Donnerstag, 24.06.2010

Formel 1

FIA sperrt USF1-Team für immer aus

Wegen des Nicht-Antretens zur aktuellen Saison hat der Automobil-Weltverband FIA das USF1-Team für immer aus allen Wettbewerben ausgeschlossen.

Die FIA hat reagiert und das USF1-Team für immer gesperrt
© Getty
Die FIA hat reagiert und das USF1-Team für immer gesperrt

Der Automobil-Weltverband FIA hat das amerikanische USF1-Team wegen des Nicht-Antretens zur Saison 2010 für immer aus allen Wettbewerben ausgeschlossen.

Das beschloss das neu eingerichtete FIA-Gericht bei einer Sitzung in Genf. Zudem verhängte das Gremium eine Geldstrafe in Höhe von 309.000 Euro.

Das entspricht der von dem Rennstall für die Saison 2010 bereits eingezahlten Einschreibegebühr, die damit verfällt. Außerdem muss USF1 die Kosten des Verfahrens übernehmen. Das Team hat sieben Tage Zeit, gegen das Urteil in Berufung zu gehen.

Finanzielle Probleme Grund des Scheiterns

USF1 war 2009 von der FIA neben den Teams Campos (heute Hispania) und Manor (heute Virgin) als einer von drei Neulingen für die Formel-1-Saison 2010 zugelassen worden, später kam auch noch Lotus dazu.

Im Gegensatz zu den drei Konkurrenten schafften es die Amerikaner allerdings unter anderem wegen großer finanzieller Probleme nicht, pünktlich bis zum Saisonstart am 14. März in Bahrain ein funktionsfähiges Team mit zwei Autos aufzubauen. Damit verstieß das Team gegen mehrere Verträge und FIA-Regularien, was der Weltverband mit seiner härtest möglichen Strafe ahndete.

Neuling Lotus feiert Jubiläum

Bilder des Tages - 24. Juni
Großen Spaß scheint das Training der New Zealand All Blacks in Hamilton ja nicht gerade zu machen. Oder schaut Rugby-Profi Luke McAlister immer so miesepetrig drein?
© Getty
1/5
Großen Spaß scheint das Training der New Zealand All Blacks in Hamilton ja nicht gerade zu machen. Oder schaut Rugby-Profi Luke McAlister immer so miesepetrig drein?
/de/sport/diashows/1006/bilder-des-tages/2406/24-06-brett-gardner-curtis-granderson-chad-huffman-henrik-sedin-mvp-martin-brodeur-ryan-kessler.html
Vor Glück scheinen Brett Gardner, Curtis Granderson und Chad Huffman zu schweben: Die New York Yankees besiegten in der MLB die Arizona Diamondbacks mit 6:5
© Getty
2/5
Vor Glück scheinen Brett Gardner, Curtis Granderson und Chad Huffman zu schweben: Die New York Yankees besiegten in der MLB die Arizona Diamondbacks mit 6:5
/de/sport/diashows/1006/bilder-des-tages/2406/24-06-brett-gardner-curtis-granderson-chad-huffman-henrik-sedin-mvp-martin-brodeur-ryan-kessler,seite=2.html
Ein einsamer Diamondbacks-Fan, der sich allein auf weiter Flur befand, konnte angesichts der Niederlage nur die Hände über den Kopf zusammenschlagen
© Getty
3/5
Ein einsamer Diamondbacks-Fan, der sich allein auf weiter Flur befand, konnte angesichts der Niederlage nur die Hände über den Kopf zusammenschlagen
/de/sport/diashows/1006/bilder-des-tages/2406/24-06-brett-gardner-curtis-granderson-chad-huffman-henrik-sedin-mvp-martin-brodeur-ryan-kessler,seite=3.html
MVP der abgelaufenen NHL-Saison wurde überraschend der Schwede Henrik Sedin von den Vancouver Canucks. Er löste Alexander Owetschkin als wertvollsten Spieler ab
© Getty
4/5
MVP der abgelaufenen NHL-Saison wurde überraschend der Schwede Henrik Sedin von den Vancouver Canucks. Er löste Alexander Owetschkin als wertvollsten Spieler ab
/de/sport/diashows/1006/bilder-des-tages/2406/24-06-brett-gardner-curtis-granderson-chad-huffman-henrik-sedin-mvp-martin-brodeur-ryan-kessler,seite=4.html
Riesen-Spaß hatten auch die Eishockey-Spieler Matt Duchene, Martin Brodeur und Ryan Kessler, die sich beim Porträt-Shooting als Dressmen versuchten
© Getty
5/5
Riesen-Spaß hatten auch die Eishockey-Spieler Matt Duchene, Martin Brodeur und Ryan Kessler, die sich beim Porträt-Shooting als Dressmen versuchten
/de/sport/diashows/1006/bilder-des-tages/2406/24-06-brett-gardner-curtis-granderson-chad-huffman-henrik-sedin-mvp-martin-brodeur-ryan-kessler,seite=5.html
 


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.