Bundestrainer Marco Sturm vor der Eishockey-Weltmeisterschaft

Sturm: "Es geht nur über Teamwork"

SID
Mittwoch, 03.05.2017 | 12:12 Uhr
Am Freitag startet Marco Sturm mit der Eishockey-Nationalmannschaft in die Weltmeisterschaft
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 4
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Roosters -
Titans
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Pro14
Connacht -
Glasgow
National Rugby League
Dragons -
Bulldogs
Premiership
Leicester -
Bath

Bundestrainer Marco Sturm hat ein einfaches Erfolgsrezept für die anstehende Eishockey-WM. "Es muss jeder für den anderen da sein, für den anderen fighten", sagte der 38-Jährige im SID-Interview.

"Wir haben keine Superstars in der Mannschaft, es gibt keinen, der ein Spiel alleine entscheiden kann. Deswegen geht es nur über Teamwork", so Sturm weiter.

Am Freitag geht es für das Nationalteam in Köln zum Auftakt gegen die USA (20.15 Uhr im LIVETICKER), danach warten in der Vorrunde weitere schwere Brocken wie Schweden und Russland.

Sturm weiß, dass die Leistung seiner Mannschaft mit dem Abschneiden bei der Heim-WM 2010 verglichen werden wird, als das Halbfinale erreicht wurde.

"Das kann man nicht verhindern. Aber es interessiert mich weniger, die Jungs werden es von mir auch nie hören", erklärte der frühere NHL-Profi.

"Man will besonders glänzen"

Der Druck für ihn als Trainer sei "einen Tick" größer als für die Spieler: "Aber man hat immer Druck, er war auch in den letzten beiden Turnieren riesengroß. Bei einer Heim-WM will man natürlich besonders glänzen."

Sich selbst sieht Sturm nicht am Ende seiner Entwicklung: "Ich finde mich als Trainer nicht perfekt, ich will mich immer weiterbilden. Es gibt Trainer, die finden sich toll. Die sagen: Es passt alles. Aber ich bin noch jung, ich will dazulernen."

Sturm möchte die WM auch als Schub für die Sportart nutzen. "Wir wollen so viele Kinder wie möglich in die Stadien locken, damit sie Spaß am Eishockey finden", sagte er dem SID.

Marco Sturm im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung