Tennis

Wimbledon Saison 2017

Wimbledon - Halbfinale

London, England03.07.2017 - 16.07.2017
V. Williams
[10]
Match beendet
 
J. Konta
[6]
V. Williams
J. Konta
 
1. Satz
2. Satz
6
6
4
2
Centre Court | Halbfinale
Spielzeit: 01:14 h
Letzte Aktualisierung: 16:01:15
Williams
Konta
Abschied
 
Das war's nun aber für heute vom Centre Court an der Church Road! Wir hoffen, Sie hatten ähnlich viel Spaß wie wir und würden uns freuen, Sie schon bald wieder bei uns begrüßen zu dürfen - spätestens natürlich am Freitag, wenn ab 14:00 Uhr deutscher Zeit die beiden Halbfinals der Herren anstehen. Bis dahin sagt Oliver Stein nun aber Danke und Tschüss und verbleibt mit einem See ya'll back in Wimbledon!
Statistik
 
Wobei es heute eher unwahrscheinlich wirkt, dass jemand Venus Williams noch Tipps bezüglich eines Wimbledonauftritts geben kann. Denn auch heute spielte die Grande Dame des Tennissports, als wäre sie zehn Jahre jünger, dominierte Johanna Konta phasenweise nach Belieben und sicherte sich den glatten Sieg hochverdient - nur neun Unforced Errors (Konta: 13) und eine Gewinnquote von 80 Prozent beim ersten Aufschlag sprechen Bände über die Qualität im Spiel von Williams.
Williams
 
''Es ist der Wahnsinn'', so Williams im Interview bei den Kollegen der BBC. ''Ich gehe jeden Tag raus und spiele mein Bestes. Hoffen wir mal, dass das auch im Finale so gut klappt. Ein paar Tipps werde ich mir aber von Serena holen, denn die hat gegen Muguruza hier ja schon ein Finale gespielt.''
Fazit
 
Während eine zutiefst enttäuschte Johanna Konta auf dem Weg in die Kabine noch ein paar Autogramme schreibt, lässt sich Venus Williams feiern: Mit ihren 37 Lenzen ist sie die zweitälteste Finalistin (Navratilova 1994) in mehr als 100 Jahren Wimbledon.
6:4, 6:2
Und das war's: Mit einem wunderbaren Passierball mit der Vorhand longline gewinnt Williams den letzten Punkt und steht damit im Endspiel von Wimbledon 2017!
6:4, 5:2
 
Ist das bitter: Ausgerechnet in diesem Moment serviert Konta den nächsten Doppelfehler. So leid es einem tut: Das darf dir in der Situation natürlich nicht passieren. Vorteil und Matchball Williams!
6:4, 5:2
 
Nein, auch Matchball Nummer zwei bedeutet noch nicht das Ende: Williams' zu lange Rückhand führt erneut zum Einstand.
6:4, 5:2
 
Den ersten Matchball vergibt Williams noch mit einer Vorhand ins Netz. Aber darauf folgt umgehend der zweite, weil Konta einfach viel zu sehr streut und ihre Vorhand einen Meter hinter die Grundlinie legt.
6:4, 5:2
 
Und dann erleben wir doch den ersten Matchball: Williams returniert mal wieder offensiv, Konto steht sofort unter Druck und schiebt die Vorhand longline am Ende in den Korridor. Vorteil und Matchball Venus Williams!
6:4, 5:2
 
Doch weder den noch den darauf folgenden kann Konta nutzen - nach ihrem verschlagenen Smash ins Netz stehen sich beide Damen erneut bei Einstand gegenüber.
6:4, 5:2
 
Glück für Konta, dass Williams' Netzroller diesmal auf ihrer eigenen Seite landet - statt des ersten Matchballs für die Amerikanerin gibt es doch nochmal Spielball für die Engländerin.
6:4, 5:2
 
Kein Problem für Venus Williams, die das Ende hier wohl auch schon im Blick hat: Ihr Vorhandreturn auf die Grundlinie hat die perfekte Länge, verspringt somit bös und bringt ihr das 30:30.
6:4, 5:2
 
Konta muss gleich wieder auf ein Ass zurückgreifen (ihr siebtes), weil Williams bereits zum 0:15 vorgelegt hat. Der folgende Vorhandwinner der Britin dürfte ihr aber zumindest ein wenig Sicherheit bringen ...
6:4, 5:2
 
Und so langsam darf man hier wohl vom baldigen Ende reden: Mit einem weiteren starken ersten Aufschlag nach außen macht Williams den Sack zu und stellt auf 5:2 - womit Johanna Konta nun natürlich gegen das Ausscheiden servieren muss.
6:4, 4:2
 
Konta kann dann zwar verkürzen, aber Williams spielt das ganz geduldig zu Ende, wartet den nächsten Fehler der Engländerin ab und stellt auf 40:15.
6:4, 4:2
 
Ist das stark von Venus Williams! Erst punktet sie mit einem schönen Volleystopp, anschließend mit einer Powervorhand Inside-Out - 30:0. Und damit stehen nun auch beide Damen bei 17 Winnern.
6:4, 4:2
 
Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht: Die nächsten beiden Punkte sichert sich Konta wieder mit herrlichem Angriffstennis und tütet das Spiel zum 2:4 am Ende doch noch ein.
6:4, 4:1
 
Aber auch diesen dritten Spielball wehrt Williams mit starker Laufarbeit ab - Einstand!
6:4, 4:1
 
... und das verunsichert Konta gleich wieder so stark, dass sie Williams mit einem ganz schwachen Stoppversuch die Schusschance aus dem Halbfeld ermöglicht. Bleibt bei 40:30 noch ein Spielball.
6:4, 4:1
 
Bis zum 40:0 läuft auch alles blendend, doch dann kann sich Williams mit einem schönen Vorhandreturn doch mal wieder in den Spielverlauf einmischen ...
6:4, 4:1
 
Nun heißt es für die Britin aber zunächst mal: Das Aufschlagspiel halten. Gleich zwei Mal kann sie Williams am Netz ausspielen und auf 30:0 stellen - das ist wohl der gewünschte Start ins Spiel.
6:4, 4:1
 
Mit einem Aufschlagwinner durch die Mitte zurrt Williams dann auch das 4:1 fest und bestätigt das eben gewonnen Break souverän. Und damit werden die Wege zum Comeback für Johanna Konta natürlich immer schmaler ...
6:4, 3:1
 
Im langen Vorhandduell patzt Konta dann auch als Erste - 40:15, zwei Spielbälle für Venus Williams!
6:4, 3:1
 
Mit einem Aufschlagwinner und einem Ass geht es für Williams schnell zum 30:0. Und auch, wenn sie dann mal wieder einen Punkt verschenkt - hier sieht viel nach einem schnellen Ende aus.
6:4, 3:1
 
Ist das cool! Den dritten Breakball nutzt Williams dann mit der Rückhand longline aus und legt zum 3:1 vor - und auch diesmal war die Netzkante da wohl wieder ganz leicht im Spiel. Nichtsdestotrotz: Break vor für Venus Williams!
6:4, 2:1
 
Genau wie Ende des ersten Satzes kann Konta auch jetzt den ersten von drei Breakbällen abwehren. Diesmal klappt das Kunststück allerdings auch beim zweiten, weil Williams mit der Vorhand patzt - 30:40!
6:4, 2:1
 
Ohje, da ist der Druck dann wohl doch zu groß: Ausgerechnet per Doppelfehler schenkt Konta den Punkt zum 0:40 und drei Breakbällen ab.
6:4, 2:1
 
Konta nimmt eine Challenge, aber auch das Hawkeye hat ihre Vorhand Inside-Out im Korridor gesehen. Und so kann Williams mit zwei Netzrollern in einem Ballwechsel (!!) und dem daraus resultierenden Passierball auf 0:30 stellen.
6:4, 2:1
 
Ein trockener Erster durch die Mitte bringt Williams dann auch den Spielgewinn zum 2:1 - das sieht schon sehr anständig aus, was die 37-Jährige hier abliefert.
6:4, 1:1
 
Der Servicewinner zum 30:30 spricht dann aber natürlich nur eine Sprache: Routine pur bei Williams. Wenig überraschend folgt dann auch gleich der Punkt zum 40:30, weil Konta die Vorhand longline komplett abrutscht ...
6:4, 1:1
 
Allerdings muss dann auch Venus Williams mal ein 0:15 umdrehen. Beziehungsweise sich nach dem nächsten Fehler mit der Vorhand eines 15:30 erwehren ...
6:4, 1:1
 
Ihren zweiten Spielball nutzt Konta dann aber mit einem Servicewinner zum 1:1. Alles in der Reihe in Satz zwei, auch wenn der Beginn (aus Sicht der britischen Fans) hier schon wieder ziemlich eng ausfiel.
6:4, 1:0
 
Williams hingegen agiert immer aggressiver und offensiver. Was natürlich auch mehr Risiko bedeutet - und folglich auch mehr Fehler. Bei 40:15 für Konta kann die Amerikanerin aber immerhin mal eine passende Challenge anmelden und zum 40:30 verkürzen ...
6:4, 1:0
 
Denn auch wenn die Britin mit einem Ass und einem Servicewinner zum 30:15 vorlegen kann - so rund wie in der ersten halben Stunde läuft es bei Konta seit den vergebenen Breakchancen nicht mehr.
6:4, 1:0
 
Klassisch mit der Vorhand longline tütet Williams das Spiel zu Null ein und legt auch im zweiten Satz vor. Und Johanna Konta wäre gut daran beraten, hier schnell wieder zur Ruhe zu finden ...
6:4, 0:0
 
Venus Williams darf und will sofort wieder vorlegen: Drei schnelle Punkte zum 40:0 sprechen eine deutliche Sprache.
Zwischenfazit
 
Wie erwartet schlagen beide Damen vorzüglich auf, leisten sich kaum Fehler und hämmern sich einen Winner nach dem anderen um die Ohren (Konta schon 14 Stück!). Der einzige erkennbare Unterschied ist demnach die Coolness und die innere Ruhe - und von beidem scheint Venus mehr zu haben als die elf Jahre jüngere Konta.
6:4
Nach 39 Minuten ist es dann aber doch soweit: Mit einer cross in den Korridor gelegten Rückhand gibt Johanna Konta das erste Break und damit auch den ersten Satz ab.
5:4
 
Satzball Nummer eins vergibt die Amerikanerin dann aber mit einem doch etwas zu optimistischen Rückhandreturn ins Netz. 15:40!
5:4
 
Es kommt, wie es kommen musste: Mit viel Druck auf Kontas Vorhand erzwingt Williams den nächsten Fehler und erspielt sich drei Breakchancen - und damit natürlich drei Satzbälle!
5:4
 
Und das sieht dann plötzlich gar nicht gut aus für die Fans der Britin! Eine wilde Rückhand und eine zu lange Vorhand bringen Williams ohne viel eigenes Zutun das 0:30 ...
5:4
 
Zwei weitere leichte Fehler von Konta sorgen dann für das 5:4 zu Gunsten der Amerikanerin - dafür gibt es (zumindest aus der Williams'schen Box) Standing Ovations.
4:4
 
Bärenstark von Williams, die die erste Breakchance mit einem feinen Rückhandewinner die Linie entlang zunichte macht und die zweite mit einem zweiten Aufschlag auf Kontas Körper abwehrt. Nicht schlecht von der Grande Dame des Tennissports!
4:4
 
Und darauf haben wir gewartet! Williams wird zu kurz, Konta hämmert den Vorhandschuss aus dem Halbfeld hinten links ins Eck - 15:40, zwei Breakchancen für die Lokalmatadorin!
4:4
 
Oder vielleicht doch nicht? Ein Doppelfehler von Williams sowie eine ins Netz gespielte eingesprungene Vorhand bringen Konta plötzlich das 15:30 ein!
4:4
 
Unter dem Strich schafft es auch Konta, ihr Aufschlagspiel ohne jegliche Breakmöglichkeiten gegen sich durchzubringen. Und bei 4:4 müssen wir den Blick wohl so langsam gen Tiebreak richten.
4:3
 
Da nützt dann aber auch die Challenge nichts, Kontas Rückhand war tatsächlich genau auf der Grundlinie - 40:30, Spiel- statt Breakball!
4:3
 
Konta hat erneut ein Ass parat, um den Vorhandwinner zum 15:0 in ein 30:0 zu verwandeln. Aber Williams steckt nicht auf, sondern greift die folgenden zweiten Aufschläge der Britin konsequent an und gleicht bei 30:30 wieder aus ...
4:3
 
Wahnsinn, was für eine Vorhand Inside-Out Williams in der Folge auf den Court legt - der anschließende Servicewinner bringt der Amerikanerin dann das Spiel zum 4:3.
3:3
 
Da will die Britin dann aber zu viel: Der Versuch, Williams zweiten Aufschlag abzuschießen, landet fast an der Platzumrandung. 30:30 statt der ersten beiden Breakchancen.
3:3
 
Und plötzlich ist es Venus William, die hier mehr laufen und kämpfen muss. Denn Konta geht nicht mehr nur auf Winner, sondern sucht die steilen Winkel, um Williams auszuspielen und zu entnerven. 15:30!
3:3
 
Zwei weitere Asse von Konta sorgen für das 3:3 - die anfänglichen Schwächen bei der Britin scheinen komplett aus ihrem Spiel verschwunden zu sein.
3:2
 
Einem Rückhandwinner kurz cross gespielt lässt Konta ihr zweites Ass folgen. Und bei 30:0 sieht natürlich wieder viel nach dem nächsten deutlichen Aufschlagspiel aus ...
3:2
 
Und weil es so schön einfach ist, legt Williams gleich noch einen Vorhandwinner nach und tütet das Spiel zum 3:2 ein. Wir warten weiterhin auf die erste Breakchance des Tages!
2:2
 
Glück für Williams, dass Konta ihren Vorhandreturn in der Folge mit dem Rahmen erwischt. Denn so kann die Amerikanerin anschließend am Netz und per Smash auf 40:30 und Spielball stellen.
2:2
 
Und offenbar hat das auch Konta Mut gemacht. Ihren ersten Angriff vereitelt Williams noch mit einer starken Vorhand longline, den zweiten kann die Britin aber zum 15:30 nutzen.
2:2
 
Nanu? Williams startet ihr drittes Aufschlagspiel ungewohnt wackelig, sprich: mit ihrem ersten Doppelfehler. Das ist eben die Folge daraus, immer mit höchstem Risiko aufzuschlagen.
2:2
 
Kein Problem für Jo Konta, die erst mit schönem Serve-and-Volley auf Vorteil stellt und das Spiel anschließend mit einem Aufschlagwinner durch die Mitte mitnimmt. 2:2, alles in der Reihe in Satz eins!
2:1
 
Und auch ihren ersten Spielball kann Konta nicht nutzen, weil Williams ihr den Return genau auf die Füße spielt. Und wir erleben den ersten Einstand des Tages!
2:1
 
Dann feuert aber auch die Britin mal wieder eine Rückhand aus der Platzmitte neben (!) den Korridor. Streuung ist das eine, Linienrichtergefährdung das andere ... 30:30.
2:1
 
Allerdings resultieren die Versuche von Williams, schnell Druck aufzubauen, auch oft genug in unnötigen Fehlern. Für ihr 30:15 muss Konta selber folglich sehr wenig tun ...
2:1
 
Hinterher gibt es noch einen Servicewinner der Amerikanerin und den souveränen Spielgewinn zum 2:1. Während Konta noch nach ihrem Rhythmus sucht, wirkt Tennis-Oldie Williams hochkonzentriert und gewillt, die Ballwechsel möglichst kurz zu halten.
1:1
 
Wow! Konta kann zwar einen schönen Returnwinner setzen, geht dann aber in einem Gewitter aus Williams' Rückhandhammern unter - 40:15.
1:1
 
Wenn der erste Aufschlag sitzt, läuft es bei der Britin: Der Servicewinner zum 1:1 hält Kontas Gewinnquote beim ersten Service bei 100 Prozent.
1:0
 
Aber Konta kontert sofort mit einem feinen Vorhandwinner Inside-Out zum 30:30. Und stellt anschließend mit einem baugleichen Schlag sogar auf 40:30 und Spielball.
1:0
 
Aber venus Williams hat gegen die doch leicht nervös wirkende Engländerin den besseren Start erwischt. Wieder greift die Amerikanerin Kontas Rückhand mit einem harten Return an und stellt auf 15:30 ...
1:0
 
Konta beginnt ihren eigenen Aufschlag mit einem Doppelfehler, legt dann aber sofort ein Ass zum 15:15 nach. Und der Centre Court steht zum ersten Mal Kopf!
1:0
 
Bei 40:0 kann sich Konta mit einem ersten Vorhandwinner Inside-In immerhin auch mal ins Spiel einmischen. Aber Williams spielt das ganz cool zu Ende und stellt über die Rückhand der Engländerin auf 1:0.
0:0
 
Williams lässt sich bei ihren Aufschlägen wahnsinnig viel Zeit - schon nach zwei Versuchen fühlt man sich an Rafa Nadal erinnert -, hämmert daraufhin aber zwei Servicewinner ins Feld. 30:0.
0:0
 
Und in genau diesem Tenor geht es jetzt auch los: Venus Williams serviert als Erste!
Autounfall
 
Einen Einwurf erlaube ich mir noch schnell: Denn zu den Vorwürfen gegen Venus Williams ob des von ihr verschuldeten Autounfalls mit Todesfolge in Florida haben wir bewusst kein Wort verloren - es soll heute schließlich um Sport gehen.
Chair Umpire
 
Und einen Schiedsrichter hat diese Partie natürlich auch noch: Diesen Job wird gleich der Portugiese Carlos Ramos übernehmen, der als einer der wenigen Umpires schon alle vier Grand-Slam-Endspiele mindestens ein Mal geleitet hat.
Prozedere
 
Soooo, da sind unsere beiden Hauptdarstellerinnen dann auch schon. Zunächst geht es natürlich zum obligatorischen Erinnerungsfoto ans Netz, dann folgen der Münzwurf und das fünfminütige Einschlagen - und dann kann es hier auch schon losgehen!
Taktik
 
Und ein schnelles Wort zu dem, was uns hier gleich erwarten wird, gibt es auch noch mit auf den Weg: Auf der Tour gibt es eigentlich keine zwei gradlinigeren Spielerinnen als Williams und Konta - die Engländerin führt das Turnier unter anderem bei den geschlagenen Winnern mit deren 160 (!) an, was im Schnitt 32 pro Match bedeutet. Hoffen wir also auf ein schnelles, spannendes Match zweier Kanonierinnen!
Muguruza
 
Das erste der beiden Halbfinals hat übrigens ein überraschend schnelles Ende genommen: Gerade mal 65 Minuten benötigte Garbine Muguruza (ESP), um Gegnerin Rybarikova (RUS) nach Hause zuschicken und ihr zweites Wimbledon-Finale nach 2015 zu erreichen.
Royale Erdbeeren
 
Und trotz aller Tradition und dem Wunsch nach weißer Spielkleidung ist auch in Wimbledon noch Platz für Spaß: Neben einer Royal Box für die englische Königsfamilie pflegt das Turnier nämlich noch jede Menge liebenswürdige Eigenheiten wie das nächtliche Anstehen für Tagestickets, Erdbeeren mit Sahne, die Einteilung in Gentlemen und Ladies (statt Men und Women) oder die längste Sponsorenschaft der Sportgeschichte (Slazenger stellt die Bälle für das Turnier seit 1902!).
Wimbledon
 
Womit wir dann auch schon beim Turnier an sich angekommen wären. The Championships, Wimbledon ist das älteste und wohl auch prestigeträchtigste Tennisturnier der Welt. Seit 1877 wird auf der Anlage an der Church Road, dem All England Club, auf Rasen gespielt, wobei es mittlerweile um ein Preisgeld von 31,6 Millionen Pfund geht (allein 2,2 Millionen für die Sieger im Damen- und Herreneinzel). Titelverteidigerin ist die schwanger aussitzende Serena Williams, Rekordsieger ebenfalls die Amerikanerin (sieben Titel) - womit Venus zumindest die Chance hat, den Pokal in der Familie zu halten.
Head 2 Head
 
Und auch, wenn Konta laut Weltrangliste eigentlich als Favoritin gelten sollte: Die Statistiken sprechen fast alle für Williams. Die Amerikanerin hat wesentlich mehr Erfahrung (49:3 Turniersiege), hat hier in London weniger Zeit auf dem Platz zubringen müssen und hat das letzte direkte Duell der Beiden vor sechs Wochen auch gewonnen (Rom/Sand) - allerdings führt Konta im direkten Vergleich der beiden Damen mit 3:2 und ritt vor dem Turneir in Rom eine drei Spiele andauernde Siegesserie gegen die Amerikanerin.
Turnierverlauf
 
Und bislang spielt die 37-Jährige hier an der Church Road auch so, als wäre alles andere als der Turniersieg eine Überraschung. Einzig in Runde zwei gegen die Chinesin Wang musste Williams einen Satz abgeben, ihre restlichen Auftritte gegen Mertens (BEL), Osaka (JPN), Konjuh (CRO) und French-Open-Siegerin Ostapenko (LAT) waren allesamt ganz glatte Angelegenheiten.
Serena im Hinterkopf
 
Gewonnen hat Williams dieses Turnier übrigens auch schon fünf Mal. Ein weiterer Triumph in diesem Jahr würde sie also zum sechsten Titel bringen - und damit nur einem weniger als ihre Schwester und Rekordsiegerin Serena (sieben Titel). ''Natürlich denke ich an meine Schwester. Man muss ja Träume haben. Und wenn ich Sie irgendwo einholen dürfte - dann am liebsten hier in Wimbledon'', so Venus auf ihrer gestrigen Pressekonferenz.
Venus Rekorde
 
Denn mit ihren 37 Jahren ist Venus Williams nicht nur die Grand Dame des Tenniszirkus', sondern auch auf dem Weg, die älteste Grand-Slam-Siegerin seit 1908 zu werden. Und dazu gesellen sich noch viele, viele weitere Bestmarken: Am Dienstag absolvierte Williams hier ihr 100. Turniermatch (mittlerweile 101), gewann davon bisher 86 (87) und steht zum zehnten Mal im Halbfinale von Wimbledon - verloren hat sie davon nur ein einziges (im Vorjahr gegen Angie Kerber/GER).
Williams
 
Folglich ist es auch keine große Überraschung, dass Konta bei diesem Turnier schon fast 200 Minuten mehr auf dem Court gestanden hat als ihre heutige Gegnerin - wobei die natürlich auch durchweg Kräfte sparen wollte.
Turnierverlauf
 
''Ich bin schon ganz glücklich, dass ich nicht in Andy's (Murray) Schuhen stecke. Bevor er hier zum ersten Mal gewonnen hat, muss es brutal gewesen sein. Ich soll immerhin ''nur'' eine Serie seit 1977 unterbrechen. Aber die anderen Mädels im Turnier spielen alle auch sehr gut Tennis. Ich gehe einfach raus und gebe meine Bestes'', so Konta nach ihrem Viertelfinalsieg gegen Simona Halep. Wobei die Britin dabei auch schon einiges an Hürden zu überwinden hatte: Nur gegen Su-Wei Hsieh(TPE) und Maria Sakkari (GRE) konnte sie sich in glatten Sätzen durchsetzen, gegen Halep (Viertelfinale), Vekic (2. Runde, 10:8 im dritten Satz) und Carolina Garcia (3. Runde) musste Sie jeweils über drei lange Sätze gehen.
Druck einer Nation
 
Wobei natürlich alles, was Konta von den Tageszeitungen auf der Insel ablenkt, etwas Gutes ist. Denn ob Sun oder Guardian, Times oder Daily Mail - die Gazetten im Königreich haben Konta nicht nur zur großen Favoritin, sondern mittlerweile quasi schon zur Pflichtsiegerin ausgerufen. Und so großer Druck tut den Wenigsten gut - auch, wenn Konta damit bislang einigermaßen gut umgegangen ist.
Backwut
 
Und dann wären da als dritter Bestandteil der Konta'schen Glückstrilogie ja noch die Muffins. Denn die Engländerin hat sich dank einer eigens für das Turnier in der Nähe angemieteten Wohnung auf ihre eigentlichen Regenerationstaktiken besonnen - und dazu gehört eben auch das Backen. ''Ich habe fast jeden Tag andere Muffins gebacken. Weiße Schokolade-Himbeer war sehr gut, Chocolate-Chip auch. Und morgen versuch ich vielleicht mal Schokolade-Banane,''so eine fröhlich grinsende Konta.
Bono Vox
 
Für sich behalten kann Konta dieser Tage ansonsten relativ wenig - denn die eingebürgerte Britin ist dank ihrer Leistung der letzten 12 Monate nicht nur von nationalem (englischen) Interesse, sondern soll das Turnier nun natürlich auch gewinnen (als erste Britin seit Virginia Wade 1977), wenn es nach den Fans geht. Und zu denen gehören mittlerweile auch Größen wie Mick Jagger oder Ellie Goulding - oder eben Bono, Frontmann von U2 und damit Kontas Lieblingssänger. ''Als ich den Tweet gesehen habe, in dem mir U2 gratuliert haben ... das war schon das Beste überhaupt. Ganz ehrlich, ich bin erstmal ein paar Minuten durch die Wohnung gehüpft und gesprungen. Wahnsinn. Und das, wo ich mir gerade Karten gekauft habe, um meine absolute Lieblingsband nach dem Turnier in Dublin zu sehen!''
Der Teddybär
 
Wobei der Teddybär dabei der älteste und treueste Begleiter ist - das während der Matches im Spind in der Umkleidekabine wartende Spielzeug begleitet die Engländerin schon seit ihrer Jugend. ''Meine Eltern sind Ungarn, ich bin in Australien geboren und mit 14 nach England gekommen. Als kleines Mädchen braucht man jeden Freund, den man finden kann'', so Konta zu Beginn dieser Wimbledon-Tage. ''Wir sind nun schon fast 15 Jahre zusammen unterwegs. Und er hat auch einen Namen, aber der ist ungarisch. Und ich behalte ihn für mich.''
Muffins und U2
 
Was haben ein Teddybär, Bono Vox und Muffins gemeinsam? Genau, sie gehören zur unerlässlichen Ausstattung einer Wimbledon-Halbfinalistin - zumindest, wenn diese Johanna Konta heißt.
Welcome to London
 
Herzlich willkommen in Wimbledon zur Halbfinalpartie zwischen Venus Williams und Johanna Konta.
Spieler:
G. Muguruza [14]
M. Rybarikov.
6
6
1
1
V. Williams [10]
J. Konta [6]
6
6
4
2
G. Muguruza [14]
V. Williams [10]
7
6
5
0
Weltrangliste
Spielerprofile
V. Williams
Ranking:
5
Geburtsd.:
17.06.1980
Größe:
1.85
Gewicht:
73
Bilanz:
35-13
Preisgeld:
USD 38.853.489
J. Konta
Ranking:
7
Geburtsd.:
17.05.1991
Größe:
1.80
Gewicht:
70
Bilanz:
36-16
Preisgeld:
USD 5.079.390