Michael Gogl nach Facebook-Posting am Pranger

Autofahrer-Shitstorm für österreichischen Radprofi

Von SPOX Österreich
Mittwoch, 31.05.2017 | 19:54 Uhr
Michael Gogl
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Vor etwa einer Woche verfasste der österreichische Radprofi Michael Gogl ein Facebook-Posting, in dem er mehr gegenseitigen Respekt zwischen Radfahrern und Autofahrern im Straßenverkehr einforderte. Was dann passierte, übertraf wohl seine kühnsten Vorstellungen. Ein regelrechter Shitstorm wurde entfacht, Gogls Posting wurde über 10000 Mal geteilt.

Soziale Netzwerke können mitunter auch Teufelszeug sein. Ein Posting wird geteilt, geliked, kommentiert und kopiert und am Ende der Kette steht ein veritabler Shitstorm. So geschehen bei einer Wortspende des österreichischen Radprofis Michael Gogl. Der Oberösterreicher verfasste nach den tragischen Fällen der in den letzten Wochen ums Leben gekommenen Ex-MotoGP-Weltmeister Nicky Hayden, Ex-Giro-Sieger Michele Scarponi und der Triathletin Julia Viellehner ein emotionales Statement. Allesamt waren beim Fahrradfahren verstorben.

Kostenlos die wichtigsten Sport-News per WhatsApp auf's Handy

Daraufhin schrieb Gogl folgende Zeilen auf seine Facebook-Wall: "Tag für Tag setze ich mich aufs Rad, um meine sportlichen Ziele zu verfolgen. Ich wende mich heute mit einer persönlichen Bitte an euch. Es kann so nicht weitergehen. Wir Sportler sehen uns immer mehr Gefahr und Aggression im Straßenverkehr ausgesetzt." Was dann passierte, konnte er sich im Vorhinein nicht ausmalen.

"Der Egoismus wird nicht weniger"

Dem Standard gab Gogl ein Interview: "Es ist ein totaler Tumult herausgekommen. Autofahrer legten sich mit Radfahrern an und umgekehrt. Das alles hat mit normalem Menschenverstand nichts mehr zu tun." Eine hitzige Debatte entstand, viele fühlten sich verstanden, wiederum andere Facebook-User wünschten Radfahrer gar den Tod: "Ein Autofahrer wünscht einem anderen, dass er einen Radfahrer erwischt, damit weniger unterwegs sind. Das kann ja niemand ernst meinen."

Der Gmundner sieht das Problem der Verkehrsunfälle zum einen im Egoismus und zum anderen in der Aggressivität mancher Straßenbenützer: "Der Egoismus wird nicht weniger, jeder will am schnellsten von A nach B kommen, jeder muss rechtzeitig zur Arbeit kommen, will abends zur Jause zu Hause sein." Auch Ablenkungen durch Handy und ähnlichem seien zum Problem geworden. Gogl fordert mehr Rücksichtnahme und spricht ein Schluss-Plädoyer: "Radfahrer werden eher mehr, weil die E-Bikes boomen."

Alle Infos zum Radsport

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung