Tennis

Österreichs Doppelspieler Oliver Marach und Alexander Peya im Viertelfinale von Toronto

Von tennisnet
Alexander Peya in Wimbledon
© getty

Alexander Peya hat mit seinem kroatischen Doppel-Partner Nikola Mektic das Viertelfinale des Masters von Toronto erreicht. Auch Peyas österreichischer Landsmann Oliver Marach steht beim Rogers Cup zusammen mit Mate Pavic (Kroatien) unter den letzten acht Teams.

Allerdings mussten die topgesetzten Marach/Pavic genau genommen nichts machen, um ins Viertelfinale einzuziehen. Die Australian-Open-Gewinner, die bereits für das ATP-Finale in London qualifiziert sind, profitierten vom Rückzug der Paarung Grigor Dimitrov/David Goffin (Bulgarien/Belgien).

Dimitrov hatte sein Einzel-Achtelfinale am Donnerstag nach 2:26 Stunden mit 7:6 (7:1), 3:6, 7:6 (7:4) gegen Frances Tiafoe (USA) gewonnen und trat danach nicht mehr im Doppel an.

Im Match um den Sprung ins Halbfinale von Toronto treffen Marach/Pavic am Freitag entweder auf Jean-Julien Rojer/Horia Tecau (Niederlande/Rumänien/Nr. 7) oder Ben McLachlan/Matwe Middelkoop (Japan/Niederlande).

Peya/Mekic besiegen die an sechs gesetzten Murray/Soares

Härter arbeiten mussten indes Peya und Mektic, ehe das 6:4, 6:4 gegen die an Position sechs gesetzte Paarung Jamie Murray/Bruno Soares (Großbritannien/Brasilien) nach knapp 1:18 Stunden unter Dach und Fach war.

In der nächsten Runde wartet entweder die reizvolle Kombination Novak Djokovic/Kevin Anderson (Serbien/Südafrika) oder das Gespann Pierre-Hugues Herbert/Nicolas Mahut (Nr. 5) auf den Österreicher und den Kroaten. Die Franzosen hatten im Juni ihren Heim-Grand-Slam in Paris gewonnen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung