Hamburg Freezers krempeln Kader um

Gleich sieben Spieler müssen gehen

SID
Montag, 30.03.2015 | 17:54 Uhr
Morten Madsen wird auch in der nächsten Saison das Hamburger Trikot tragen
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Die Hamburg Freezers aus der Deutschen Eishockey Liga treiben die Kaderplanungen für die kommende Spielzeit voran.

Wie der Klub am Montag, knapp eine Woche nach dem Aus im Playoff-Viertelfinale, mitteilte, wurden die Verträge mit Angreifer Morten Madsen und Verteidiger Mathieu Roy vorzeitig verlängert. Dagegen müssen gleich sieben Spieler gehen, dies betrifft: Matt Pettinger, Duvie Westcott, Ralf Rinke, Patrick Pohl und Bretton Stamler sowie die Nachwuchsspieler Niklas Deske und Gino Blank.

Der Däne Madsen (28) erhielt einen Drei-Jahres-Vertrag bis Ende der Saison 2017/18, der 31 Jahre alte Roy unterschrieb einen Kontrakt über zwei Jahre. "Wir freuen uns, dass mit Morten Madsen und Mathieu Roy zwei Leistungsträger auch zukünftig an der Elbe spielen werden", sagte Freezers-Sportdirektor Stéphane Richer.

Die Freezers hatten die Hauptrunde als Vierter beendet, im Viertelfinale schieden die Norddeutschen mit 3:4 gegen die Düsseldorfer EG aus.

Die DEL in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung