Fussball

Valentino Lazaro: "Bei der Hertha in Berlin bin ich der DJ"

Von SPOX Österreich
Lazaro ist gut in Form.
© GEPA

Valentino Lazaro hat sich in den letzten Wochen und Monaten ins Rampenlicht gespielt. Sowohl in der österreichischen Nationalmannschaft als auch bei Hertha BSC ist er aus der Offensive nicht mehr wegzudenken.

"Es geht um die Extra-Prozente, das habe ich in den letzten zweieinhalb Jahren gelernt", erklärte der 22-Jährige gegenüber dem ORF. "Es geht darum, topfit zu sein und Verletzungen vorzubeugen. Mein Erfolg ist kein Zufall."

Im Sommer 2017 wurde Lazaro von Red Bull Salzburg an die Hertha in die deutsche Bundesliga verliehen, der Hauptstadt-Klub zog die Kaufoption im vergangenen Juni. Trainer Pal Dardai hatte einen großen Einfluss auf die Entscheidung Lazaros, ins Ausland zu wechseln.

Valentino Lazaro: "Bayern-Sieg war etwas Besonderes"

"Als ich von Salzburg nach Berlin kam, war er der Hauptgrund, weil er mich wollte. Die Beziehung war von Anfang an gut. Es liegt an mir, das Vertrauen auf dem Platz zurückzuzahlen", sagte Lazaro.

Mit der Hertha feierte der ÖFB-Teamspieler einen starken Saisonstart, Ende September wurde sogar der FC Bayern mit 2:0 nach Hause geschickt. "Das war zum ersten Mal in Berlin vor 75.000 Zuschauern. Das war etwas ganz Besonderes, der Trainer hat uns zweieinhalb Tage freigegeben", sagte Lazaro. "Wir wissen aber trotzdem, das richtig einzuschätzen. Es ist ein schöner Moment, wir wollen das mitnehmen."

Valentino Lazaro: "Ich genieße das Leben in Berlin"

Abseits des Platzes sorgt sein Umfeld in Deutschlands Bundeshauptstadt für den richtigen Wohlfühlfaktor. "Jeder braucht etwas, womit man abschalten kann. Ich genieße das Leben in Berlin sehr, da ist immer etwas los."

Er sei kein ruhiger Mensch, sondern genieße es, viel in der Stadt zu unternehmen. "Aber ich werde es nicht überstrapazieren, denn Fußball ist mein Lebensunterhalt", sagte der für seinen etwas prunkvollen Lebensstil bekannte Lazaro.

Mit seinen Mannschaftskollegen verstehe er sich sehr gut, vor allem weil er in diesem Jahr erstmals die komplette Saisonvorbereitung mit der Hertha absolvierte. Das hat sich auch in der Hierarchie der Hertha-Kabine niedergeschlagen. "In Berlin bin ich der DJ", erzählte Lazaro, "im Nationalteam aber nur selten. Dort ist es Marko und Basti."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung