Ski Alpin

Riesenslalom (), Ofterschwang, Saison 2017/2018

Ski Alpin Liveticker

Ofterschwang, Deutschland09. März 2018, 11:00 Uhr
Riesenslalom der Damen
Pos.
Name
Gesamt
Differenz
1.
Ragnhild Mowinckel
2:34.80
2.
Viktoria Rebensburg
2:35.46
+ 0.66
3.
Mikaela Shiffrin
2:35.54
+ 0.74
4.
Ricarda Haaser
2:36.01
+ 1.21
5.
Marta Bassino
2:36.19
+ 1.39
6.
Frida Hansdotter
2:36.43
+ 1.63
7.
Nina Haver-Löseth
2:36.44
+ 1.64
8.
Manuela Mölgg
2:36.80
+ 2.00
9.
Kristin Lysdahl
2:37.06
+ 2.26
10.
Irene Curtoni
2:37.14
+ 2.34
11.
Bernadette Schild
2:37.33
+ 2.53
12.
Ana Drev
2:37.40
+ 2.60
13.
Tessa Worley
2:37.45
+ 2.65
14.
Wendy Holdener
2:37.48
+ 2.68
15.
Anna Veith
2:37.63
+ 2.83
 
Taina Barioz
2:37.63
+ 2.83
17.
Tina Weirather
2:37.96
+ 3.16
18.
Meta Hrovat
2:38.00
+ 3.20
19.
Lara Gut
2:38.09
+ 3.29
20.
Adeline Baud Mugnier
2:38.13
+ 3.33
21.
Aline Danioth
2:38.20
+ 3.40
22.
Sara Hector
2:38.26
+ 3.46
23.
Alexandra Tilley
2:38.30
+ 3.50
24.
Eva-Maria Brem
2:38.64
+ 3.84
 
Veronique Hronek
2:38.64
+ 3.84
26.
Estelle Alphand
2:39.17
+ 4.37
27.
Katharina Liensberger
2:39.45
+ 4.65
28.
Anastasia Romanova
2:40.97
+ 6.17
Letzte Aktualisierung: 15:18:23
Ende
 
Aber alles der Reihe nach, erst einmal morgen der Slalom in Ofterschwang. Dieser beginnt schon um 9:30 Uhr, Ihnen einen guten Start in das Wochenende und bis bald.
Finale
 
Apropos Weltcupfinale, das findet ohne Simone Wild statt, die Schweizerin hat heute ihr Ticket in letzter Sekunde an die Norwegerin Lysdahl verloren. Elisabeth Kappaurer hingegen darf tief durchatmen, Baud Mugnier hat als 20. die für sie notwendigen 22 Zähler nicht geholt und muss zuhause bleiben.
Weltcup
 
Mikaela Shiffrin hat die zweite große Kugel in Folge sicher, die kleine für den Riesenslalom ist aber noch nicht vergeben. Shiffrin ist hier mit 481 Zählern aus der Verlosung, aber Worley (490) noch nicht. Sie muss beim Finale in Are aber zwingend gewinnen, während Rebensburg (582) selbst dann Rang 15 reichen würde.
Fazit
 
Tolles Rennen, Mowinckel vor Rebensburg und Shiffrin ist das korrekte Ergebnis. Aber aufpassen auf Ricarda Haaser, diie rüttelt als Vierte auch immer lauter am ersten Podium.
Mowinckel
Die Norwegerin jetzt mit Nummer 30, das ist natürlich etwas anderes als die 1 am Vormittag. Oben vorsichtig, dann lässt sie die Skier wieder laufen, Steilhang sieht optisch tadellos aus, drei Zehntel Guthaben für die letzten Tore. Hier geht nichts mehr schief, erster Weltcupsieg für Ragnhild Mowinckel direkt nach ihren zwei Olympiamedaillen.
 
 
Reden wir nicht groß herum, eigentlich ist jetzt der erste Weltcupsieg für Ragnhild Mowinckel fällig. Sie hat die Form ihres Lebens, Rebensburg und Shiffrin haben keine optimalen Läufe vorgelegt.
Rebensburg
 
Reine Nervensache jetzt für Viktoria Rebensburg. Und es wird ein Krimi, denn auch sie kommt im unteren Teil bei weitem nicht so gut durch wie eine Ricarda Haaser. Aber die Eins leuchtet auf, acht Hundertstel hat sie gegen Shiffrin auf der Habenseite!
Bassino
 
Und schon steht Shiffrin auf dem Podium. Denn Marta Bassino verspielt die gute Ausgangslage frühzeitig und fällt auch noch hinter Haaser zurück.
Shiffrin
 
Holdener weit hinten, Shiffrin holt sich die große Kugel heute. Aber kann sie Rebensburg im Kampf um die kleine Paroli bieten? Die Führung kann sie übernehmen, aber von zwischenzeitlich einer Sekunde Vorsprung auf Haaser ist im Ziel nur mehr die Hälfte übrig.
Brignone
 
Ab jetzt nur mehr absolute Riesenslalom-Weltklasse. Federica Brignone holte diese Saison zweimal ein Podium, das von PyeongChang war natürlich besonders erfreulich. Und sie ist drauf und dran, das heute zu wiederholen, leider aber endet die Reise vorzeitig. Einmal kurz auf dem Innenski weggerutscht und das ist nicht korrigierbar.
Hansdotter
 
Und ab jetzt geht es um das Podium. Aber Frida Hansdotter hat erst einmal gut damit zu tun, Haaser abzufangen. 17 Hundertstel Rückstand nach dem Steilhang, Flachstücke sind so gar nicht ihre Welt. So auch heute wieder, aber für Platz 2 reichen 2:36,43 noch. Eine schlanke Hundertstel vor Haver-Löseth.
Lysdahl
 
Bucht Kristin Lysdahl in letzter Sekunde das Ticket für Are? Das macht sie mit einem entsprechend kontrollierten Lauf. Die 1,05 Sekunden auf Haaser sind ihr egal, als Vierter erwartet sie ein Ergebnis auf dem Niveau vom Saisonbeginn in Sölden.
Haaser
 
Was macht Ricarda Haaser aus dieser tollen Ausgangslage? Sieht super aus in den ersten Toren, angriffig, aber präzises Carving. Dann wird die Linie deutlich unrunder, macht nichts, im Zielhang baut sie wieder aus und übernimmt mit 2:36,01 das Kommando.
Mölgg
 
Auch Manuela Mölgg kommt nicht fehlerfrei durch, grober Schnitzer war aber keiner dabei. Das Finish ist sogar sehr gut, man kann Löseth hier drei Zehntel abnehmen! Sechs hätte sie allerdings gebraucht, so ist die Südtirolerin Zweite.
Worley
 
Und jetzt schaut auch Viktoria Rebensburg ein paar Minuten vor ihrem Start noch einmal auf das Smartphone und in unseren Liveticker. Tessa Worley braucht eine klare Bestzeit, aber das wird nicht gelingen! Fast ein Steher im Mittelteil, der kostet eine volle Sekunde! Nur Platz 5, Matchball Rebensburg!
Hector
 
Total verpatzer Lauf von Sara Hector. Fast in allen Abschnitten lässt sie eine halbe Sekunde liegen, der Ideallinie folgt sie nicht, sie kreuzt diese eher. Nur Rang 13!
Drev
 
Schwarzer Tag für die Sloweninnen, aber vielleicht schafft ja Ana Drev die Top 10. Nein, sie hat ja kaum Vorsprung, nach einigen Rutschern aber im Ziel satte 0,96 Rückstand als Vierte.
I. Curtoni
 
Irene Curtoni verliert oben deutlich, aber im Flachen spielt sie ihre Fähigkeiten als Speedläuferin und Gleiterin gut aus. Und schafft so noch Rang 2 hinter der Norwegerin, das sah zwischendurch schon deutlich unerfreulicher aus.
Haver-Löseth
Nina Haver-Löseth macht alles richtig. Sauber durch den anspruchsvollen Mittelteil, dann ist das Tempo für die letzten Tore da. Oh, sogar Laufbestzeit, diese 2:36,44 könnten noch wertvoll werden.
Hrovat
 
Man sollte oben ausbauen, denn unten nimmt man Schild die Butter sicher nicht vom Brot. Das macht Meta Hrovat aber nicht, sie kommt schon mit Verspätung aus dem Steilhang, am Ende hinter Weirather, aber vor Gut.
Gut
 
Holdener doch wieder beste Schweizerin. Denn Lara Gut verliert viel Zeit, sehr viel sogar. Bis hinter Weirather wird sie durchgereicht.
Barioz
 
Unten war Schild richtig gut, das erinnert an Mowinckel zuvor. Auch Taina Barioz verliert unten glatte vier Zehntel und ist damit zeitgleich mit Veith auf Rang 3.
Schild
 
Bernadette Schild in Lauf 1 zeitgleich mit Holdener, auch diesmal schenken sich die beiden nichts. Kleiner Rückstand nach dem Steilhang, aber das bessere Finish, damit geht Rang 1 direkt wieder an den ÖSV.
Holdener
 
Aber jetzt ist die Party für Veith in der Leaders Lounge vorbei. Kein perfekter Lauf von Wendy Holdener auch diesmal, aber 15 Hundertstel ihres Vorsprungs kann sie noch ins Ziel retten.
Weirather
 
Auch Tina Weirather kann die Bestzeit nicht knacken. Erstaunlich, Fehler war eigentlich keiner zu erkennen, aber im Ziel fehlen doch fünf Zehntel.
Danioth
 
Halbe Sekunde Vorsprung am Start, halbe Sekunde Rückstand im Ziel, unauffälliger, aber durchaus sauberer Lauf von Aline Danioth. Und wer den Tag mit Nummer 39 beginnt, der kann jetzt mit der Drei auf der Anzeigetafel gut leben.
Goggia
 
Erster Ausfall, Sofia Goggia greift oben die Bestzeit von Veith an, dann aber bekommt sie einen Schlag und verpasst rückwärtsfahrend ein Tor.
Hronek
 
Die Punkte nimmt Veronique Hronek mit, aber dieser Lauf ist leider deutlich schwächer als der vorherige. Aber immerhin, Platz 4 vor brem rettet sie noch ins Ziel.
Liensberger
 
Auch Katharina Liensberger verpatzt ihren zweiten Lauf, nur Romanova liegt noch hinter ihr. Wird das doch noch was mit einem kleinen Sprung nach vorne für Anna Veith?
Brem
 
Veith bleibt vorne, ihre Landfrau Brem verliert von oben bis unten und reiht sich nur als Vierte ein.
Alphand
 
Aber Vorsicht mit Prognosen! Alphand schafft die Baud-Zeit nicht, ihr scheint jetzt zum Saisonende hin ein wenig die Luft auszugehen.
Baud Mugnier
 
Adeline Baud Mugnier kämpft gegen Wild und Lysdahl um den wohl letzten freien Platz beim Weltcupfinale kommende Woche. Sie scheitert aber an der Vorgabe von Veith, das wird sich eher nicht ausgehen.
Veith
Anna Veith hat schon tausende Punkte auf dem Konto, hilft ihr aber nichts. Sie wird wohl auch die kommende Saison die Riesentorlaufsaison mit einer Nummer jenseits der 30 beginnen. Das ist jetzt aber der erste ernstzunehmende Lauf im 2. Durchgang, wir notieren als Einzelzeit mal 1:17,08.
Romanova
 
Anastasia Romanova hat bisher erst einmal Punkte geholt, das ist zwei Jahre her. Ganz vorsichtig oben, ein reiner Sicherheitslauf, das wird nur ein Kleingewinn. Aber wenn man zwei Jahre leer ausging und in dieser Saison in letzter Sekunde die Top 30 doch noch mal schafft, dann fühlt sich das weit größer an.
Tilley
Tilley eröffnet, kommt gut durch und wird für ihre 2:38,30 ein paar Weltcuppunkte mehr auf die Uhr bekommen.
Startliste
 
Los geht es gleich mit der Britin Alex Tilley, danach kommt reichlich DACH, Veronique Hronek hat bei ihrem Comeback Top 20 Chancen. Der Kampf um das Podium beginnt dann wohl erst mit Frida Hansdotter und Startnummer 25.
vor Beginn
 
Wir sind zurück in Ofterschwang und haben ein wenig gerechnet. Mikaela Shiffrin gewinnt den Gesamtweltcup wenn sie Sechste oder besser wird. Rebensburg müsste für die Riesenslalomkugel 68 Punkte mehr holen als Tessa Worley. Sprich, wenn Rebensburg gewinnt, dürfte die Französin bestenfalls Achte werden. Zur Halbzeit ist Rebensburg Zweite und Worley Zehnte.
 
 
Kurze Pause, um 14:00 Uhr dann das große Finale am Ofterschwanger Horn.
Zwischenfazit
 
Mowinckel nutzt Nummer 1 tatsächlich für die Bestzeit, aber ganz klar Vorteil für Rebensburg gegen Worley und Shiffrin im Kampf um die Riesenslalom-Kugel. Shiffrin wiederum dürfte sich heute vorzeitig die große Kugel holen, denn Wendy Holdener rangiert zur Halbzeit nur auf Platz 18.
Magg
Oben passt das schon mal bei Ann-Katrin Magg, da wandelt sie sogar auf den Spuren von Hronek. Dann aber leider der Ausfall, sehr ärgerlich, erste Weltcuppunkte waren durchaus in Reichweite.
Simari Birkner
 
Selbst Maria Belen Simari Birkner darf noch vor Magg ran, aber die Argentinierin ist natürlich weit vom Finale weg.
Stoffel
 
Elena Stoffel versucht sich an den 1:21,03 der Britin Tilley. Verpasst diese Vorgabe aber über eine Sekunde.
Skjöld
 
Die Norwegerin Maren Skjöld verliert diese schon nach drei Toren und findet sie nie wieder.
Dürr
 
Selbiges gilt leider für Lena Dürr, fast fünf Sekunden nach einem wilden Ritt, nur ganz oben konnte sie die Ideallinie längere Zeit besuchen.
Truppe
 
Keine Chance für Katharina Truppe, oben schon weit zurück, unten eine Fehlerkette bis ins Ziel. Den Blick auf die Anzeigetafel sparen wir und sie sich.
Hronek
 
Oben ist Veronique Hronek sogar noch schneller, unten aber muss sie kämpfen. Der Kampf ist erfolgreich, nur drei Zehntel hinter Danioth freut sie sich über Platz 23.
Danioth
 
Die letzte DACH-Runde beginnt mit der Schweizerin Aline Danioth. Und die macht alles richtig, 1:20,10, Platz 20, klasse!
Bucik
 
Wahrlich kein guter Tag für die Sloweninnen, auch Ana Bucik scheidet aus.
Romanova
 
Gutes Finish von Anastasia Romanova, mit 1:21,02 ist sie als 27. derzeit auf der Kante.
Liensberger
 
Katharina Liensberger hingegen bucht ihr Ticket mit 1:20,45. Und hat damit die Option, heute zweibeste Österreicherin zu werden.
Scheib
 
Ihre junge Teamkollegin Julia Scheib ist aber schon mal langsamer mit 1:21,74. Und das dürfte keinesfalls reichen.
Veith
 
In der kommenden Saison will auch Anna Veith wieder Startnummern auf der richtigen Seite der 30 haben. Dafür muss sie heute aber ein paar Punkte holen, das wird aber knapp. Sie ist nämlich jetzt schon nur 25., so kurz die Startliste auch ist, einige vielversprechende Namen stehen schon noch oben.
Barioz
 
Taina Barioz hingegen beschließt die Top 30 mit einer anständigen Fahrt auf Platz 17. Eine zweite Chance mit Option auf die besten 15 ist damit garantiert.
Tilley
 
Wer über 1:21 bleibt, der hat schlechte Karten in Sachen Finale. Das gilt jetzt auch für die Britin Alexandra Tilley.
Lysdahl
 
Aber was für denn Kristin Lysdahl hier auf! Das geht ja fast in Richtung Podium, nur ganz unten verliert auch sie ein paar Zehntel zu viel. Aber sie ist Siebte, was für eine Ansage!
Baud Mugnier
 
Jetzt wird es noch einmal spannend, dann Baud und Lysdahl sind die beiden Damen, die im Weltcup auf Rang 26 und 27 liegen. Und somit noch eine Chance auf das Weltcupfinale der besten 25 Riesentorläuferinnen in Are haben. Eine Platzierung um Rang 20 ist notwendig, die Französin bringt sich als 22. durchaus in Position.
Kappaurer
 
Elisabeth Kappaurer findet überhaupt keinen Rhythmus und bleibt sogar über 1:21.
Brem
 
Eva-Maria Brem verliert deutlich mehr Zeit, dies in allen Streckenteilen gleichermaßen. Mit 1:20,52 hat sie das Finale noch nicht sicher.
Schild
 
Und nun die beiden Slalomspezialistinnen. Bernadette Schild ordentlich, aber deutlich hinter Haaser. Dafür zeitgleich mit Holdener auf Rang 16.
Haaser
 
Haaser gegen Schild, Brem und Kappaurer. Und das Duell scheint jetzt schon entschieden, denn Ricarda Haaser knallt eine Topzeit von 1:19,21 in den Schnee.
Wild
 
Gleich beginnen die österreichischen Meisterschaften, davor noch die Schweizerin Simone Wild. Die aber muss nach einem total verkorksten Lauf mit 1:21,25 sogar um das Finale zittern.
I. Curtoni
 
Die erfahrene Irene Curtoni nimmt der jungen Schwedin über eine Sekunde ab und klassiert sich auf Rang 11 sogar noch knapp vor Haver-Löseth.
Alphand
 
Estelle Alphand hat sich mit guten Leistungen von Startnummern jenseits der 50 erfolgreich in die Top 20 vorgearbeitet. Jetzt aber wird die Luft dünner, eine große Verbesserung ist heute nicht möglich mit diesem ersten Lauf.
Haver-Löseth
 
Robnik ist abtransportiert, gute Besserung! Und es geht nach langer Pause jetzt weiter mit Nina Haver-Löseth. Die konnte sich inzwischen von Mowinckel intensiv briefen lassen und fährt die Schlüsselstelle oben prompt recht gut. Unten kassiert auch sie, aber Rang 11 ist so schlecht nicht.
 
Schmerzenschreie, während die Slowenin am Boden liegt, das ist das Allerletzte, was wir sehen und hören wollen. Gleich nach drei Toren wirft sie die Piste ab und es verdreht ihr das Knie ganz böse. Die Helfer mit dem Akia sind im Anmarsch, das gibt natürlich eine längere Unterbrechung.
Robnik
 
Böser Sturz von Tina Robnik, da hat es das Knie offenbar schlimmer erwischt.
Weirather
 
Riesenslalom und Tina Weirather, das passt irgendwie nicht mehr. Macht ja nichts, wenn man in Abfahrt und Super G so gut dabei ist, dann kann man auch mit einer Zeit über 1:20 leben.
Hansdotter
 
Scheint kein Hang für die Slalomspezialistinnen zu sein. Aber Frida Hansdotter schickt sich an, das zu widerlegen. Ein Lauf, bei dem es nichts zu meckern gibt. 1:18,88, sie fährt um das Podium mit am Nachmittag!
Bassino
 
Marta Bassino oben ganz schnell, wie kommt sie durch den Steilhang? Prima, auch der Zielhang bereitet ihr keine Schwierigkeiten. 1:18,39 und Rang 3, alle Ausreden zuvor können wir streichen, die Piste hält!
Gut
 
Holdener eher schwach, Meillard verletzt, da dürfte doch Lara Gut mal wieder beste Schweizerin werden. Ja, das geht sich aus, als Zehnte ist sie ordentlich mit dabei. Aber natürlich weiter deutlich von ihrer Bestform entfernt.
Drev
 
Auch Ana Drev beginnt vielversprechend und lässt dann stark nach. Könnte auch sein, dass die Piste unten nachlässt, denn die Slowenin verliert hier fast eine Sekunde, insgesamt sind es 1,56 Defizit. Reicht immer noch für Platz 8.
Holdener
 
Wendy Holdener wird heute keine Punkte auf Shiffrin gutmachen können, aber für sie steht sowieso der morgige Slalom eindeutig im Vordergrund. Nur Goggia ist derzeit noch langsamer als sie.
Hrovat
 
Guter Lauf von Meta Hrovat, sie könnte tatsächlich wieder in Podestnähe fahren. Doch nicht ganz, unten passt die Linie auch nicht, 1,78 Sekunden reichen zwar für Rang 8, sind aber ein zu großes Defizit.
Vlhova
 
Zweiter Ausfall, auch Petra Vlhova ist beim Übergang ins Flache komplett auf der falschen Linie, da geht sich das nächste Tor dann nicht einmal mehr mit einer Notbremsung aus.
Goggia
 
Sofia Goggia gurkt auf der Linie von Brunner herum, das heißt, sie ist weit von den Toren weg. Zwar kein Ausfall, aber eine Zeit, die sich mit 1:20,38 wie einer anfühlt.
Hector
 
Die Schwedin Sara Hector macht es im Mittelteil besser, ist dann aber im Flachstück bei jedem Tor zu spät dran. Die Zehntel summieren sich, letztlich ist sie auch nicht besser als Worley, sondern reiht sich sogar noch knapp hinter der Französin ein.
Worley
 
Dass ausgerechnet das flache Stück zum Ziel hin hier der Scharfrichter wird, damit habe ich nun wirklich nicht gerechnet. Tessa Worley steht allerdings schon im Mittelteil zu sehr auf den Kanten, unten fehlt dann die Geschwindigkeit natürlich auch. 1,44 hinter Mowinckel, aber vor allem auch eine ganze Sekunde hinter Rebensburg, wir werden hellhörig.
Brunner
 
Stephanie Brunner verliert schon oben deutlich, dann beim Übergang ins Flache ein ordentlicher Hacker, die Geschwindigkeit ist komplett weg. Und die Konzentration auch, erster Ausfall!
Shiffrin
 
Das Warten auf Worley verkürzt uns Mikaela Shiffrin mit der besten Zeit oben. Aber auch die US-Amerikanerin fährt Mowinckel unten deutlich hinterher. Fast eine halbe Sekunde entgleitet auch ihr auf den letzten 20 Fahrsekunden noch, nur Rang 3, auch noch 16 Hundertstel hinter Rebensburg.
Rebensburg
 
Und jetzt Rebensburg gegen Worley! Oben gut, dann ordentlich, aber im unteren Teil war Mowinckel wirklich furios unterwegs. 1:18,27 sind aber immer noch sehr OK.
Brignone
 
Da hat Mowinckel doch eine sehr gute Zeit in den Schnee auf dem Ofterschwanger Horn gezaubert. Der gennante Übergang sieht bisher bei allen Läuferinnen suboptimal aus, Federica Brignone ist hier auch nicht besser. Verliert dann aber im Zielgang gleich eine halbe Sekunde.
Mölgg
 
Das war aber mal gar nichts von Manuela Mölgg. In allen Abschnitten ist sie langsamer als Mowinckel, selbst dort, wo die Norwegerin ihren Fehler fabrizierte.
Mowinckel
Mowinckel ist unterwegs! Es ist eher wolkig, aber die Sicht absolut in Ordnung. Die Norwegerin oben mal kurz neben der Linie, da muss sie die Kanten ziemlich rabiat einsetzen. Ansonsten in Ordnung, 1:17,83 sind aber sicherlich noch nicht das Ende der Fahnenstange.
Startliste
 
Apropos Startnummern, nur 48 Fahrerinnen sind gemeldet, da darf man also mit Recht ein Top-30-Ergebnis auch von den Nachwuchstalenten fordern. Los geht es mit Mowinckel, Mölgg, Bringnone, Shiffrin und Brunner, als letzte Läuferin weiß Ann-Katrin Magg zumindest ganz genau, welche Zeit für das Finale gefordert ist.
ÖSV und Swiss-Ski
 
Das Schweizer Damenteam ist riesenslalomtechnisch in dieser Saison einfach enttäuschend unterwegs, die beiden besten Läuferinnen sind die Slalomspezialistinnen Holdener und Meillard, das sagt alles. Nicht weniger schlimm sieht es beim ÖSV aus, nach Stephanie Brunner als einziger Weltklassefahrerin, ist Bernadette Schild, ebenfalls auf den Slalom spezialisiert, als 19. in der Disziplinenwertung noch am besten klassiert. In beiden Lagern gilt die Aufmerksamkeit daher eher den jungen Talenten mit hohen Startnummern, hier wären Julia Scheib und Elena Stoffel zu nennen.
DSV
 
Der DSV hat neben Rebensburg etliche weitere Damen nach Ofterschwang geschickt, alle haben als Ziel nur die Top 30. Lena Dürr will sich neben dem Slalom ein zweites Standbein aufbauen, Veronique Hronek war seit drei Jahren nicht mehr im Weltcup aktiv, hat sich über FIS-Rennen wieder rangearbeitet. Und Ann-Kathrin Magg, die auch lange weg vom Fenster war, unternimmt auch einen neuen Anlauf in Sachen Weltcuppunkte.
Favoritinnen
 
Wer ist neben den großen Drei reif für einen Podiumsplatz. Definitiv Federica Brignone und Ragnhild Mowinckel, die sind formtechnisch mindestens gleichwertig unterwegs im Moment. Goggia, Bassino und Hrovat nehmen wir noch mit in den erweiterten Kreis.
Weltcup
 
Viktoria Rebensburg gewann den Riesenslalom-Weltcup in 2011 und 2012, jetzt hat sie auch wieder eine Hand an der Kugel. 32 Punkte Vorsprung auf Worley, sogar 81 auf Shiffrin, da ist heute durchaus schon eine kleine Vorentscheidung möglich. Shiffrin ihrerseits kann sich heute die große Kugel sichern.
Ofterschwang
 
Heute mit dem vorletzten Riesentorlauf der Saison, aus DSV-Sicht natürlich das mit Abstand wichtigste Event an diesem Wintersportwochenende. Denn erstmals seit Maria Höfl-Riesch vor vier Jahren ist wieder eine Kristallkugel in Reichweite.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Ofterschwang zum Riesenslalom der Damen. Nach 2013 sind die Oberallgäuer endlich wieder im Weltcupkalender vertreten.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Sofia Goggia
1:07.92
2.
Viktoria Rebensburg
1:08.24
0.32
3.
Lindsey Vonn
1:08.45
0.53
4.
Michelle Gisin
1:08.67
0.75
5.
Federica Brignone
1:08.85
0.93
6.
Tina Weirather
1:09.00
1.08
7.
Nadia Fanchini
1:09.07
1.15
8.
Anna Veith
1:09.12
1.20
9.
Nicole Schmidhofer
1:09.16
1.24
10.
Stephanie Venier
1:09.36
1.44
11.
Joana Hählen
1:09.42
1.50
12.
Ramona Siebenhofer
1:09.48
1.56
13.
Wendy Holdener
1:09.53
1.61
14.
Ragnhild Mowinckel
1:09.55
1.63
15.
Corinne Suter
1:09.57
1.65