Doha: Thiem mit Arbeitssieg ins Halbfinale

Von Ulrike Weinrich
Donnerstag, 04.01.2018 | 19:08 Uhr
Dominic Thiem
© getty

Der topgesetzte Dominic Thiem ist nach hartem Kampf erstmals ins Halbfinale des ATP-Turniers in Doha eingezogen. Der griechische Teenie Stefanos Tsitsipas verlangte dem Österreicher allerdings einiges ab.

Thiem verwandelte nach 1:40 Stunden seinen ersten Matchball zum 7:5, 6:4 und steht bei seiner zweiten Doha-Teilnahme erstmals in der Vorschlussrunde. Dort trifft der Weltranglistenfünfte am Freitag entweder auf den französischen Wildcard-Inhaber Gael Monfils oder Peter Gojowczyk (München).

Vorbereitung zahlt sich aus

"Ich habe in der Vorbereitung am Return und am Aufschlag gearbeitet, das hat sich heute ausgezahlt. Solche Spiele braucht man als Vorbereitung auf einen Grand Slam", sagte Thiem nach dem Arbeitssieg. Im anderen Semifinale der Qatar Open stehen sich die ungesetzten Andrej Rublev (Russland), Viertelfinalist der US Open 2017, und Guido Pella aus Argentinien gegenüber.

Im palmengesäumten Khalifa Tennis Complex hielt Qualifikant Tsitsipas lange mit und setzte Thiem mit seinen platzierten Grundlinienschlägen immer wieder unter Druck. Dem Favoriten gelang trotzdem das Break im siebten Spiel - begünstigt durch einen Netzroller. Allerdings verpasste es Thiem wenig später bei einer 5:3-Führung, seinen Aufschlag zum Satzgewinn durchzubringen. Mit einem verzogenen Rückhandschlag ermöglichte er dem 19-jährigen Tsitsipas, der sich im vergangenen Jahr von Rang 210 auf Platz 91 der ATP-Weltrangliste verbessern konnte, den Ausgleich.

Postwendend nahm Thiem seinem Kontrahenten das Service wieder erneut ab. Doch auch unmittelbar vor dem Gewinn des ersten Durchgangs hatte der zweimalige French-Open-Halbfinalist Mühe, seinen Aufschlag zu halten. Vor den Augen seines Bruders Moritz und des spanischen Ex-Profis Galo Blanco, der Thiem in dieser Woche in Katar betreut, holte er sich nach knapp 55 Minuten den Auftaktsatz, nachdem Tsitsipas einen Rückhandschlag verzogen hatte.

Thiems Routine entscheidend

Auch in der Folge sahen die Zuschauer auf dem Centre Court zunächst einen offenen Schlagabtausch. Doch insbesondere beim Abwehren von Breakbällen (6 von 7) zeigte sich Thiems Qualität. Nach dem Break zum 5:4 ließ der "Dominator" nichts mehr anbrennen. 2014 war er als Qualifikant in der ersten Runde von Doha gescheitert. Lob hatte Thiem für seinen Gegner Tsitsipas parat: "Er hat sehr gut gespielt und wird in naher Zukunft noch weiter überzeugen."

Thiem war in der vergangenen Woche bei einem Exhibition-Turnier in Abu Dhabi mit einem Sieg und einer Niederlage in die Saison gestartet. Der 1,93-m-Schlaks Tsitsipas, die Nummer eins der Helenen, hatte in der ersten Runde von Doha den 15 Jahre ältere Florian Mayer (Bayreuth) ausgeschaltet.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung