Reindl: "Können für eine Überraschung sorgen"

SID
Mittwoch, 12.10.2016 | 14:47 Uhr
Franz Reindl glaubt an eine Überraschung
Advertisement
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Franz Reindl, Präsident des DEB, traut der deutschen Nationalmannschaft bei der WM 2017 in Deutschland und Frankreich (5. bis 21. Mai) eine besondere Rolle zu. "Ich glaube, dass wir genügend Potenzial haben, um für eine Überraschung zu sorgen. Davon bin ich fest überzeugt", sagte Reindl dem SID am Mittwoch in Köln. Bei der bislang letzten Heim-WM 2010 hatte die DEB-Auswahl mit Platz vier aufgetrumpft.

Angesichts der erfolgreichen Olympia-Qualifikation und des Einzugs ins Viertelfinale der WM in Russland zweifelt Reindl inzwischen daran, dass das Team von Bundestrainer Marco Sturm von den Gegnern noch unterschätzt wird. "Das ist der Nachteil unserer Entwicklung. Wir sind nicht mehr der Underdog, der wir mal waren", sagte der 61-Jährige: "Die Amerikaner etwa werden uns nicht mehr unterschätzen. Ich bin froh, dass wir wettkampffähig antreten können."

Die Auswahl des DEB trifft zum WM-Auftakt in Köln auf die USA. Weitere Gruppengegner sind Schweden, Russland, die Slowakei, Dänemark, Italien und Lettland.

"Marco Sturm hat riesigen Anteil"

Ein großes Lob sprach Reindl Sturm aus, unter dessen Regie sich die Nationalmannschaft positiv entwickelt habe. "Er bringt die Leidenschaft und die Emotion für die Nationalmannschaft zurück. Die Spieler kommen wieder gerne zur Nationalmannschaft. Daran hat Marco Sturm einen riesigen Anteil", sagte Reindl.

Knapp sieben Monate vor WM-Beginn ist rund ein Drittel aller Tickets verkauft. Das teilten die Veranstalter am Mittwoch mit. Das Gesamtkontingent umfasst 886.000 Karten, das Ziel ist der Absatz von mindestens 600.000 Tickets an den Spielorten Köln und Paris.

"Die Vorbereitungen sind auf einem sehr guten Niveau, eher oberhalb der Planungen. Es ist alles im Fluss", sagte Reindl. Das erfolgreiche Abschneiden der Nationalmannschaft habe zusätzliche Euphorie entfacht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung