UFC

Brutaler Knockout: Aleksandar Rakic beendete Jimi Manuwas Karriere

Von SPOX Österreich
Aleksandar Rakic' Bilanz in der UFC: 3:0
© getty

Am Samstag verlängerte der Wiener UFC-Fighter Aleksandar Rakic seine Siegesserie in der UFC: Der Österreicher knockte den englischen Veteranen Jimi Manuwa binnen 42 Sekunden mit einem brutalen Headkick aus.

Der 27-Jährige hat nun nach Dominick Reyes (5) die zweitlängste Siegesserie (4) in der Light-Heavyweight-Division. "Dieser linke Headkick war gruslig. Brutaler Knockout von Rakic. Ich hoffe Manuwa ist okay", schrieb etwa UFC-Legende Kenny Florian nach dem Kampf auf Twitter und der ehemalige Lightweight-Champion Rafael Dos Anjos meinte nur: "Das war brutal."

Der Knockout blieb auch für Manuwa nicht ohne Folgen: Wenige Tage nach dem Kampf beendete der 39-Jährige, der Siege gegen Top-Athleten wie Corey Anderson, Jan Błachowicz oder etwa Ovince Saint Preux vorweisen kann, seine Karriere. "Meine letzten Niederlagen waren für mich und meine Familie schwer zu verkraften. Knockouts hinterlassen Spuren, Gehirnerschütterungen sind zwar äußerlich nicht sichtbar, aber es gibt auch ein Leben nach der Karriere", verkündete Manuwa.

Für Rakic hingegen geht die Jagd auf den Lightheavyweight-Titel weiter. "Jetzt habe ich die Nummer elf besiegt. Jetzt hätte ich gerne seinen Platz im Ranking. Ein paar sind noch vor mir. Ein Top-10-Gegner wäre mein Traum. Meine Zeit wird kommen", sagte Rakic nach dem Kampf.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung