens:

Mercedes: So stark das Auto im Qualifying aussah, so chancenlos war es im Rennen. Schumachers Grand Prix war schon nach dem unnötigen Crash mit Petrow in der zweiten Runde gelaufen. Rosberg fiel dem extremen Abbauen seiner weichen Reifen zum Opfer. Es bildeten sich früh Blasen und er musste zwei Stints auf den harten Pneus absolvieren. Mit denen war er in den Zweikämpfen gegen Hamilton, Massa und Button chancenlos, auch wenn er fahrerisch alles versucht hat. Rosberg hat noch viel aus den Möglichkeiten gemacht, aber in diesem Punkt müssen die Silbernen deutlich nachlegen.

Manöver des Rennens:

McLaren-Duell Hamilton vs. Button: Den beiden Briten zuzusehen, macht immer wieder Spaß. Sie haben ihrem Rad-an-Rad-Duell aus dem vergangenen Jahr noch einmal die Krone aufgesetzt. Wie 2010 geht es in Turn 12 vor Start und Ziel los. Hamilton geht an Button vorbei, kommt aber schlecht aus der Zielkurve heraus. Button kontert noch auf der Zielgeraden, muss sich aber noch vor der ersten Kurve erneut auskontern lassen. Anstatt sich mit seiner Niederlage abzufinden, setzt er eine Runde später in Kurve eins den nächsten Konter. Alle Manöver waren hart, aber alle waren fair. Motorsport vom feinsten!

Analyse:

Die Formel 1 in der Türkei war ein großes Tohuwabohu. Es war zu erwarten, dass die Reifen nirgends mehr beansprucht werden als in Istanbul und das hat sich bewahrheitet. Ein reguläres Vierstopp-Rennen - das gab es in der Formel-1-Geschichte noch nie.

Die Pirelli-Pneus sorgten dadurch zwar wieder für jede Menge Action auf der Strecke, aber vier Stopps sind dann doch zu viel, um im Rennen den Überblick zu behalten.

Im Hinblick auf das ebenfalls Reifen mordende Barcelona in zwei Wochen würde der von Pirelli angedachte Einsatz der extraharten Reifen Sinn machen. Drei Stopps sollten das Maximum sein.

Sportlich hat Red Bull seinen Vorsprung aus den Übersee-Rennen mindestens gehalten. Vor allem Vettel dominierte das Wochenende trotz seines Unfalls vom Freitag eindeutig.

Dahinter scheinen Ferrari und Mercedes zu McLaren aufgeschlossen zu haben. Die Roten aber nur im Rennen und die Silbernen nur im Qualifying.

Außer Red Bull schafft es noch kein anderes Top-Team, eine perfekte Balance zwischen Qualifying und Rennen hinzubekommen. Ferrari startet zu weit hinten, um den bärenstarken Rennspeed in einen Sieg ummünzen zu können. Mercedes fällt mit vollen Tanks viel zu weit zurück, um aufs Podest kommen zu können.

LIVE-TICKER: Das Rennen in Istanbul zum Nachlesen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung