Freitag, 07.05.2010

Spanien GP

Alonso färbt Ferrari blau

Fernando Alonso löst vor dem Grand-Prix in Barcelona eine Riesen-Euphorie in Spanien aus und betitelt Ferrari als Favoriten. Für sein einstiges Idol Schumacher hat er derzeit nur Spott übrig.

Fernando Alonso konnte in seiner Karriere erst ein mal in Spanien gewinnen
© Getty
Fernando Alonso konnte in seiner Karriere erst ein mal in Spanien gewinnen

Seine Daumen sind für zehn Millionen Euro versichert und er färbt sogar Ferrari blau - für Fernando Alonso scheint nichts unmöglich. Vor dem Heimrennen in Barcelona, für das überall in der Stadt mit "unvergleichlichen Erlebnissen" geworben wird, hat die Begeisterung der Spanier für ihren zweimaligen Weltmeister neue Höhen erreicht.

"Das ganze Land nimmt Anteil, und es gibt kaum einen Spanier, der von diesem Rennen nichts mitbekommt. Es wird jedes Jahr mehr und ist ganz anders als früher", schwärmt Alonso.

Alle kamen wegen Schumacher

Als er 1998 zum ersten Mal als aufstrebender Kartfahrer richtig in Berührung mit dem Großen Preis von Spanien kam, war das noch ganz anders. Die meisten Fans kamen damals aus Deutschland, angereist wegen eines gewissen Michael Schumacher im Ferrari.

Das 41 Jahre alte Urgestein der Formel 1 ist immer noch dabei, doch diesmal sitzt Fernando Alonso beim Heimspiel in der "roten Göttin". Und er kann es sich leisten über Rekordweltmeister Schumacher zu spotten: "Es ist immer eine großartige Sache, ihn zu überholen. Er hätte doch ein ruhiges Leben führen und auf eine gute Vergangenheit zurückblicken können."

Fan-Shirts erstmals nicht in Rot

Alonso hat es sogar geschafft, dass die Scuderia als Verbeugung vor ihrem neuen Top-Piloten erstmals Fan-T-Shirts in blau produziert hat. "Es werden wohl viele in Rot kommen, aber traditionell noch mehr in Blau. Das ist die Farbe meiner Heimatprovinz Asturien", sagt Alonso grinsend.

Mit seinen Erfolgen hat er über die Jahre eine unglaubliche Formel-1-Euphorie in seiner Heimat ausgelöst. Die Bilder vom Circuit de Catlaunya laufen in fast allen Fernsehstationen, neben dem Tradititionsrennen gibt es mit dem Europa-GP in Valencia inzwischen ein zweites Rennen in Spanien.

Königliche Unterstützung für Alonso

Einem Sponsor war die Versicherung von Alonsos Daumen für eine Werbekampgane zehn Millionen Euro wert, der prominenteste Fan des Weltmeisters von 2005 und 2006 ist König Juan Carlos höchstpersönlich.

In Barcelona werden am Rennwochenende wieder mehr als 100.000 Fans erwartet, obwohl die Arbeitslosigkeit in Spanien auf über 20 Prozent gestiegen ist.

Der 28-Jährige will ihnen am Sonntag (13.45 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY) mit einem Heimsieg "unvergessliche Emotionen" bescheren. So wie 2006, als er in Barcelona den wohl schönsten seiner bislang 22 Grand-Prix-Siege herausfuhr.

"Ich denke, dass wir der Favorit sind"

In seinem Traumauto Ferrari hat er nach vier Rennen auch schon einen Sieg auf dem Konto, nachdem er gleich beim Saisonauftakt in Bahrian auf Platz eins gefahren war.

In den letzten 20 Jahren haben 85 Prozent der Auftaktsieger auch den WM-Titel gewonnen, und Alonso macht auch gar keinen Hehl aus seinen Zielen: "Ich denke, dass wir der Favorit auf den Titel sind."

25 Millionen Euro jährlich soll der Asturier für seinen bis Ende 2012 laufenden Dreijahresvertrag bekommen. Und er liefert wie zuletzt beim heißen Boxeneinfahrts-Duell in Shanghai gegen den Teamkollegen Felipe Massa (Brasilien) eine gute Show für das viele Geld.

Spanien-GP: Guter Auftakt für Mercesdes

Bilder des Tages - 7. Mai
Licht und Schatten gab es beim Davis-Cup-Spiel zwischen Australien und Japan
© Getty
1/5
Licht und Schatten gab es beim Davis-Cup-Spiel zwischen Australien und Japan
/de/sport/diashows/1005/Bilder-des-Tages/0705/davis-cup-australien-japan-mirko-hirvonen-mlb-boston-red-sox-tomas-holmstroem-nba-orlando-magic-dwight-howard-mike-bibby.html
Viel Staub wirbelte Mikko Hirvonen auf der 6. Etappe bei der Rallye Neuseeland auf
© Getty
2/5
Viel Staub wirbelte Mikko Hirvonen auf der 6. Etappe bei der Rallye Neuseeland auf
/de/sport/diashows/1005/Bilder-des-Tages/0705/davis-cup-australien-japan-mirko-hirvonen-mlb-boston-red-sox-tomas-holmstroem-nba-orlando-magic-dwight-howard-mike-bibby,seite=2.html
J. D. Brew (r.) und Darnell McDonald von den Boston Red Sox strecken sich in der MLB vergeblich nach Mike Napolis Homerun
© Getty
3/5
J. D. Brew (r.) und Darnell McDonald von den Boston Red Sox strecken sich in der MLB vergeblich nach Mike Napolis Homerun
/de/sport/diashows/1005/Bilder-des-Tages/0705/davis-cup-australien-japan-mirko-hirvonen-mlb-boston-red-sox-tomas-holmstroem-nba-orlando-magic-dwight-howard-mike-bibby,seite=3.html
Die Detroit Red Wings brachten beim 7:1-Erfolg gegen die San Jose Sharks in den NHL-Playoffs so ziemlich alles im Tor unter
© Getty
4/5
Die Detroit Red Wings brachten beim 7:1-Erfolg gegen die San Jose Sharks in den NHL-Playoffs so ziemlich alles im Tor unter
/de/sport/diashows/1005/Bilder-des-Tages/0705/davis-cup-australien-japan-mirko-hirvonen-mlb-boston-red-sox-tomas-holmstroem-nba-orlando-magic-dwight-howard-mike-bibby,seite=4.html
Dwight Howard (l.) und die Orlando Magic ließen Mike Bibby (2. v. l.) und die Atlanta Hawks in der NBA beim 114:71-Sieg böse auflaufen
© Getty
5/5
Dwight Howard (l.) und die Orlando Magic ließen Mike Bibby (2. v. l.) und die Atlanta Hawks in der NBA beim 114:71-Sieg böse auflaufen
/de/sport/diashows/1005/Bilder-des-Tages/0705/davis-cup-australien-japan-mirko-hirvonen-mlb-boston-red-sox-tomas-holmstroem-nba-orlando-magic-dwight-howard-mike-bibby,seite=5.html
 


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.