Tennis

"Babsi" Haas startet gegen Gesetzte

Barbara Haas eröffnet die neue Saison am Freitag in Australien
© GEPA

Barbara Haas trifft, im Zuge ihrer Vorbereitung auf die Australian Open in Melbourne, beim WTA-Premier-Turnier in Brisbane in der Qualifikation auf die Nummer drei.

Mit einem Achtungserfolg gegen die Ex-Weltranglisten-Siebte Patty Schnyder (Schweiz) und dem Einzug ins Achtelfinale war die Generalprobe beim ITF-Damenturnier in Dubai (100.000 US-Dollar Preisgeld) relativ gut verlaufen. Nun aber geht die nächste Saison für Barbara Haas so richtig los: Die 20-Jährige bestreitet bei ihrem ersten Antritt in der neuen Spielzeit erstmals ein WTA-Premier-Event, der Schützling von Österreichs Fed-Cup-Captain Jürgen Waber geht beim Brisbane International (890.100 US-Dollar Preisgeld) an den Start, das schon am Freitag mit der ersten Qualifikationsrunde beginnt. Die Oberösterreicherin (WTA 160) spielt dabei, in der vierten Begegnung nach 1:00 Uhr MEZ, gleich gegen die drittgesetzte Taiwanerin Su-Wei Hsieh (WTA 87).

Erlebe die WTA- und ATP-Tour Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Mit der Asiatin, die in Kürze am 4. Jänner ihren 31. Geburtstag feiert, steht Haas eine auf dem höchsten Level überaus routinierte Spielerin gegenüber. Die Australian-Open-Achtelfinalistin aus 2008 war 2013 bereits die Nummer 23 der Welt im Einzel und 2014 sogar Weltranglisten-Erste im Doppel und entschied die Veranstaltung von Dubai zuletzt mit nur einem Satzverlust für sich. Die Favoritenrolle ist im ersten Duell der beiden also klar verteilt. Sollte Haas jedoch eine Überraschung glücken, so würde sie Tamira Paszek, die ihre Australien-Reise ja absagen musste, im WTA-Ranking am 9. Jänner 2017 als Nummer eins von Österreich ablösen. Selbst wenn ihr das nicht gelingen sollte, so dürfte die Steyrerin aufgrund von Paszeks Zwangspause spätestens am 30. Jänner erstmals die Spitzenposition im Lande erklimmen.

Hier die Auslosung aus Brisbane: Einzel-Qualifikation.

Hier der Spielplan.

Barbara Haas im Steckbrief

Editorial - Tennisnet und SPOX: We are One!

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung