Fussball

Ried entscheidet 2.-Liga-Schlager bei WSG Wattens klar für sich

Von APA
SV Ried
© GEPA

Die SV Ried hat das Aufstiegsrennen in der 2. Liga am Freitag wieder so richtig spannend gemacht. Die Innviertler gewannen den Schlager der 17. Runde bei der WSG Wattens verdient mit 3:0 (2:0) und rückten als Neo-Zweiter bis auf zwei Punkte an den Tabellenführer heran. Für die Tiroler war es ein missglückter Frühjahrsstart, nachdem ihre Auftaktpartie in Lafnitz verschoben worden war.

Constantin Reiner (16.), eine Minute nach einem vergebenen Foul-Elfmeter von Darijo Pecirep, mit seinem ersten Saisontor und Mario Kröpfl (18.) sorgten mit einem Doppelschlag vor der Pause für die Vorentscheidung. Pecirep machte mit seinem achten Saisontor (62.) alles klar. Wattens blieb ohne Treffer, auch da Benjamin Pranter einen Elfmeter (66.) über das Tor schoss. Die Rieder blieben nach dem enttäuschenden Heim-1:1 gegen Vorwärts Steyr auch im zweiten Spiel im Jahr 2019 unbesiegt.

Vergebene Elfmeter auf beiden Seiten

Die Innviertler präsentierten sich auf Tiroler Boden deutlich verbessert. Ein Elfmetergeschenk von Schiedsrichter Christian-Petru Ciochirca nahmen die Gäste aber nicht an. Den nach einem Zweikampf von Marco Grüll mit Sebastian Santin zu Unrecht verhängten und von Pecirep getretenen Strafstoß konnte Goalie Ferdinand Oswald genauso wie den Nachschuss von Julian Wießmeier parieren. Nach dem folgenden Corner stieg aber Reiner am höchsten und traf per Kopf wuchtig ins Eck. Zwei Minuten später fackelte Kröpfl nach einem Konter und idealem Grüll-Diagonal-Zuspiel nicht lange und traf aus nicht einfachem Winkel mit links ins Kreuzeck.

Wattens war mit Ausnahme eines Abschlusses des Ex-Rieders Clemens Walch (22.) in der Offensive in Hälfte eins völlig harmlos. Zulegen konnte die Truppe von Coach Thomas Silberberger auch nach der Pause nicht wirklich. Die Rieder verteidigten vor 1.450 Zuschauern geschickt und krönten ihre gelungene Vorstellung mit einem sehenswerten Spielzug über mehrere Stationen. Nach Grüll-Vorarbeit mit der Ferse traf Pecirep flach ins Eck. Für Wattens wäre es möglich gewesen noch einmal Spannung in die Partie zu bringen, Pranter setzte einen selbst herausgeholten und wegen eines Boateng-Handspiels zurecht gepfiffenen Elfmeter aber deutlich über das Tor.

Wattens hat am Dienstag die Chance, den Vorsprung in der Tabelle mit einem Sieg in Lafnitz wieder auf fünf Punkte auszubauen. Es ist der Auftakt eines Auswärts-Doppels der Silberberger-Elf, die am kommenden Freitag in Klagenfurt gastiert.

Rückschlag für den KSV, Erfolgserlebnis für Horn

Der Vierte Kapfenberg verlor im Aufstiegskampf an Boden, unterlag beim FAC mit 0:1. Den einzigen Treffer erzielte Oliver Markoutz (75.). Die Wiener liegen als Sechster nur noch einen Zähler hinter dem KSV. Im Abstiegskampf holte Steyr nach dem Punkt in Ried auch zu Hause gegen Liefering ein Unentschieden. Das 2:2 war aber bitter, fiel der Ausgleich der "Jungbullen" doch erst in der 95. Minute durch einen Handelfmeter von Dominik Stumberger.

Das Schlusslicht SV Horn tankte Selbstvertrauen mit einem 2:1-Heimsieg gegen die Young Violets. Dabei trafen für die Niederösterreicher mit Kaja Rogulj (5.) ein Ex-Austrianer und mit Albin Gashi (87.) ein Ex-Rapidler. Der Vorletzte Amstetten spielte gegen den Zehnten Wacker Innsbruck II 0:0.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung