Tennis

Internazionali d'Italia Saison 2019

Internazionali d'Italia - Achtelfinale

Rom, Italien12.05.2019 - 19.05.2019
B. Coric
Match beendet
 
R. Federer
B. Coric
R. Federer
 
 
1. Satz
2. Satz
3. Satz
6
4
67
2
6
79
Grandstand | Achtelfinale
Spielzeit: 02:32 h
Letzte Aktualisierung: 06:55:06
Coric
Federer
Auf Wiedersehen
 
Das war es dann von dieser Stelle. Herzlichen Dank fürs Mitlesen und Mitfiebern. Bleiben Sie uns gewogen. Einen schönen Abend noch und bis bald!
Viertelfinal-Gegner gesucht
 
Im Viertelfinale trifft der Mann aus Basel dann auf den Sieger der Begegnung zwischen dem Madrid-Finalisten Stefanos Tsitsipas und Fan-Favorit und Monte-Carlo-Champion Fabio Fognini.
Die Lehre des Spiels
 
Sage und schreibe zwölf Punkte hat Borna Coric (107) in dieser Partie mehr gemacht als Roger Federer (95). Doch, wie so oft im Tennis oder auch in anderen britischen Sportarten: Es kommt auch drauf an, wann man die Punkte macht. Immer, wenn es wichtig wurde, war Federer zur Stelle. Das ist eine außergewöhnliche Qualität.
Fazit
 
Über zweieinhalb Stunden lieferten sich die beiden Kontrahenten ein Duell auf Augenhöhe, das eigentlich keinen Verlierer verdient hatte. Coric hat sich nichts vorzuwerfen, er hat ein starkes Match gespielt. Federers Sieg ist nach dem Match heute Mittag eine wahrhaftige Energieleistung.
Ende
 
Mit 2:6, 6:4 und 7:6 (9:7) bezwingt Roger Federer Borna Coric und zieht damit ins Viertelfinale beim Masters in Rom ein.
6:2, 4:6, 6:7
Und der bringt ihm den Sieg! Coric wagt sich vor ans Netz und kann dann nichts mehr gegen eine wuchtige Vorhand ausrichten, sein Abwehrversuch tropft von der Netzkante zurück ins Feld.
6:2, 4:6, 6:6
 
Aber auch der bleibt ungenutzt. Coric gleicht aus, um dann wieder einen Unforced Error zu begehen. Zweiter Matchball für den Routinier.
6:2, 4:6, 6:6
 
Coric steht in der Mitte des Feldes und weiß nicht, wohin mit sich. Da lässt sich sein Gegner nicht lange bitten und nagelt die Vorhand an ihm vorbei - zum ersten Mal hat Federer Matchball.
6:2, 4:6, 6:6
 
Auch den zweiten Matchball kann er nicht nutzen, viel mehr wehrt ihn Federer ab. Er ist eben nicht nur ein stilvoller Spieler, sondern auch ein harter Arbeiter, wenn es denn sein muss.
6:2, 4:6, 6:6
 
Und den ersten vergibt er! Wieder so ein scheinbar einfacher Schlag, der ihm misslingt. Eine Vorhand in der Mitte des Feldes, nicht mal annähernd an die Netzkante.
6:2, 4:6, 6:6
 
Selten passte der Spruch "Das ist ganz großes Tennis" so gut wie jetzt. Eine Insideout-Vorhand von Coric findet ihren Weg genau ins Dreieck an der Grundlinie - zwei Matchbälle für den Kroaten!
6:2, 4:6, 6:6
 
Federer verkürzt, indem er den an 13 gesetzten Youngster in den Fehler treibt und ihm dann noch ein Ass um die Ohren haut. Wahnsinn!
6:2, 4:6, 6:6
 
5:2! Dem Kroaten fehlen nur noch zwei Punkte zum Matchgewinn!
6:2, 4:6, 6:6
 
Aber dieser Coric ist heute scheinbar unkaputtbar. Auch am Netz macht ihm so schnell keiner was vor. Erst bringt er einen komplizierten Schmetterball ins Feld und wehrt dann noch zwei Passierbälle ab. 4:2.
6:2, 4:6, 6:6
 
Und exakt dasselbe im Punkt darauf, unglaublich. Federer bleibt aber dran, weil Coric einen einfachen Rückhand-Ball im folgenden Punkt im Netz versenkt.
6:2, 4:6, 6:6
 
Der zweite Punkt bei eigenem Aufschlag bleibt bei Coric, wieder gerät Federers Vorhand zu lang.
6:2, 4:6, 6:6
 
Unforced Error von Federer, da ist das Mini-Break für Coric. In der Rally danach behält Federer den längeren Atem und gleicht postwendend aus.
6:2, 4:6, 6:6
 
Und genau zu diesem kommt es nun auch! Coric bleibt nervenstark und auch smart bei seinem Service. Wieder einmal bringt er sein Game zu Null durch.
6:2, 4:6, 5:6
 
Wieder beschert ein Service-Winner dem Aufschläger den Spielgewinn. Nur heißt er diesmal eben Roger Federer. Was auch heißt: Im schlimmsten Fall geht es für ihn in den Tie-Break, der nun das Nahziel von Coric ist.
6:2, 4:6, 5:5
 
Was soll man eigentlich noch groß an Worten loswerden? Es ist ein absoluter Thriller, garniert mit Highlights wie nun: Zum gefühlt 100. Mal setzt Federer zum Stopp an und diesen genau einen halben Meter hinter der Netzkante auf die Seitenlinie. Coric ist zwar da, kann aber ein zweites Aufsetzen des Balles nicht verhindern.
6:2, 4:6, 5:5
 
Aber dem lässt er zwei Service-Winner folgen und gleicht einmal mehr aus. 5:5 und damit Verlängerung im Decider.
6:2, 4:6, 4:5
 
Ein Doppelfehler zur Unzeit und eine ungenaue Vorhand bringen Coric hier in Schwierigkeiten - 30:30.
6:2, 4:6, 4:5
 
Und der fällt zu seinen Gunsten, weil Coric seine Rückhand ins Netz kloppt. 5:4 für den Schweizer und damit so viel Druck wie noch nie am heutigen Tage auf dem Kroaten - aber der hat nun Aufschlag.
6:2, 4:6, 4:4
 
Doch auch da findet Federer die Antwort, mit einer klassischen Roger-Rückhand. Mit einem Ass besorgt er sich danach den Spielball.
6:2, 4:6, 4:4
 
Aber seine Stopps sind heute untauglich, weil Coric aber auch flott auf den Beinen ist. Er erläuft sich den Rückhand-Slice und schiebt ins leere Feld ein - Breakball!
6:2, 4:6, 4:4
 
Es wird unruhig auf dem Grandstand, der Maestro liegt plötzlich 0:30 hinten. Doch er beweist Standfestig- und Hartnäckigkeit. Mit zwei Netzangriffen stellt er auf 30:30.
6:2, 4:6, 4:4
 
Abermals lässt der 22-Jährige bei seinem Aufschlag nichts anbrennen - buchstäblich. Zum zweiten Mal in diesem Entscheidungssatz behauptet er den Service zu Null.
6:2, 4:6, 3:4
 
Nun gelingt dem Kroaten beim Return aber gerade einmal ein Punkt. Ganz souverän und mit keiner Rally mit mehr als fünf Schlägen geht Federer wieder in Führung.
6:2, 4:6, 3:3
 
Dafür gehen ihm die eigenen Service-Games einfacher und schneller von der Hand. Zu mehr als zwei Punkten ist Federer bei Coric' Aufschlagspielen in diesem dritten Satz noch nicht gekommen.
6:2, 4:6, 2:3
 
... aber den kann er nicht nutzen! Ausgerechnet jetzt geht ihm ein bisschen das Glück ab. Federer bleibt cool und setzt diesmal die Schläge punktgenau. Wieder die Führung für den 37-Jährigen.
6:2, 4:6, 2:2
 
Selbiges gilt auch für das Spiel danach, wo Federer wirklich alle erdenklichen Varianten probiert und wieder Konter kassiert - sogar am Netz. Breakball Coric ...
6:2, 4:6, 2:2
 
Egal, was der Schweizer in diesem Aufschlagspiel von Coric probiert hat: Entweder misslang es ihm oder aber der Kroate hatte die passende Antwort - zu Null gleicht der 22-Jährige aus.
6:2, 4:6, 1:2
 
Weltklasse von Federer! Ein Ass durch die Mitte und eines nach außen bescheren ihm das 2:1.
6:2, 4:6, 1:1
 
Coric bewahrt Nerven, Ruhe und Konzentration - und vor allem seinen guten ersten Aufschlag. Der ist die Basis dafür, dass er nun zum Ausgleich kommt - 1:1.
6:2, 4:6, 0:1
 
Wie in Satz zwei geht es gut los für den Maestro: Sein Gegner kommt nur zu einem Punkt - 0:1.
3. Satz
 
Der dritte Satz beginnt, wieder ist es Roger Federer, der eröffnet.
Fazit 2. Satz
 
Das war ein ganz dickes Brett, was Roger Federer da bohren musste. Doch dank einer besseren Winner-Quote und sich häufender Fehler bei seinem Gegner kommt er zum Satzausgleich. Nun ist wirklich alles möglich.
6:2, 4:6
Und der zweite sitzt! Federer gelingt das direkte Re-Break und damit der Satzgewinn! Und das zur allgemeinen Freude auf dem Grandstand, dessen Besucher von Anfang an klar den Schweizer favorisierten.
6:2, 4:5
 
Zwei Unforced Errors in Folge und schon hat Federer zwei Satzbälle. Verrückt, wie schnell das Match hin und her geht.
6:2, 4:5
 
Und so ist es auch: Wieder hat der Kroate drei Breakbälle und den ersten kann er sogleich nutzen! Federers Rückhand landet im Netz. Alles wieder in der Reihe in Satz 2.
6:2, 3:5
 
Mal wieder ein Service-Game zu Null für Coric, er verkürzt auf 5:3 und hat damit noch eine weitere Möglichkeit, in diesem Satz zu einem Break zu kommen.
6:2, 2:5
 
Zum vierten Mal im Verlaufe dieser nun 80 Minuten tauschen sich Roger Federer und Carlos Bernardo aus. Diesmal zweifelt der Schweizer die Korrektheit eines Asses an, doch Bernardo lässt bei seinem Check gar keine Zweifel daran aufkommen, dass der Ball genau auf der T-Linie war.
6:2, 2:5
 
Coric' Return landet knapp im Seitenaus, Federer vergoldet sein Break mit diesem Spielgewinn - 5:2.
6:2, 2:4
 
... aber die wehrt er alle ab! Drei fantastische Vorhandbälle bewahren ihn vor dem direkten Re-Break.
6:2, 2:4
 
Und dann das! Er hat drei Breakbälle gegen sich, ihm bleibt hier nichts erspart ...
6:2, 2:4
 
Jetzt ist so ein Moment, wo sich entscheidet, in welche Richtung dieses Match läuft. Und so hell wie jetzt gerade schien die Sonne für den Schweizer seit Beginn noch nicht. Diesmal holt er sich das Break und führt nun 4:2.
6:2, 2:3
 
Hallelujah! Ein kurzes knackiges Vorhand-Cross-Duell entscheidet Federer mit einem Kracher genau an die Seitenlinie, was ein Schlag!
6:2, 2:3
 
Coric' Vorhandball bleibt an der Netzkante hängen, er hat nun einen Spielball vergeben.
6:2, 2:3
 
... danach gibt's den ersten Breakball für Federer überhaupt, aber den lässt er mit einer völlig missratenen Rückhand liegen.
6:2, 2:3
 
Ein kurioses Aufschlagspiel von Coric: Zwei Netzroller und ein Doppelfehler führen zum 30:30 ...
6:2, 2:3
 
Zum ersten Mal in diesem Match spielt der Maestro mit seinem Gegner Katz und Maus und entzückt so das Publikum. Mit einem wunderbaren Vorhand-Stopp macht er das 3:2 perfekt.
6:2, 2:2
 
Was gut funktioniert beim Schweizer ist der Rückhand-Slice. Gerade bei den jetzigen Platzverhältnissen gräbt sich der Ball gerne mal im Sand ein und kommt gar nicht richtig hoch. Das macht es für jeden Gegner schwierig.
6:2, 2:2
 
Da ist wieder der schnelle Ausgleich. Coric gewinnt sein zweites Aufschlagspiel in Satz 2 zu Null.
6:2, 1:2
 
Drei Mal muss Federer über Einstand gehen, behauptet sich schlusendlich aber dann doch und macht das 2:1 perfekt.
6:2, 1:1
 
Doch auch bei gegnerischem Aufschlag ruht sich der Kroate ganz und gar nicht aus, er lässt seinen Gegner kaum einfache Punkte machen.
6:2, 1:1
 
Bei eigenem Aufschlag lässt Borna Coric hier gar nichts anbrennen. Hier und da mal ein Punktgewinn für den Gegner, ansonsten er die Sache voll im Griff.
6:2, 0:1
 
Es ist nie ein gutes Zeichen, wenn der Routinier sich mit anderen Dingen beschäftigt, als mit dem Spiel. Irgendwie schafft er es dann aber doch seinen Service durchzubringen - mit einer gehörigen Portion Frust und Wut im Bauch, versteht sich.
6:2, 0:0
 
Kaum sind zwei Punkte gespielt, schon diskutiert Federer wieder mit dem Stuhlschiedsrichter. Diesmal geht es um die Bespielbarkeit des Platzes. Der Schweizer meint, er sei zu rutschig. Carlos Bernardo kontert, dann hätte er noch mit der Spielfortsetzung warten müssen.
2. Satz
 
Auf ein Neues, wieder mit eigenem Aufschlag - das wird das Motto für Roger Federer in diesem zweiten Satz sein, den er nun eröffnet.
6:2
So kann er den 22-Jährigen, der unspektakulär, aber höchst effektiv spielt, nicht gefährden. Und damit ist nach 40 Minuten der erste Satz schon Geschichte und auf der Habenseite des Kroaten.
5:2
 
Die Ideen, die Federer hat, sind ja nicht verkehrt, so wie nun ein Vorhand-Longline nach einem Aufschlag von Coric nach außen. Nur es fehlt die Präzision.
5:2
Der 37-Jährige nimmt nun ein Medical Timeout, offenbar hat er Probleme an der Schlaghand. Das würde zumindest die einfachen Fehler begreiflicher machen.
5:2
 
Bevor es neue Bälle gibt, tütet Federer noch seinen zweiten Spielgewinn ein. Stilecht mit einem Rückhand-Stopp der Marke schulbuchmäßig.
5:1
 
Der Schweizer überrascht den Kroaten mit einem Stoppball, der tut es ihm beim nächsten Punkt gleich und zeigt ihm, dass er heute nichts, aber auch gar nichts, geschenkt bekommt.
5:1
 
Puh, das ist wirklich nicht einfach anzusehen für alle Federer-Fans. Er ist nicht wiederzuerkennen im Vergleich zu heute Mittag, wo ihm scheinbar alles gelang. Coric wiederum liefert ein blitzsauberes Spiel ab.
4:1
 
Nach 22 Minuten ist es dann endlich soweit: Roger Federer gewinnt sein erstes Spiel in diesem Match. Und das auch nach einem Umweg, denn den ersten Spielball - einen Volley - hatte er leichtfertig vergeben.
4:0
 
Die dunkle Serie für Federer geht weiter: Auch das vierte Spiel geht an Borna Coric, der hier sein Ding durchzieht und sich nicht aus der Ruhe bringen lässt. Damit ist der erste Satz fast schon gegessen.
3:0
 
Das erste Ass in der Partie beschert Coric den Spielball zum 4:0, doch den wehrt Federer mit einem guten Halbvolley am Netz ab.
3:0
 
Nun tauscht er sich intensiv mit Carlos Bernardo, dem Umpire, aus und beklagt die Unruhe auf den Rängen. Das ist mehr als verständlich. Auch Bernardo gefällt das nicht und er versucht das Problem zu lösen.
3:0
 
Wieder Break für Covic! Federer ist noch gar nicht auf dem Platz hier und versemmelt sogar die Grundschläge. Er fühlt sich schlicht und ergreifend nicht wohl auf dem Court und das drückt sich im 0:3 aus seiner Sicht klar aus.
2:0
 
Das scheint Federer mehr abzulenken als seinen Gegner. Denn der hat bei eigenem Aufschlag alles unter Kontrolle und geht mit 2:0 in Führung.
1:0
 
Wieder ist die Partie unterbrochen, weil immer noch neue Zuschauer auf die Tribünen strömen. So etwas sieht man anderorts gar nicht, da ist nur in den Pausen bei ungeraden Spielen Einlass.
1:0
 
Glänzender Start für Coric. Zwar verliert er die ersten drei Punkte, punktet dann aber fünf Mal in Folge und sichert sich gleich beim ersten Service des Schweizers das Break - 1:0.
0:0
 
Die Zuschauer können ihre Freude über das Ereignis kaum zügeln, der Stuhlschiedsrichter musste sie jetzt bereits zum zweiten Mal zur Ordnung rufen.
1. Satz
 
Federer eröffnet mit dem Service das erste Aufeiandertreffen der beiden auf Sand, auf geht's!
vor Beginn
 
Man darf also gespannt sein, für wen das Pendel heute ausschlagen wird. Die Spieler betreten nun den Court, in Kürze geht es also los.
Zwei Siege für Coric
 
Coric' zwei Siege datieren ebenfalls vom vergangenen Jahr. Beim Finale der Gerry Weber Open in Halle/Westfalen überraschte er mit einem 7:6 (8:6), 3:6 und 6:2 auf dem Lieblingsbelag Federers. In Shanghai gewann Coric im Halbfinale glatt mit 6:4 und 6:4.
Schwartzman weiter
 
Die vorherige Partie auf dem Grandstand ist nun beendet. Diego Schwartzman bezwingt Matteo Berrettini mit 6:3 und 6:4 und steht damit im Viertelfinale. Die beiden räumen nun den Court für Coric und Federer.
Dritter Federer-Sieg
 
Den dritten Sieg fuhr Federer im vergangenen Jahr beim Masters in Indian Wells ein, da ging es mit 5:7, 6:4 und 6:4 über die komplette Distanz.
Duelle in Dubai
 
In Dubai, beim ersten seiner zwei Turniersiege in diesem Jahr, gewann Federer mit 6:2 und 6:2 im Halbfinale. Es war das zweite Duell in den Vereinigten Arabischen Emiraten, nach dem 6:2 und 6:1-Sieg des Schweizers bei der allerersten Begegnung im Jahre 2015.
Head-To-Head
 
Fünf direkte Duelle gab es zwischen diesen beiden Cracks schon. Immerhin zwei konnte der Kroate für sich entscheiden, während drei an den Schweizer gingen. Zum ersten Mal treffen sie bei einem Turnier vor dem Halbfinale aufeinander.
Verschiebung
 
Wir waren von einer Startzeit von 17:00 Uhr ausgegangen. Daraus wird sicher nichts, da sich auf dem Grandstand gerade noch Matteo Berrettini und Diego Schwartzman duellieren. Letzterer hat den ersten Satz mit 6:3 gewonnen und führt im zweiten mit 3:2.
Sieg gegen Sousa
 
Denn heute Mittag gewann er mit 6:4 und 6:3 gegen den Portugiesen Joao Sousa. Und das in 79 Minuten auch durchaus kraft- und zeitsparend.
Langer Tag für Federer
 
Für die Nummer 3 der Setzliste und der Welt, Roger Federer, ist dieses Match nicht nur das zweite des Turniers, sondern auch das zweite des Tages.
So kam Coric ins Achtelfinale
 
Weniger Mühe hatte er dann in Runde 2 mit dem britischen Qualifikanten Cameron Norrie, den er mit 6:2 und 6:2 aus dem Weg räumte und so ins Achtelfinale vorstieß.
Kniffliger Start für Coric
 
Der an Nummer 13 gesetzte Coric musste schon in der ersten Runde ran und da gegen Felix Auger-Aliassime auch über die volle Distanz gehen. Doch schlussendlich bezwang er den Kanadier mit 7:6 (7:4), 6:3 und 6:4.
Generationenduell
 
Es ist das Duell zweier Spieler zweier Generationen: Der junge, aufstrebende Kroate Coric trifft auf den Schweizer Routinier Roger Federer.
Willkommen
 
Herzlich Willkommen beim Masters-Turnier in Rom zur Achtelfinalpartie zwischen Borna Coric und Roger Federer.
N. Djokovic [1]
P. Kohlschre.
6
6
3
0
C. Ruud [Q]
J. Potro [7]
4
4
6
6
M. Berrettin. [W]
D. Schwartzm.
3
4
6
6
J. Struff
K. Nishikori [6]
6
6
3
3
7
6
S. Tsitsipas [8]
F. Fognini [10]
6
6
4
3
B. Coric [13]
R. Federer [3]
6
4
6
2
6
7
F. Verdasco
K. Khachanov [11]
7
3
6
5
6
3
N. Basilashv. [14]
R. Nadal [2]
1
0
6
6
N. Djokovic [1]
J. Potro [7]
4
7
6
6
6
4
D. Schwartzm.
K. Nishikori [6]
6
6
4
2
S. Tsitsipas [8]
R. Federer [3]
F. Verdasco
R. Nadal [2]
4
0
6
6
Weltrangliste
Spielerprofile
B. Coric
Ranking:
15
Geburtsd.:
14.11.1996
Größe:
1.88
Gewicht:
85
Bilanz:
15-9
Preisgeld:
USD 6.371.345
R. Federer
Ranking:
3
Geburtsd.:
08.08.1981
Größe:
1.85
Gewicht:
85
Bilanz:
22-3
Preisgeld:
USD 123.488.223