Fussball

Red-Bull-Salzburg-Sportdirektor Freund spricht das über Maximilian-Wöber-Gerücht

Von SPOX Österreich
Christoph Freund

Am Samstagnachmittag schwappte ein pikantes Transfergerücht von Spanien nach Österreich: Wie Diario de Sevilla berichtet, soll der Wechsel von FC-Sevilla-Innenverteidiger Maximilian Wöber zu Red Bull Salzburg kurz bevorstehen.

Dabei soll es sich laut dem Lokalmedium aus Sevilla auch nicht um eine Leihe, sondern einen fixen Transfer handeln. Kostenpunkt: Zwölf Millionen Euro. Die Verhandlungen? Weit fortgeschritten.

Am Rande des Bundesliga-Spiels des österreichischen Serienmeisters gegen den Wolfsberger AC äußerte sich auch Salzburg-Sportdirektor Christoph Freund bei Sky zum brandneuen Transfer-Gerücht.

Sportdirektor Freund: Weder Bestätigung, noch Dementi

Und wollte dabei weder dementieren, noch bestätigen: "Ich kann dazu gar nichts sagen. Ich habe auch gelesen, dass Samssekou schon weg ist. An Spekulationen beteiligen wir uns nicht. Ich schließe nichts aus, kann aber auch nichts bestätigen. Es gibt sehr viele Spekulationen um unsere Mannschaft, es ist sehr spannend das mitzulesen."

Der 21-jährige Österreicher wechselte im Jänner 2019 für rund zehn Millionen Euro von Ajax Amsterdam nach Sevilla, konnte sich aber nicht durchsetzen und wurde zudem von Verletzungen gebremst.

Und auch zu einem möglichen Abgang von Diadie Samassékou äußerte sich Freund. "Diadie ist ein Spieler von uns, der zuletzt sehr gut trainiert hat. Ob er bleibt, wird sich weisen. Aber ich bin positiv gestimmt."

Maximilian Wöber: Leistungsdaten

VereinSpieleToreVorlagen
Rapid Wien242-
Ajax Amsterdam3912
FC Sevilla8--

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung