Formel 1

Massa auf dem Weg der Besserung

SID
Montag, 27.07.2009 | 11:13 Uhr
Die Botschaft der Ferrari-Crew am Sonntag scheint zu helfen - Massas Zustand bessert sich
© Getty

Nach seinem Unfall ist Formel-1-Pilot Felipe Massa wieder auf dem Weg der Besserung. Am Montag wird Ferrari-Pilot Luca di Montezemolo nach Budapest reisen, um Massa zu besuchen.

Der Zustand von Ferrari-Pilot Felipe Massa nach seinem schweren Unfall hat sich in der Nacht zum Montag weiter verbessert.

"Er wacht immer häufiger aus dem künstlichen Koma auf und ist in der Lage, sich aktiv zu unterhalten. Er reagiert darauf, wenn man mit ihm redet. Wir sind sehr optimistisch und haben die Hoffnung, dass eine langsame Erholung begonnen hat", sagte Istvan Bocskai, ein Sprecher des ungarischen Verteidigungsministeriums.

Wohl keine Schäden am Hirn

Massa kann seine Arme und Beine bewegen, das Ergebnis einer Ultraschall-Untersuchung sei beruhigend gewesen, sagte Bocskai. Eine weitere Computer-Tomographie des Gehirns stehe noch an, eine erste solche Untersuchung am Sonntag hatte bereits keine Auffälligkeiten ergeben.

Die Ärzte des Budapester Militär-Krankenhauses gehen daher davon aus, dass der 28 Jahre alte Brasilianer keine Schäden am Gehirn erlitten habe, auch wenn sie sich noch nicht abschließend festlegen wollen.

"Felipe ist auf einem guten Weg, ich danke Gott"

Neben seiner schwangeren Ehefrau Raffaela und seinen Eltern, die schon am Sonntag in Budapest angekommen waren, erhielt Massa am Montag auch Besuch von Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo.

Der Italiener war zufrieden mit den Fortschritten seines Fahrers: "Wir müssen noch warten, aber die ersten Eindrücke, die ich bekommen habe, sind sehr ermutigend. Felipe ist auf einem guten Weg, ich danke Gott."

800-Gramm-Feder trifft Massa am Kopf

Der Ferrari-Pilot war am Samstag im Qualifying zum Großen Preis von Ungarn bei Tempo 240 von einer 800 Gramm schweren Stahlfeder am Helm getroffen worden, hatte kurzzeitig das Bewusstsein verloren und war geradeaus in einen Reifenstapel gerast.

Per Hubschrauber war er in ein Budapester Krankenhaus geflogen worden, wo am Abend bei einer Operation ein kleiner Knochensplitter am Augenhöhlenknochen entfernt worden war.

Zwei bis sechs Wochen Regeneration

Danach hatten ihn die Ärzte ins künstliche Koma versetzt, aus dem er am Sonntagmorgen erstmals aufgewacht war. Da hatte er bereits mit seiner Frau gesprochen.

Massas persönlicher Arzt Dino Altmann, der ebenfalls nach Budapest gekommen ist, war am Sonntag bereits zuversichtlich, dass der Ferrari-Pilot den Unfall gut überstanden hat.

Er hatte von einer möglichen Regenerationszeit von zwei bis sechs Wochen gesprochen, je nach Heilungsverlauf. Das nächste Rennen findet am 23. August in Valencia statt, eine Woche später wird in Spa gefahren.

Button und das Brawn-Debakel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung