Eishockey-WM

DEB-Team will jetzt ins WM-Viertelfinale

SID
Samstag, 09.05.2015 | 12:18 Uhr
Nach dem gestrigen Sieg gegen Lettland schielt das DEB auf das Viertelfinale
© getty
Advertisement
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Den freien Tag hatten sich die deutschen Eishockey-Nationalspieler nach dem dramatischen WM-Sieg gegen Lettland redlich verdient. Manche gingen am Samstag in der Prager Altstadt bummeln, andere entspannten in einem Café - Hauptsache, der Akku wurde wieder aufgeladen.

Mit einer Energieleistung im Schlussdrittel hatte das Team am Tag zuvor das Spiel gegen Lettland noch gedreht und dank des 2:1 (0:1, 0:0, 2:0) den Klassenerhalt praktisch perfekt gemacht. Von den Abstiegssorgen befreit will die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) bei zwei noch ausstehenden Gruppenspielen am Sonntag gegen Tschechien (16.15 Uhr im LIVE-TICKER) und am Montag gegen Österreich (16.15 Uhr im LIVE-TICKER) ins Viertelfinale einziehen.

"Das war ein großer Sieg, er hält unsere Hoffnungen am Leben. Ich freue mich für meine Spieler, die drei Punkte sind sehr wichtig", sagte Bundestrainer Pat Cortina. Auch für ihn selbst. Ein Viertelfinaleinzug würde DEB-Präsident Franz Reindl zumindest in Erklärungsnöte bringen, sollten er und die anderen Entscheidungsträgern nach der WM wie erwartet das Cortina-Aus beschließen.

Das Erreichen der K.o.-Runde wäre eine große Überraschung, nachdem im Vorfeld mehr als 20 Spieler, darunter absolute Leistungsträger wie NHL-Star Dennis Seidenberg, abgesagt hatten und im WM-Team zwischendurch die Stimmung zu kippen drohte. Doch die Spieler rauften sich zusammen, der Teamgeist ist jetzt ein entscheidendes Plus. So wie im Spiel gegen lange Zeit überlegene Letten, als Kapitän Michael Wolf (47.) und Stürmer Matthias Plachta (58.) die Partie mit späten Treffern noch drehten.

"Das ist ein Tor! Das ist ein Tor!"

"Das ist etwas, das ich nicht vergessen werde. Ich hoffe, ich werde es in diesem Turnier noch ein paar mal erleben", sagte Cortina. Der 50-Jährige wusste relativ früh, dass die Schiedsrichter beim Videobeweis nach dem Schuss von Plachta auf Tor entscheiden würden: "Steffen Ziesche, unserer Videocoach, ist zur Bank gekommen und hat gesagt: Das ist ein Tor! Das ist ein Tor!"

Plachta selbst musste dagegen zittern. "Ich habe nicht gesehen, ob der Puck hinter der Linie war. Zum Glück haben es sich die Schiedsrichter nochmal angeguckt", sagte der Mannheimer Meisterstürmer: "Wir sind alle glücklich. Nach unten haben wir jetzt ein bisschen Platz, und die Tür zum Viertelfinale haben wir ein wenig aufgestoßen."

Das nächste Spiel am Sonntag gegen Tschechien mit dem noch immer genialen NHL-Altstar Jaromir Jagr (43) auf dem Eis und den lautstarken gegnerischen Fans auf den Rängen wird jedoch kein Zuckerschlecken. Cortina traut seiner Mannschaft dennoch eine Überraschung zu: "Wenn wir unsere Identität beibehalten, dann können wir es auch genießen."

Rechtzeitig fit werden dürfte der leicht erkrankte Nicolai Goc. "Kein Problem, er ist ein Krieger", meinte Cortina. Auch Patrick Köppchen, der sich nach einem Kniecheck des Letten Janis Sprukts, der dafür eine Spieldauer-Disziplinarstrafe kassierte, leicht am Knie verletzte, ist einsatzfähig.

Alles zur Eishockey-WM

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung