Halbfinale: Real Madrid - Fenerbahce Ülker 96:87

Grandioses Real trotzt dem Druck

Von Max Marbeiter
Freitag, 15.05.2015 | 23:16 Uhr
Real Madrid zog überlegen ins Finale ein
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 4
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Twins @ White Sox
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
National Rugby League
Broncos -
Eels
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
24. August
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
MLB
Red Sox @ Indians
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
25. August
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Horse Racing (Racing UK)
​Yorkshire Ebor Festival: Tag 3
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
MLB
Cubs @ Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
NFL
Chiefs @ Seahawks
IndyCar Series
IndyCar Series: Bommarito Automotive Group 500
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
26. August
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
MLB
Orioles @ Red Sox
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
MLB
Padres @ Marlins
NFL
Chargers @ Rams
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
27. August
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
NFL
Bears @ Titans
Premier League
Tottenham -
Burnley
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Cubs @ Phillies
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
NFL
Bengals @ Redskins
NFL
49ers @ Vikings
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
28. August
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Braves @ Phillies
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
29. August
DAZN ONLY Golf Channel
The Golf Fix Weekly -
29. August
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
30. August
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
31. August
MLB
White Sox @ Twins
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
MLB
Dodgers @ Diamondbacks
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
MLB
Blue Jays @ Orioles
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
MLB
Braves @ Cubs
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
National Rugby League
Roosters -
Titans
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
MLB
Braves @ Cubs
Pro14
Connacht -
Glasgow
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
National Rugby League
Dragons -
Bulldogs
Premiership
Leicester -
Bath
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Beim Heim-Final-Four erwarten nicht wenige den Titel von Real Madrid. Verunsichern lassen sich die Königlichen von ihrer Favoritenrolle allerdings nicht, liefern im Halbfinale gegen das hoch gehandelte Fenerbahce Ülker Istanbul stattdessen eine Machtdemonstration. Speziell von draußen ist Real kaum zu stoppen.

Von möglichem Druck aufgrund des Heim-Final-Four hatten einige vor Beginn des Wochenendes gesprochen. Nur hörte es sich zu Beginn überhaupt nicht nach Heimspiel an. Fenerbahces Fans waren derart zahlreich und laut, dass man hätte meinen können, das Final Four fände in Istanbul statt. Entsprechend heiß ging Fener das Spiel an. Die Türken pushten sich zu Beginn bei jeder Gelegenheit, beeindruckten Real damit allerdings keinesfalls.

Spanoulis führt Olympiakos ins Finale

Madrids Offense funktionierte schnell nahezu komplikationslos, was die Fans wiederum ins Spiel brachte. Und auch Real wusste seine Anhänger zu nutzen. Die Spanier pushten sich ebenfalls und zogen schnell uneinholbar davon. Zwar verkürzte Fenerbahce zwischenzeitlich ein wenig, zur Wende reichte es allerdings nicht.

Zu gut fiel Reals Dreier (46 Prozent 3FG), zu ausgeglichen war die Teamleistung. Angeführt von Gustavo Ayon scorten insgesamt sechs Madrilenen zweitstellig. Für Fener waren Andrew Goudelock (26 Punkte) und Jan Vesely (20 Punkte) am erfolgreichsten. MVP Nemanja Bjelica verlebte einen eher ruhigen Abend (2/6 FG, 6/8 FT, 11 Punkte). Durch den Sieg steht Real im Finale gegen Olympiakos Piräus. Fenerbahce trifft im Spiel um Platz drei auf Moskau.

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Tip-Off: Real beginnt wie gewohnt mit Sergio Llull, Jaycee Carroll, Rudy Fernandez, Gustavo Ayon und Felipe Reyes. Bei Fenerbahce macht Coach Zeljko Obradovic seine Ankündigung aus der Pressekonferenz tatsächlich wahr. MVP Nemanja Bjelica sitzt zunächst auf der Bank. Dafür beginnen Kenan Sipahi, Andrew Goudelock, Bogdan Bogdanovic, Jan Vesely und Luka Zoric.

Real Madrid vs. Fenerbahce Ülker: Hier geht's zum BOXSCORE

5.: Der Start entspricht der Stimmung in der Halle. Fernandez trifft den Dreier, die Halle steht. Carroll trifft den kurzen Jumper - und noch mal steht die Halle. Real führt mit 3.

10.: Aus dem Timeout heraus findet Rodriguez den zum Korb cuttenden Nocioni für den Layup. Kurz darauf wirft sich Chacho in den Pass und erzwingt einen Sprungball. Den gewinnt zwar Fener, doch Bodanovic verliert den Spalding. Während Rudys Dreier allerdings zu kurz gerät, trifft Preldzic mit dem Buzzer - 21:20 Fener!

15.: Real startet einen kleinen Run - und schon wächst der Abstand. Nocioni trifft den Dreier und Rivers legt wenig später ebenfalls von Downtown nach - 42:27 Real!

20.: Fener geht in Reals Offensivwut derzeit förmlich unter. Zwar vergibt Rudy den Layup mit der Sirene, dennoch führt Real zur Hlabzeit 55:35!

25.: Zwar verkürzt Bogdanovic Fenerbahces Rückstand mit zwei erfolgreichen Freiwürfen erstmals seit langem wieder auf unter 20 Punkte, es macht allerdings nicht den Anschein, als stünde Feners Aufholjagd unmittelbar bevor. Auch wenn Nocioni nur einen Freebie trifft - 67:48 Real!

30.: Tatsächlich war Fenerbahce zwischenzeitlich bis auf 14 dran. Ein Dreier von Rodriguez gepaart mit Ayons Hookshot lassen Reals Vorsprung jedoch wieder auf 19 Punkte anwachsen.

35.: Das Spiel mag entschieden sein, vor Emotionen schützt das allerdings nicht. Fenerbahce ist mit einem Unsportlichen Foul nicht einverstanden und die Fans machen ihrem Ärger lautstark Luft. Am Ende kassiert Fener sogar noch das Technische. Nocioni und Carroll treffen 2 von 3 von der Linie - 84:67 Real!

38.: Wird's doch noch mal eng? Mahmutoglus Dreier lässt Reals Vorsprung auf zehn Punkte zusammenschmelzen. Allerdings übertreibt es Fener danach ein wenig mit dem Druck. Rudy wird umgerannt. Die Freiwürfe trifft er dennoch - 94:82 Real!

40.: Am Ende reicht es nicht mehr für Fener. Real gewinnt 96:87 und zieht ins Finale ein.

Verpasse keine Turkish Airlines Euroleague-News und werde Fan bei Facebook!

Der Star des Spiels: Gustavo Ayon war gegen Fenerbahces starken Frontcourt eine Mammutaufgabe versprochen worden - und der Mexikaner nahm sie nur zu gern an. Ayon setzte seinen kräftigen Körper effektiv ein, dominierte die Bretter. Gerade zu Beginn sicherte er Real dank einiger Offensivrebounds (3) wichtige zweite Wurfgelegenheiten. Dazu lieferte der Mexikaner eine durchaus beeindruckende Shooting-Performance (8/11 FG, 18 Punkte) und verteilte starke sechs Assists.

Der Flop des Spiels: Dass Real seine Dreier erst einmal so sicher treffen muss, ist das eine, sie richtig zu verteidigen, das andere. Das gelang Fenerbahce allerdings überhaupt nicht. Die Perimeter-Defense der Türken war speziell in der ersten Hälfte nahezu nicht existent. So lief Real heiß und zog unaufhaltsam davon.

Das fiel auf:

  • Sergio Llull machte gewissermaßen den Anfang. Reals Point Guard zog direkt zu Beginn immer wieder die Zone und wies damit den Weg für Madrids Offensivshow der ersten Hälfte. Die Offense der Spanier war dermaßen variabel, der Mix aus Passing und Drive so gut, das Ballmovement so effizient, dass Fener im Grunde gar keine Chance hatte. Immer wieder erspielte sich Real reihenweise offene Würfe, die dann auch sicher fielen. Gerade von draußen (57 Prozent 3FG in der ersten Halbzeit).
  • Dazu spielte Real mit jeder Menge Einsatz. Immer wieder pushten sich die Spanier selbst, sogen die Emotionen der Fans beinahe in sich auf. Das spiegelte sich gerade in der Defense wider. Real verteidigte gerade am Perimeter sehr geschickt gewährte Fenerbahce kaum gute Würfe, hatte immer wieder Hände in den Passwegen und kam nach Steals ins Laufen.
  • Fenerbahce wirkte ob Reals Intensität ein wenig überfordert. Nicht, dass die Türken das Final Four zu lasch angegangen wären, sie begannen sogar extrem hart, Madrid nahm ihnen jedoch einfach zu viele Optionen. So fiel der Drive angesichts von Reals guter Defense beinahe völlig weg, was Feners Spiel wiederum Variabilität nahm. Im Grunde war man größtenteils auf Punkte in Korbnähe oder Putbacks von Jan Vesely angewiesen.
  • In der zweiten Hälfte fand Fener immer wieder kurzzeitig Mittel, Reals Offense ein wenig einzuengen. Einige Minuten lang gelang den Madrilenen weniger, Fener hingegen erhöhte den Druck. Immer wieder punkteten die Türken am Brett, sogar der einen oder andere Dreier fiel. Zudem ließ sich Real zwischenzeitlich ein wenig von der Hektik anstecken, seine Offense nicht mehr so effektiv laufen wie noch zu Beginn. Der Vorsprung war zuvor allerdings zu sehr angewachsen, als dass Fener noch einmal ernsthafte Chancen auf das Comeback gehabt hätte.

Das Final Four der Turkish Airlines Euroleague

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung