Wintersport

Ski Alpin: Saalbach kämpft gegen Crans-Montana und Garmisch-Partenkirchen um die WM 2025

Von APA
Saalbach Hinterglemm bei den österreichischen Meisterschaften im März 2019.
© GEPA

Der Internationale Skiverband (FIS) hat am Donnerstag mitgeteilt, dass sich offiziell drei Kandidaten um die Alpinen Ski-Weltmeisterschaften 2025 bewerben. Neben den beiden bereits bekannten Kandidaten Saalbach und Crans-Montana bemüht sich auch Garmisch-Partenkirchen um das Großereignis, das in einem Jahr beim 52. FIS-Kongress in Royal Cliff/Thailand vergeben wird.

Am Mittwoch war auch die Bewerbungsfrist für drei andere FIS-Weltmeisterschaften abgelaufen. Für die Nordische WM 2025 gibt es mit Trondheim ebenso nur einen Kandidaten wie für die Freestyle-, Snowboard- und Freeski-WM, die im selben Jahr wohl in Krasnojarsk/Russland stattfinden werden. Um die Skiflug-WM 2024 hat sich einzig Harrachov beworben.

ÖSV-Präsident Schröcksnadel: "Perfekte Voraussetzungen"

"Saalbach hat mehrfach bewiesen, dass der Skisport im Glemmtal von der gesamten Bevölkerung mitgetragen wird. Saalbach Hinterglemm bietet strukturell und auch organisatorisch perfekte Voraussetzungen. Der Österreichische Skiverband wird sich bemühen, mit seinem Kandidaten Saalbach die bestmögliche Bewerbung abzugeben", betonte ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel in einer Aussendung.

Saalbach, das 1991 WM-Gastgeber war, hatte sich bereits um die Titelkämpfe 2023 beworben, die in Courchevel stattfinden. Crans-Montana hat das Großereignis ebenfalls schon einmal - 1987 - veranstaltet. Garmisch-Partenkirchen war dagegen 1978 und 2011 bereits zweimal Schauplatz einer alpinen Ski-WM.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung