Nach Schmähgesängen gegen Rivalen

"Scheiß DEG" kostet Moritz Müller 1000 Euro

SID
Freitag, 11.02.2011 | 16:41 Uhr
Für seine Schmähgesänge wurde Moritz Müller (l.) mit einer Geldstrafe belegt
© Getty
Advertisement
Melbourne Darts Masters
Live
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Nationalspieler Moritz Müller von den Kölner Haien muss für seine Schmähgesänge gegen den rheinischen Kontrahenten aus Düsseldorf eine Strafe in Höhe von 1000 Euro bezahlen.

Nationalspieler Moritz Müller von den Kölner Haien wird nach seinen Schmährufen gegen den Erzrivalen Düsseldorfer EG zur Kasse gebeten. Das Schiedsgericht der Deutschen Eishockey Liga (DEL) verdonnerte den Verteidiger zu einer Geldstrafe von 1000 Euro, von denen 500 Euro zur Bewährung ausgesetzt wurden. Zur Begründung hieß es, dass Müller seiner Vorbildfunktion als Nationalspieler nicht gerecht geworden sei.

"Wir nehmen das Urteil zur Kenntnis und akzeptieren es. Dass die Liga ermittelt hat, ist generell verständlich. Aber in diesem Fall war es kein gehässiger Schmähgesang, sondern ein Witz. Wir werden jetzt genau beobachten, wie in anderen Fällen von der Liga reagiert wird", sagte KEC-Geschäftsführer Thomas Eichin dem "Express".

Müller selbst meinte: "Schade, dass meine Gesänge missverstanden werden. Zu diesem Derby gehört Rivalität dazu, und es war als Witz gemeint." Müller hatte am vorigen Sonntag nach dem 4:3-Sieg nach Penaltyschießen im Derby gegen die Düsseldorfer gemeinsam mit den Kölner Fans "Scheiß DEG" gesungen. Nach Beschwerden aus Düsseldorf hatte die DEL am Dienstag ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Der 51. Spieltag der DEL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung