Montag, 11.08.2008

Zwischenfall bei Italien-Besuch

Sand-Attacke auf Briatore

München - Eigentlich wollte Renault-Teamchef Flavio Briatore am Capriccioli-Strand auf Sardinien nur eines seiner neuen Restaurants einweihen und seinem nahegelegenen Nachtklub einen Besuch abstatten. Doch daraus wurde nichts.

Flavio Briatore, Sand Attacke, strand, Italien
© Getty

Denn als er zusammen mit Ehefrau Elisabetta und einigen Freunden von der Luxus-Yacht aus an Land gehen wollte, wurde er von Einheimischen attackiert.

Einige hundert Badegäste beschimpften Briatore, bespritzten ihn und seine Begleiter mit Wasser und bewarfen sie mit Sand. Das berichtet die italienische Zeitung "La Stampa".

Briatore war entsetzt. "Wir führen uns hier anständig auf und werden dann so behandelt", sagte er der Zeitung "Corriere della Sera". "Das lasse ich mir nicht gefallen, ich zahle hier ja schließlich Steuern. Ich kann auch gleich alles wieder dichtmachen."

Frische Millionen für Briatore

Was seine Finanzen angeht, so wird das unerwünschte Restaurant Briatore ohnehin nicht in den Bankrott treiben. Denn neben allen seinen übrigen Aktivitäten hält der Italiener auch die Übertragungsrechte der Formel 1 in Spanien und sahnt dank Fernando Alonso kräftig ab.

Satte 7,3 Millionen Euro sollen Briatore und seine Firma Stacourt nach Informationen des "Daily Telegraph" damit umgesetzt haben. Tendenz steigend.

Denn von 2009 bis 2013 hat sich der Sender "La Sexta" die Übertragungsrechte von Briatore erkauft. Offizielle Zahlen gibt es zwar nicht, doch spanische Medien sprechen hier von etwa einer Milliarde Euro, die an Briatore fließen könnten.

SPOX
Das könnte Sie auch interessieren
Lewis Hamilton wurde zum Saisonauftakt Zweiter

Hamilton: "Dieses Jahr kämpfen die Besten um den Titel"

Lewis Hamilton setzt eine Spitze gegen Nico Rosberg

Hamilton: "Sehen dieses Jahr die Besten gegen die Besten"

Fernando Alonso spricht über den Großen Preis von Australien

Alonso ohne Chance: "Das beste Rennen meines Lebens"


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wird die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht
Top 5 gelesene Artikel
Top 3 gelesene Artikel - Formel 1

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.