Freitag, 05.02.2010

Formel 1

Mercedes plant mit Ruhe und Schumacher

Um auf die dominanten Test-Fahrten von Ferrari aufzuschließen, setzt Mercedes auch auf die Erfahrung von Michael Schumacher. Die nächsten Tests finden ab Mittwoch in Jerez statt.

In Valencia absolvierte Michael Schumacher die ersten Tests im neuen Silberpfeil
© Getty
In Valencia absolvierte Michael Schumacher die ersten Tests im neuen Silberpfeil

Nach den ersten Kilometern eines Werks-Silberpfeils seit 55 Jahren sieht Mercedes-Sportchef Norbert Haug sein Team auf einem guten Weg.

Den Fahrplan, um zu den bei den ersten Tests in Valencia scheinbar dominanten Ferrari aufzuschließen, hat Superhirn Ross Brawn schon im Kopf und will ihn mit der großen Erfahrung des in die Formel 1 zurückgekehrten Rekordweltmeisters Michael Schumacher einhalten.

"Business as usual"

"Es gibt geplante Entwicklungsschritte, der nächste wird für die Testfahrten nächste Woche in Jerez umgesetzt - business as usual, wie in jedem Jahr mit jedem neuen Formel-1-Auto, nichts Ungewöhnliches", sagte Haug dem "Sport-Informations-Dienst" (SID) mit Blick auf die zweite Testrunde ab dem kommenden Mittwoch.

Mehr als 1100 Testkilometer bezeichnete Haug als "sehr erfreulichen Auftakt". "Ich denke, unsere Zeiten unter Rennbedingungen sahen nicht schlecht aus. Aber klar ist, dass wir uns heute nicht in der Rolle des Dauersiegers von morgen sehen - und auch ganz bewusst nicht sehen wollen", sagte er.

Schumacher hatte erklärt, dass es nicht wichtig sei, gleich die ersten Rennen zu gewinnen. Mit Zuverlässigkeit zunächst gut punkten, dann später in der Saison siegen - so sieht die WM-Rechnung des 41-Jährigen aus.

Bilder des Tages, 5. Februar
Die Schlümpfe sind zurück! Zumindest im Westpac Stadium beim Rugby in Wellington (Neuseeland)
© Getty
1/5
Die Schlümpfe sind zurück! Zumindest im Westpac Stadium beim Rugby in Wellington (Neuseeland)
/de/sport/diashows/1002/bilder-des-tages/0502/bilder-des-tages-0502.html
Neuseelands Rugby-Spieler Save Tukola gibt den Ball um keinen Preis her. Da gibt's auch schonmal eine Ohrfeige für den Gegenspieler
© Getty
2/5
Neuseelands Rugby-Spieler Save Tukola gibt den Ball um keinen Preis her. Da gibt's auch schonmal eine Ohrfeige für den Gegenspieler
/de/sport/diashows/1002/bilder-des-tages/0502/bilder-des-tages-0502,seite=2.html
In der NBA hat Rafer Alston (l.) gut lachen. Sein Miami-Heat-Mitspieler Michael Beasley sieht bei seiner Landung schließlich sehr unglücklich aus
© Getty
3/5
In der NBA hat Rafer Alston (l.) gut lachen. Sein Miami-Heat-Mitspieler Michael Beasley sieht bei seiner Landung schließlich sehr unglücklich aus
/de/sport/diashows/1002/bilder-des-tages/0502/bilder-des-tages-0502,seite=3.html
Im Kampf um den Puck kann man in der NHL auch mal den Gesetzen der Schwerkraft trotzen. So wie hier Alex Ovechkin (r.) von den Washington Capitals
© Getty
4/5
Im Kampf um den Puck kann man in der NHL auch mal den Gesetzen der Schwerkraft trotzen. So wie hier Alex Ovechkin (r.) von den Washington Capitals
/de/sport/diashows/1002/bilder-des-tages/0502/bilder-des-tages-0502,seite=4.html
"Küss mich, ich war auch mal Werder-Coach": Otto Rehhagel (l.) beim vergeblichen Flirt-Versuch mit der Frau von Thomas Schaaf
© Getty
5/5
"Küss mich, ich war auch mal Werder-Coach": Otto Rehhagel (l.) beim vergeblichen Flirt-Versuch mit der Frau von Thomas Schaaf
/de/sport/diashows/1002/bilder-des-tages/0502/bilder-des-tages-0502,seite=5.html
 

"Es ist immer schwierig, so früh das Tempo einzuschätzen"

Auch Teamchef Brawn, der Schumacher zu sieben WM-Titeln führte und im vorigen Jahr mit seinem eigenen Team, dem Vorgänger des Mercedes-Werksteams, Fahrer- und Konstrukteursweltmeister war, bezeichnete die ersten Runden von Schumacher und Nico Rosberg als "extrem nützlich".

"Es ist immer schwierig, so früh schon das Tempo einzuschätzen. Aber wir scheinen in einer annehmbaren Position zu sein. Das Auto verhält sich ziemlich so, wie wir es erwartet hatten, mit einigen kleineren Ansatzpunkten, die man immer bei den ersten Tests hat."

Unter anderem handelte es sich dabei um Probleme mit der Balance des Silberpfeils. "Wir haben die Bereiche identifiziert, in denen wir Verbesserungen vornehmen können, und die werden für Jerez in der nächsten Woche fertig sein", sagte Brawn.

Silberpfeil-Werksteam und Schumacher mehr denn je in den Medien

Für mehr Aufsehen als das Auto sorgte in Valencia allerdings Schumacher selbst, der fast bei jedem Schritt von Fotografen und Fernsehkameras verfolgt wurde.

"Das Interesse der Medien an unserem neuen Silberpfeil-Werksteam und an Michael Schumachers Comeback war nach der Winterpause extrem hoch", meinte Haug: "Es gab eine umfangreichere Berichtersattung denn je in TV, Zeitungen, Radio und auf den Websites, und das hat uns natürlich gefreut."

Zumal Schumacher sich laut Haug im Team "auf Anhieb zuhause gefühlt" habe. "Er arbeitet systematisch, konzentriert und hochmotiviert - seine absolute Weltklasse kommt nicht von ungefähr", erklärte der Schwabe, der aber auch Schumachers Teamkollegen Rosberg "sehr gute Arbeit" bescheinigte.

"Wir haben zwei erstklassige Fahrer und müssen ihnen ein erstklassiges Auto geben, dann werden sie sehr erfolgreich sein", meinte Haug.

Heidfeld dritter Mann bei Mercedes

Zu diesem Duo stößt jetzt als dritter Mann in der deutschen Formel-1-Nationalmannschaft noch der Mönchengladbacher Nick Heidfeld, den Mercedes am Donnerstag als Ersatzfahrer bestätigte.

"Nick hat viel Erfahrung aus zehn Jahren Formel 1 und großes Talent, beides wird er in unser Team einbringen", sagte Haug über "Quick Nick": "Sollte der unwahrscheinliche Fall der Fälle eintreten, und einer unserer Stammfahrer für ein Rennen ersetzt werden muss, ist Nick bestens gerüstet, sofort einen guten Job zu machen."

Ob sich Heidfeld noch vor Saisonstart, nach dem weitere Testfahrten nicht mehr erlaubt sind, allerdings noch selbst mit dem Silberpfeil vertraut machen kann, ist angesicht von nur zwölf weiteren Testtagen offen.

"Derzeit ist geplant, Michael und Nico vor der Saison so viele Testkilometer wie möglich zu geben", sagte Haug.

Rot gegen Silber reloaded


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.