Kobayashi: "Kamikaze ist Old-Style"

Von Alexander Mey
Donnerstag, 25.11.2010 | 14:01 Uhr
Kamui Kobayashi erzielte 2010 als beste Ergebnisse einen sechsten und zwei siebte Plätze
© xpb
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
MLB
Rangers @ Twins
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Yankees @ Rays
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
MLB
Blue Jays @ Angels
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
World Cup
England -
Panama (Highlights)
MLB
Yankees @ Rays
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
MLB
Rangers @ Twins
MLB
Blue Jays @ Angels
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
MLB
Phillies @ Nationals
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
MLB
Angels @ Royals
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
MLB
Mariners @ Orioles
MLB
Yankees @ Phillies
NBA
NBA Awards 2018
MLB
Cubs @ Dodgers
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
MLB
Yankees @ Phillies
MLB
Angels @ Red Sox
MLB
Blue Jays @ Astros
MLB
Cubs @ Dodgers
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
MLB
Yankees @ Phillies
MLB
Angels @ Red Sox
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Cubs @ Dodgers
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Cubs @ Dodgers
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
MLB
Astros @ Rays
MLB
Angels @ Red Sox
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
MLB
Twins @ Cubs
MLB
Red Sox @ Yankees
MLB
Angels @ Orioles
MLB
Rockies @ Dodgers
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
MLB
Twins @ Cubs
MLB
Angels @ Orioles
MLB
Nationals @ Phillies
MLB
Red Sox @ Yankees
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
MLB
Angels @ Orioles
MLB
Twins @ Cubs
MLB
Rockies @ Dodgers
MLB
Red Sox @ Yankees
MLB
Braves @ Yankees
MLB
Twins @ Brewers
MLB
Cardinals @ Diamondbacks
MLB
Pirates @ Dodgers
MLB
Red Sox @ Nationals
MLB
Braves @ Yankees
MLB
Mets @ Blue Jays
MLB
Angels @ Mariners
MLB
Braves @ Yankees
MLB
Tigers @ Cubs
MLB
Angels @ Mariners
MLB
White Sox @ Reds
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
MLB
Orioles @ Twins
MLB
White Sox @ Astros
MLB
Padres @ Diamondbacks
MLB
Angels @ Mariners
MLB
Reds @ Cubs
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2
MLB
Yankees @ Blue Jays

Sebastian Vettel und die anderen Stars der Formel 1 sind sowieso immer in aller Munde. Aber wer war der Aufsteiger der Saison? Nico Hülkenberg mit seiner Pole-Position? Möglich, aber SPOX hat sich für Kamui Kobayashi entschieden - und mit ihm gesprochen.

20 Japaner hat die Formel 1 in ihrer Geschichte hinter das Lenkrad eines Autos gesetzt, viel dabei herausgekommen ist selten. Kein Sieg, keine Pole-Position, gerade mal zwei Podestplätze. Die ersten 19 japanischen Piloten haben gerade mal 76 WM-Punkte geholt - zusammen.

Kamui Kobayashi, der 20. im Bunde, hat es in seinen bisher 21 Rennen schon auf 35 WM-Punkte gebracht. Okay, er profitierte natürlich von der neuen Punkteregel, aber er hat seinen Landsleuten trotzdem eine entscheidende Fähigkeit voraus: Er ist konstant. Konstant schnell, konstant aggressiv, aber auch konstant fehlerfrei.

Keine Spur von legendären japanischen Bruchpiloten der Marke Ukyo Katayama oder Toranosuge Takagi. "Kamikaze ist Old-Style", sagt Kobayashi im Gespräch mit SPOX. "Ich habe mein Handwerkszeug in Europa gelernt, und wenn ich ein Kamikaze-Fahrer wäre, hätte ich es nicht so weit gebracht. Ich weiß, wie ich ein Resultat ins Ziel bringe. Deshalb passe ich nicht zu diesem Klischee."

Rookie Kobayashi legt sich mit Weltmeister Button an

Zu Beginn seiner Formel-1-Karriere hätte man noch den Verdacht haben können, er sei ein Kamikaze-Fahrer, denn in den ersten beiden Rennen am Ende der Saison 2009 brachte er vor allem Weltmeister Jenson Button mit halsbrecherischen, aber nie unfairen Manövern zur Verzweiflung. "Irre", war das Wort, mit dem Button Kobayashis Fahrstil beschrieb.

Aber der heute 24-Jährige war vom ersten Tag an respektlos und legte sich im Toyota mit den Besten an. Timo Glock hatte ihm den Einstieg in die Königsklasse ermöglicht, nachdem er sich bei einem schweren Crash in Japan verletzt hatte. In Brasilien und Abu Dhabi schlugen Kobayashis große Stunden. Er wurde Neunter in Sao Paulo und sogar Sechster beim Finale.

"Chance meines Lebens" dank Glock

Ein unverhoffter Segen. "Nach meiner GP2-Saison hätte ich keine Chance gehabt, ein Formel-1-Cockpit zu bekommen. Das ist einfach unglaublich schwierig", erzählt Kobayashi. "Dann kam durch Timos Ausfall plötzlich die Chance meines Lebens. Von denen hat man nur eine oder zwei. Ich habe meine sehr gut genutzt und dadurch den Stammplatz für 2010 bei Sauber ergattert. Das war bisher das wichtigste Ereignis meines Lebens."

So ein Stammplatz bringt einem aber nur etwas, wenn man auch die entsprechenden Leistungen bringt. Und das hat Kobayashi mit Bravour getan. Zwar offenbarte er im einen oder anderen Qualifying noch ein paar Schwächen, aber seine Aufholjagden in einigen Rennen waren legendär.

Kobayashi: "Ich überhole, weil ich es kann"

Kobayashi hat überholt wie ein Wilder. Knallhart, kompromisslos, aber nie über dem Limit. Ihm beim Heimspiel in Suzuka zuzusehen, wie er einen Star nach dem anderen in der Spitzkehre düpiert hat, war ein Hochgenuss. An seine Überholkünste kam höchstens noch ein Lewis Hamilton heran, sonst niemand.

Aber warum kann er das so viel besser als viele andere? "Ich bin Japaner und habe schmale Augen. Ich kann die Jungs um mich herum also gar nicht so gut sehen wie die Europäer", scherzt Kobayashi. Nach einem herzhaften Lacher ergänzt er: "Ich überhole einfach, weil ich es kann. Das ist alles."

De la Rosa und Heidfeld verschlissen

Mit diesem Talent zu spektakulären Rennen hat er bei Sauber gleich zwei Teamkollegen verschlissen. Pedro de la Rosa musste nach dem Italien-GP gehen, Nick Heidfeld hielt zwar mit Kobayashi deutlich besser mit, trotzdem war nach der Saison aber auch für ihn bei Sauber Schluss.

2011 wird Kobayashi neben Rookie Sergio Perez Teamleader bei Sauber sein. Eine Menge Verantwortung für so einen jungen Kerl. Zumal auch noch die Hoffnung ganz Japans auf seinen Schultern ruht. Kobayashi möge doch endlich der erste Japaner sein, der einen Grand Prix gewinnt.

Druck? "Überhaupt nicht", betont Kobayashi. "Ich bin zwar Japaner, aber lebe schon so lange in Europa, dass ich einfach nur meinen Job mache. Ich habe die gleiche Chance, ein Rennen zu gewinnen, wie jeder andere auch."

Japaner? Europäer? Oder Araber?

Generell hat Kobayashi nicht viel von einem Japaner, wie man ihn sich so vorstellt. Er hasst rohen Fisch, obwohl sein Vater einen Sushi-Lieferservice besitzt. Er besucht seine Eltern nicht einmal regelmäßig, wenn er in Japan ist.

Er kam eben schon mit 18 Jahren nach Europa und hat sich dort eingelebt. "Ich lebe sehr gerne in Europa", sagt er und ist bei der Frage, ob er sich eher als Japaner oder Europäer fühlt, wieder einmal zu Scherzen aufgelegt. "Ich fühle mich halb als Japaner und halb als Europäer. Nehmen Sie also die Mitte, dann bin ich Araber", sagt er und lacht.

Scherze sollten sogar einmal sein tägliches Brot werden. "Ich habe niemals davon geträumt, Formel-1-Fahrer zu werden. Ich wollte eigentlich ganz gerne Komödiant werden - viele gute japanische Komödianten kommen aus meiner Heimatstadt Amagasaki. Aber ich hatte nicht genug Talent", verrät Kobayashi.

"Ich glaube, ich kann um den Titel fahren"

Nun hat es ihn aber doch in ein Formel-1-Cockpit verschlagen, und dort hört der Spaß für ihn ganz schnell auf. Seine Zukunft in der Königsklasse hat er schon jetzt ziemlich genau vor Augen.

"Im Moment bin ich noch nicht so weit wie ein Vettel oder ein Hamilton. Aber ich glaube fest daran, dass ich dieses Level in der Zukunft erreichen und um den Titel fahren kann", sagt Kobayashi. "Ich muss nur hart genug arbeiten."

Rückblick: Positive und negative Schlagzeilen der Saison

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung