Wintersport

Capitals nach 4:1 im Finale

Von APA
4:1 brachte "Sweep" gegen Bozen
© GEPA

Die Vienna Capitals stehen ohne Play-off-Niederlage im Finale der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL). Die Wiener gewannen am Dienstag in Bozen 4:1 und entschieden die "Best-of-seven"-Serie mit 4:0 für sich. Im Endspiel treffen sie nach dem achten Erfolg in Serie ab 31. März entweder auf Titelverteidiger Salzburg oder den KAC.

Die Vienna Capitals stehen als erstes Team in der Geschichte der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) ohne Play-off-Niederlage im Finale. Die Wiener siegten am Dienstag in Bozen 4:1 und gewannen dadurch die "Best-of-seven"-Serie 4:0. Im Endspiel treffen sie entweder auf Titelverteidiger Salzburg oder den KAC, in diesem Duell steht es nach einem 4:1-Heimsieg der Klagenfurter 2:2.

Die Capitals spielen ab 31. März um ihren zweiten Titel nach 2005. Ihre anderen beiden Finalteilnahmen 2013 gegen den KAC und 2015 gegen Salzburg endeten jeweils mit 0:4-Niederlagen.

Die Bozner begannen mit dem Rücken zur Wand vor Heimpublikum stark, brachten den Puck bei mehreren Möglichkeiten jedoch nicht im Tor von Caps-Goalie Lamoureux unter. Die Wiener hielten aber gut dagegen und setzten selbst auch einige gefährliche Offensivakzente. Das 1:0 gelang ihnen in der 29. Minute in Überzahl durch einen abgefälschten Weitschuss von Brocklehurst. Fünf Minuten später erhöhte Sharp auf 2:0, er profitierte von einem Wechselfehler der Südtiroler. Bozen gelang nur 20 Sekunden danach durch Vallerand der Anschlusstreffer.

Vienna Capitals makellos

Vor Ende des zweiten Drittels waren die Caps sehr nahe am dritten Treffer dran, die Stange verhinderte aber die mögliche Vorentscheidung. Sechs Minuten nach Wiederbeginn schoss Tessier aus einer Einzelaktion doch noch das 3:1. Dadurch war die Gegenwehr von Bozen gebrochen. Dreieinhalb Minuten vor dem Ende sorgte neuerlich Tessier im Powerplay noch für das 4:1.

Damit gelang den Capitals nach dem 4:0 gegen Innsbruck im Viertelfinale auch gegen den ehemaligen EBEL-Champion ein Sweep. "Wir fühlen uns sehr gut momentan. Alle Spiele waren eng und schwierig, deshalb bin ich sehr glücklich, dass wir mit vier Spielen durchgekommen sind", freute sich Capitals-Coach Serge Aubin im Sky-Interview.

KAC gleicht aus

Meister Salzburg kassierte indes die zweite Niederlage in Serie. In Klagenfurt waren die stark ersatzgeschwächten Gäste ohne Kapitän Trattnig von Beginn an unter Druck. Der KAC wurde für seine offensive Spielweise mit 1:0 durch Hurtubise (12.) belohnt, dessen Querpass zweimal abgefälscht den Weg ins Tor fand. Im Mittelabschnitt legte der Kanadier (25.) mit einem Powerplaytor zum 2:0 nach.

Die Rotjacken hatten darauf mehrere Chancen auf weitere Tore, Salzburg-Schlussbaum Starkbaum hielt sein Team mit starken Paraden aber im Spiel. Auch KAC-Goalie Madlener zeichnete sich einige Male aus. Zu Beginn des Schlussdrittels ließen die wenig überzeugenden Gäste eine fast zweiminütige 5:3-Überlegenheit aus. Durch den Anschlusstreffer von Cijan (52.) schöpften sie zwar noch einmal kurz Hoffnung, das 3:1 von Manuel Geier nur 86 Sekunden später brachte aber schnell wieder klare Verhältnisse. Neal erhöhte in der Schlussphase mit einem Empty-Net-Tor noch auf 4:1. Im nächsten Spiel am Freitag hat Salzburg Heimvorteil.

Alle Wintersport-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung