Fussball

Fan-Problematik: LASK-Präsident Siegmund Gruber stichelt gegen den SK Rapid Wien

Von SPOX Österreich
LASK Linz

Wir erinnern uns: im März liefen nach dem 2:0-Erfolg gegen Wacker Innsbruck drei LASK-Fans aufs Spielfeld, aufgrund der angespannten Situation mit den Innsbruck-Fans ein ziemliches No-Go. Der LASK griff damals hart durch.

Die Linzer verteilten Hausverbot für die drei Personen. Unter ihnen ein Tribünen-Einpeitscher, der die Situation allerdings ursprünglich eigentlich beruhigen wollte. Dieses Hausverbot stieß den Linzer Fans sauer auf, sie verzichteten im Spiel gegen Altach auf Fangesänge und Unterstützung, begannen die neue Saison gleich mal mit einem Protest. "Hausverbot für Pflichterfüllung - GemeinsamsindwirLASK?" war auf einem kritischen Transparent zu lesen.

LASK-Präsident: "Wir sind ja nicht der SK Rapid"

Im Interview mit den Oberösterreichischen Nachrichten verteidigt Präsident Siegmund Gruber die Entscheidung der Hausverbote: "Wer auf das Spielfeld läuft, überschreitet eine rote Linie." Der Präsident würzte die Aussage mit einem Seitenhieb auf Konkurrent Rapid: "Da gibt es keine Toleranz, wir sind ja nicht der SK Rapid." Damit suggerierte er, in Hütteldorf würde man dieses Verhalten goutieren.

Bundesliga, 1. Spieltag: Ergebnisse

Salzburg besiegte zum Auftakt der neuen Saison Rapid in Wien mit 2:0. Sturm setzte sich gegen St. Pölten durch, während die Austria beim Aufsteiger Tirol scheiterte.

DatumHeimGastUhrzeit
26.07.2019SK RapidRB Salzburg0:2 (0:1)
27.07.2019FC AdmiraWAC0:3 (0:1)
27.07.2019WSG TirolFK Austria3:1 (1:0)
28.07.2019LASKSCR Altach2:0 (1:0)
28.07.2019SK SturmSKN St. Pölten3:0 (2:0)
28.07.2019SV MattersburgTSV Hartberg2:1 (1:0)

 

 

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung