Freitag, 09.07.2010

Großbritannien-GP: Training

Webber verpasst Vettel eine Klatsche

Red Bull ist beim Großbritannien-GP klar das Maß der Dinge. Mark Webber fuhr im Training in Silverstone die eindeutige Bestzeit und verpasste Teamkollege Sebastian Vettel eine Klatsche. Ferrari, McLaren, Mercedes und Renault liefern sich dahinter ein enges Rennen.

Sebastian Vettel spulte im ersten Training in Silverstone 22 Runden ab
© Getty
Sebastian Vettel spulte im ersten Training in Silverstone 22 Runden ab

0,641 Sekunden. So groß ist der Rückstand von Sebastian Vettel auf seinen Red-Bull-Kollegen Mark Webber nach dem Training in Silverstone am Freitag. Eine Klatsche für den Deutschen im Duell um den Sieg. Denn der wird bei normalem Verlauf des Wochenendes an einen der Bullen gehen.

Grund: Die Bestzeit von Webber lag mit 1:31,234 Minuten vier Zehntel unter der des Zweitplatzierten Fernando Alonso im Ferrari. Der war mit den Updates seines F10 zwar zufrieden, gestand aber: "Red Bull ist im Moment viel schneller als wir. Wir müssen uns über Nacht also deutlich verbessern. Das reicht so nicht."

Vettel trotz Problemen zufrieden

Auf Rang drei kam schon Vettel, der mit Bremsproblemen zu kämpfen hatte, die ihn offensichtlich deutlich langsamer machten. Immer wieder musste er seine Bremsen in der Box entlüften lassen. Einmal drehte er sich sogar in der Highspeed-Kurve Stowe.

england-gp, silverstone, training, Sebastian Vettel

Angesichts dieser Unwägbarkeiten war Vettel mit dem Tag gar nicht mal unzufrieden. "Es lief ganz gut, das Problem mit dem Bremspedal war keine große Sache. Beide Autos waren recht zügig unterwegs", sagte Vettel, dem der neue Streckenteil recht gut gefällt: "Es ist gar nicht so langsam, wie es ausschaut, sondern doch recht flüssig. Gott sei Dank hat man die Kurven, die es bisher gab, größtenteils nicht verändert. Das ist gut. Es macht richtig Spaß, hier zu fahren."

Vierkampf um Platz zwei

Hinter Red Bull deutet sich ein enger Vierkampf an. Alonso und Felipe Massa zeigten im zweiten Training, dass sie vorne dabei sind, McLaren war in der ersten Session stark unterwegs. Allerdings kam Lewis Hamilton mindestens ein halbes Dutzend Mal von der Strecke ab und räuberte durch die Wiese. Optimal liegt der runderneuerte McLaren also noch nicht.

"Wir haben im Vergleich zu Valencia definitiv einen Schritt nach vorne gemacht. Die Strecke hier ähnelt der in Barcelona, wo wir eine Sekunde zurücklagen. Diese Lücke wird am Wochenende mit Sicherheit viel kleiner sein", sagte Hamilton. "Wenn wir die Abstimmung hinbekommen, sollte es keine Probleme geben."

Training: Die Formel 1 feiert sich selbst
Party-Time vor dem Rennwochenende in Silverstone. Die Töchter von Bernie Ecclestone hatten sich zur Jubiläums-Party der Formel 1 rausgeputzt
© Imago
1/8
Party-Time vor dem Rennwochenende in Silverstone. Die Töchter von Bernie Ecclestone hatten sich zur Jubiläums-Party der Formel 1 rausgeputzt
/de/sport/diashows/1007/Formel1/grossbritannien-gp/training/silverstone-jubilaeum-party-petra-tamara-ecclestone.html
Eigentlich kaum zu glauben, dass Bernie Ecclestone diese beiden Frauen in die Welt gesetzt hat. Seine Töchter Petra (l.) und Tamara (r.)
© Imago
2/8
Eigentlich kaum zu glauben, dass Bernie Ecclestone diese beiden Frauen in die Welt gesetzt hat. Seine Töchter Petra (l.) und Tamara (r.)
/de/sport/diashows/1007/Formel1/grossbritannien-gp/training/silverstone-jubilaeum-party-petra-tamara-ecclestone,seite=2.html
Aber warum eigentlich diese Party? Vor 60 Jahren fand in Silverstone das erste Formel-1-Rennen aller Zeiten statt
© Imago
3/8
Aber warum eigentlich diese Party? Vor 60 Jahren fand in Silverstone das erste Formel-1-Rennen aller Zeiten statt
/de/sport/diashows/1007/Formel1/grossbritannien-gp/training/silverstone-jubilaeum-party-petra-tamara-ecclestone,seite=3.html
Zurück zur Neuzeit. Ganz England freut sich am Wochenende auf die "Battle of Britain" zwischen den McLaren-Fahrern Lewis Hamilton und Jenson Button
© Getty
4/8
Zurück zur Neuzeit. Ganz England freut sich am Wochenende auf die "Battle of Britain" zwischen den McLaren-Fahrern Lewis Hamilton und Jenson Button
/de/sport/diashows/1007/Formel1/grossbritannien-gp/training/silverstone-jubilaeum-party-petra-tamara-ecclestone,seite=4.html
Sebastian Vettel brachte zum Jubiläum ein neues Helm-Design mit. Sieht irgendwie stylisch aus
© Getty
5/8
Sebastian Vettel brachte zum Jubiläum ein neues Helm-Design mit. Sieht irgendwie stylisch aus
/de/sport/diashows/1007/Formel1/grossbritannien-gp/training/silverstone-jubilaeum-party-petra-tamara-ecclestone,seite=5.html
Michael Schumacher drehte sich auf dem neuen Streckenabschnitt einmal, kam aber ansonsten ganz gut mit seinem Mercedes zurecht
© Getty
6/8
Michael Schumacher drehte sich auf dem neuen Streckenabschnitt einmal, kam aber ansonsten ganz gut mit seinem Mercedes zurecht
/de/sport/diashows/1007/Formel1/grossbritannien-gp/training/silverstone-jubilaeum-party-petra-tamara-ecclestone,seite=6.html
Ferrari mit neuem Heck. Funktionierte offensichtlich sehr gut, denn Fernando Alonso und Felipe Massa waren vorne dabei
© Getty
7/8
Ferrari mit neuem Heck. Funktionierte offensichtlich sehr gut, denn Fernando Alonso und Felipe Massa waren vorne dabei
/de/sport/diashows/1007/Formel1/grossbritannien-gp/training/silverstone-jubilaeum-party-petra-tamara-ecclestone,seite=7.html
Red Bull war aber unantastbar. Wobei Mark Webber Sebastian Vettel einen Rückstand von mehr als sechs Zehnteln aufbrummte
© Getty
8/8
Red Bull war aber unantastbar. Wobei Mark Webber Sebastian Vettel einen Rückstand von mehr als sechs Zehnteln aufbrummte
/de/sport/diashows/1007/Formel1/grossbritannien-gp/training/silverstone-jubilaeum-party-petra-tamara-ecclestone,seite=8.html
 

Schumacher mit Prognosen sehr vorsichtig

Mercedes war in beiden Sessions konstant gut dabei. Am Ende setzte sich Nico Rosberg knapp vor Michael Schumacher durch. "Der Freitag ist gut gelaufen, unsere Updates helfen uns", sagte Schumacher, warnte aber: "Das gleiche habe ich auch in Valencia gesagt. Ich warte also lieber mal ab, was am Samstag passiert."

Viertes Team im Bunde ist Renault. Robert Kubica beeindruckte vor allem in der ersten Session, als nur er mit den beiden Red Bull mithalten konnte. Auf den weichen Reifen im zweiten Training war Witali Petrow schneller als der Pole.

Die übrigen Deutschen landeten auf den Plätzen zehn (Sutil), zwölf (Hülkenberg) und 21 (Glock).

LIVE-TICKER: Das Training in Silverstone zum Nachlesen

Alexander Mey

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.