Eishockey-WM: Russland schlägt Finnland zum Abschluss

Russland gewinnt Bronze

SID
Sonntag, 21.05.2017 | 18:35 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MoLive
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Rekordweltmeister Russland hat die Eishockey-WM auf Platz drei beendet. Die Sbornaja besiegte Finnland am Sonntag in Köln im kleinen Finale mit 5:3 (1:0, 3:1, 1:2) und holte zum zweiten Mal in Folge WM-Bronze. Insgesamt gewannen die Russen bei jeder der vergangenen vier Weltmeisterschaften Edelmetall. Finnland, im Vorjahr noch WM-Zweiter, schließt das Turnier auf Rang vier ab.

"Es war ähnlich wie gegen Kanada. Wir haben aufgehört zu spielen. Die Trainer haben dann ein wichtiges Timeout genommen. Von da ab sind wir entspannter aufgetreten, haben noch einmal getroffen und das Spiel für uns entschieden", sagte der russische NHL-Verteidiger Dimitri Orlow von den Washington Capitals. Russlands Chefcoach Oleg Snarok blickte mit gemischten Gefühlen auf die Partie: "Wir haben Bronze gewonnen, es ist nicht die Medaille, die wir wollten. Ich bin aber dennoch stolz auf mein Team." Die Osteuropäer waren am Samstag in der Vorschlussrunde mit 2:4 an Titelverteidiger Kanada gescheitert.

Überragender Mann auf dem Eis war Russlands Stürmer Nikita Gussew (7./28.) mit zwei Treffern. Durch die weiteren Tore von Wladimir Tkachyow (22.) und Verteidiger Bogdan Kisselewitsch (29.) zogen die Russen im zweiten Drittel auf 4:0 davon.

NHL-Profi Mikko Rantanen (40.) von Colorado Avalanche, Mikko Lehtonen (42.) und Veli-Matti Savinainen (46.) verkürzten für die Finnen vor 16.182 Zuschauern in der Lanxess Arena, ehe Russlands NHL-Star Nikita Kutscherow (49.) von Tampa Bay Lightning die Begegnung entschied. Der 27-malige Titelträger revanchierte sich durch den Sieg für die 1:3-Niederlage im Halbfinale der letztjährigen WM.

Alle Eishockey-News in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung