Es gibt nur Krupp. Amen.

Von Florian Regelmann
Donnerstag, 12.05.2011 | 13:55 Uhr
Uwe Krupp ist seit 2005 Bundestrainer der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft
© Getty
Advertisement
William Hill World Championship
Live
World Darts Championship: Tag 3 -
Session 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 3 -
Session 2
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
World Championship Boxing
Billy Joe Saunders vs David Lemieux
Liga ACB
Barcelona -
Gran Canaria
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 4 -
Session 1
European Rugby Champions Cup
Wasps -
La Rochelle
European Challenge Cup
Cardiff -
Sale
Liga ACB
Obradoiro -
Real Madrid
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 4 -
Session 2
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 5
NHL
Kings @ Flyers
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 6
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 7
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 8
NBA
Celtics @ Knicks
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 9 -
Session 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 9 -
Session 2
Premiership
Warriors -
London Irish
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 10 -
Session 1
NHL
Jets @ Islanders
Liga ACB
Fuenlabrada -
Teneriffa
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 10 -
Session 2
Pro14
Connacht -
Ulster
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
Premiership
Leicester -
Saracens
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
Spengler Cup
Schweiz -
Riga
Spengler Cup
Kanada -
Mountfield
NBA
Jazz @ Nuggets
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 11 -
Session 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 11 -
Session 2
NBA
Raptors @ Thunder
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 12 -
Session 1
Mubadala World Tennis Championship
ATP Abu Dhabi: Tag 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 12
NHL
Canadiens @ Lightning
NBA
Rockets @ Celtics
Mubadala World Tennis Championship
ATP Abu Dhabi: Tag 2
William Hill World Championship
World Darts Championship -
Tag 13 Session 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 13 Session 2
Premiership
Bath -
Wasps
NBA
Rockets @ Wizards

Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat trotz des Ausscheidens im Viertelfinale gegen Schweden eine hervorragende WM gespielt, aber einen Tag danach gibt es nur noch ein Thema: Uwe Krupp. Der DEB muss den Bundestrainer halten und eine Doppelfunktion zulassen. Alles andere wäre ein Witz. Ein Kommentar von Florian Regelmann.

"Wir werden uns mit ihm zusammensetzen und sprechen. Dann werden wir am Montag noch mal mit der DEL sprechen und eine Entscheidung treffen." Es sind die Worte von DEB-Präsident Uwe Harnos einen Tag nach dem WM-Viertelfinal-Aus gegen Schweden. Wer zwischen den Zeilen liest, der merkt: Es sieht alles danach aus, dass Uwe Krupp doch Bundestrainer bleiben soll und wird. Und dazu gibt es nur einen Kommentar: Amen.

Alles andere als eine Fortsetzung der Zusammenarbeit mit Krupp wäre eine Katastrophe für das deutsche Eishockey und durch nichts zu entschuldigen. Es ist schon jetzt mehr als unverständlich, dass es überhaupt zu solch einem Schlingerkurs seitens des DEB kommen konnte.

Durch das kategorische Ausschließen einer Doppelfunktion hat sich Harnos völlig ohne Not in die Bredouille gebracht. Er hat sich wohl zu sehr darauf verlassen, dass man Wunschkandidat Ralph Krueger schon davon überzeugen würde, ein Jahr vor Vertragsende aus seinem Job bei den Edmonton Oilers auszusteigen und Bundestrainer zu werden.

In der Tat machte Krueger nicht zuletzt im SPOX-Interview auch den Eindruck, dass er sich eventuell zu einem früheren Engagement überreden lassen würde, aber Fakt ist, dass Harnos das aus welchen Gründen auch immer nicht geschafft hat. Die Oilers hätten Krueger keine Steine in den Weg gelegt, aber dennoch hat sich der ehemalige Schweizer Nationaltrainer dazu entschieden, seinen Vertrag in Edmonton zu erfüllen.

Dass Krueger in einem Jahr Bundestrainer werden soll, ist sonnenklar. Es geht also folglich um eine Übergangslösung. Eine Lösung, die nur den Namen Krupp tragen kann. Warum? Weil es zum einen überhaupt keine Alternativen gibt. Sowohl die Variante mit einem Krueger-Vertrauten (Jakob Kölliker) als auch die Variante mit einem Krupp-Assistenten (Ernst Höfner) ist bei aller unstrittigen Fachkompetenz der genannten Herren niemandem zu verkaufen.

Noch ein Jahr Krupp, dann Krueger

Zum anderen hat Krupp in den letzten Jahren bewiesen, dass er selbst zu einem absoluten Top-Coach gereift ist. Was Taktik, Teamführung und Ausstrahlung angeht, steht Krupp im deutschen Eishockey über allem. Die Mannschaft vertraut ihm. Sie hört auf ihn. Es gibt überhaupt keinen Grund, nach einer zweiten überragenden WM in Serie eine Veränderung vorzunehmen.

Krueger ist der perfekte Nachfolger, weil er die gleiche Sprache spricht und Philosophie verfolgt, aber für ein Jahr kann Krupp das DEB-Team auch neben seiner neuen Aufgabe bei den Kölner Haien betreuen. Das Argument, dass der Bundestrainer sich alleine auf die Nationalmannschaft konzentrieren müsse, klingt auf den ersten Blick logisch. Gerade im Fall von Krupp ist es aber nicht stichhaltig.

Eine der großen Qualitäten von Krupp war es in den letzten Jahren, dass er alle deutschen Spieler über Jahre bestens kennt, auch teilweise schon von den Junioren-Nationalmannschaften. Krupp war bei allen Junioren-Weltmeisterschaften immer im Trainerstab - die kontinuierliche Arbeit mit den jungen Spielern ist einer der Hauptgründe für den Erfolg, der sich jetzt eingestellt hat. Es ist ein Verdienst des Krupp-Coaching-Teams, nicht ein Verdienst der DEL. Auch das muss so deutlich gesagt werden.

Wer um Krupps Engagement weiß, der weiß auch, dass er in seiner Funktion bei den Haien sowieso bei allen wichtigen Lehrgängen oder Turnieren vor Ort wäre. Die Haie haben zudem ihrerseits von Anfang an eine Doppelfunktion gebilligt, außer dem DEB hatte noch nie jemand etwas dagegen.

Krupp, Bauermann: Warum hasst jeder die Doppelfunktion?

Es ist schon kurios, wie allergisch einige Herren im deutschen Sport auf das Wort Doppelfunktion reagieren. Im Basketball gibt es bekanntlich eine ähnliche Problematik um Dirk Bauermann. Dort erlauben es die Liga-Statuten derzeit nicht, dass Bauermann zukünftig sowohl den FC Bayern als auch das DBB-Team betreut.

Dabei steht auch hier die Person Bauermann völlig außer Frage. Auch hier gibt es keine ernsthafte Alternative, auch hier wird ohne Not ein Problem gemacht, das keines sein dürfte. Ein bisschen weniger Profilierungssucht würde so manchem gut zu Gesicht stehen.

Dass an einem Tag, an dem die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft nach überragenden Turnier-Leistungen ein Viertelfinale gegen Schweden bestreitet, eine News mit der Überschrift "DEL fordert Auflösung des DEB" über den Ticker läuft, ist traurig. Es wird sich über einen Kooperationsvertrag gestritten, aber die Aufmerksamkeit hätte nur der Mannschaft gelten dürfen.

Für eine elegante Lösung ist es jetzt zwar zu spät, aber es bleibt für das deutsche Eishockey zu hoffen, dass der Krupp-Verbleib Anfang nächster Woche wenigstens unter Dach und Fach ist. Das bedeutet auch, dass der DEB auf Bedingungen eingehen muss. Krupp will Franz Reindl, vor der WM noch als Sportdirektor entmachtet, im Team behalten. Der DEB wird es akzeptieren müssen. Er hat keine andere Wahl.

Der Spielplan der Eishockey-WM in der Slowakei

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung