Donnerstag, 24.06.2010

Formel 1

Alonso mit neuem Auto bei Heim-Rennen

Fernando Alonso setzt beim Großen Preis von Europa in Valencia auf sein neuen F-10. Beim ersten freien Training auf dem Stadtkurs zeigte sich Alonso zuversichtlich.

Fernando Alonso ist zuversichtlich mit dem neuem Auto.
© sid
Fernando Alonso ist zuversichtlich mit dem neuem Auto.

Der zweimalige Formel-1-Weltmeister Fernando Alonso hofft mit seinem deutlich verbesserten Ferrari auf ein gutes Resultat bei seinem Heimspiel in Valencia.

"Das Gefühl ist sehr gut. Bei Tempo 60 liegt das Auto sehr stabil", sagte der Spanier am Donnerstag mit einem Grinsen bei der Pressekonferenz für den Großen Preis von Europa (So. 14.00 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY).

Außerhalb des Testverbotes hatte er zu Beginn der Woche in der B-Version des F10 schon bei Werbe-Aufnahmen ein paar Runden auf der Ferrari-Teststrecke in Fiorano drehen dürfen.

"Ich bin hinter einem Auto mit Film-Kameras hergefahren und hatte am Helm und am Auto zehn Kameras. Das war nicht gerade komfortabel", sagte Alonso: "Außerdem waren es meine ersten Runden in einem Formel-1-Auto in Fiorano."

Kein Ärger über Hinterbänkler

Rückschlüsse auf die Leistungsfähigkeit des überarbeiteten Boliden für das Rennen in Valencia wollte er daher nicht ziehen. "Ich hoffe, dass wir ein bisschen schneller sein werden. Aber die anderen Teams haben in den letzten Wochen sicher auch nicht nur Fernsehen geschaut."

Sein Ärger über die langsameren Hinterbänkler, die ihn zuletzt in Montreal beim Überrunden aufgehalten und möglicherweise den Sieg gekostet hatten, ist inzwischen verraucht.

"Wir haben 19 Rennen, da gleicht sich das aus. Es ist für alle gleich", meinte er. Im kommenden Jahr würde der Rückstand der drei neuen Teams auch nicht mehr so groß sein, meinte er: "Sie sind in diesem Jahr sehr kurzfristig eingestiegen und werden näher rankommen."

Keine Zeit für Deutschland - England

Bilder des Tages - 24. Juni
Großen Spaß scheint das Training der New Zealand All Blacks in Hamilton ja nicht gerade zu machen. Oder schaut Rugby-Profi Luke McAlister immer so miesepetrig drein?
© Getty
1/5
Großen Spaß scheint das Training der New Zealand All Blacks in Hamilton ja nicht gerade zu machen. Oder schaut Rugby-Profi Luke McAlister immer so miesepetrig drein?
/de/sport/diashows/1006/bilder-des-tages/2406/24-06-brett-gardner-curtis-granderson-chad-huffman-henrik-sedin-mvp-martin-brodeur-ryan-kessler.html
Vor Glück scheinen Brett Gardner, Curtis Granderson und Chad Huffman zu schweben: Die New York Yankees besiegten in der MLB die Arizona Diamondbacks mit 6:5
© Getty
2/5
Vor Glück scheinen Brett Gardner, Curtis Granderson und Chad Huffman zu schweben: Die New York Yankees besiegten in der MLB die Arizona Diamondbacks mit 6:5
/de/sport/diashows/1006/bilder-des-tages/2406/24-06-brett-gardner-curtis-granderson-chad-huffman-henrik-sedin-mvp-martin-brodeur-ryan-kessler,seite=2.html
Ein einsamer Diamondbacks-Fan, der sich allein auf weiter Flur befand, konnte angesichts der Niederlage nur die Hände über den Kopf zusammenschlagen
© Getty
3/5
Ein einsamer Diamondbacks-Fan, der sich allein auf weiter Flur befand, konnte angesichts der Niederlage nur die Hände über den Kopf zusammenschlagen
/de/sport/diashows/1006/bilder-des-tages/2406/24-06-brett-gardner-curtis-granderson-chad-huffman-henrik-sedin-mvp-martin-brodeur-ryan-kessler,seite=3.html
MVP der abgelaufenen NHL-Saison wurde überraschend der Schwede Henrik Sedin von den Vancouver Canucks. Er löste Alexander Owetschkin als wertvollsten Spieler ab
© Getty
4/5
MVP der abgelaufenen NHL-Saison wurde überraschend der Schwede Henrik Sedin von den Vancouver Canucks. Er löste Alexander Owetschkin als wertvollsten Spieler ab
/de/sport/diashows/1006/bilder-des-tages/2406/24-06-brett-gardner-curtis-granderson-chad-huffman-henrik-sedin-mvp-martin-brodeur-ryan-kessler,seite=4.html
Riesen-Spaß hatten auch die Eishockey-Spieler Matt Duchene, Martin Brodeur und Ryan Kessler, die sich beim Porträt-Shooting als Dressmen versuchten
© Getty
5/5
Riesen-Spaß hatten auch die Eishockey-Spieler Matt Duchene, Martin Brodeur und Ryan Kessler, die sich beim Porträt-Shooting als Dressmen versuchten
/de/sport/diashows/1006/bilder-des-tages/2406/24-06-brett-gardner-curtis-granderson-chad-huffman-henrik-sedin-mvp-martin-brodeur-ryan-kessler,seite=5.html
 


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.