Investitionen in den Nachwuchs

SID
Sonntag, 10.05.2015 | 12:39 Uhr
Sven Felski ist besorgt über die Zukunft des deutschen Eishockeys
© getty
Advertisement
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Der frühere Nationalspieler Sven Felski hat vom deutschen Eishockey mehr Investitionen in den Nachwuchs gefordert. "Wir müssen den Kindern mit geschulten Fachleuten das Richtige beibringen", sagte der ehemalige Profi der Eisbären Berlin der FAZ am Sonntag.

"Wenn sich da langfristig nichts ändert, werden wir bei großen Turnieren weiterhin hoffen und bangen müssen."

Die über 20 Spielerabsagen für die aktuelle WM in Tschechien nannte Felski "alarmierend". "Vielleicht ist es für den ein oder anderen nicht lukrativ genug", meinte der 40-Jährige. Der zehnmalige WM-Teilnehmer kann eine solche Einstellung nicht verstehen: "Der Adler auf der Brust hat mich stolz gemacht."

An Spekulationen über einen möglichen Nachfolger von Bundestrainer Pat Cortina, dessen Vertrag nach der WM sehr wahrscheinlich nicht verlängert wird, wollte sich Felski zwar nicht beteiligen. Von Ex-Bundestrainer Uwe Krupp, der zurzeit seinen Herzensklub Eisbären Berlin trainiert, hat Felski jedoch eine hohe Meinung: "Ich habe Uwe Krupp als Trainer der Nationalmannschaft erlebt und war angetan. Auch von der Zusammenarbeit mit Harold Kreis, der später an seine Seite hinzukam, haben wir alle profitiert. Die beiden haben es gut gemacht, und sie hatten Erfolg."

Alles zur Eishockey-WM

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung