Fussball

Hans Krankl: "Das wäre die größte Beleidigung für den SK Rapid"

Von SPOX Österreich
Krankl kritisierte Rapid.
© GEPA

SCR-Legende Hans Krankl hat harsche Kritik an der Vereinsführung des SK Rapid geübt. Dem Goleador sind die Personalentscheidungen der Hütteldorfer ein Dorn im Auge, demnach forderte er nach dem Rauswurf von Trainer Goran Djuricin auch die Beurlaubung von Sportdirektor Fredy Bickel.

"Es gibt keinen einzigen ehemaligen Spieler - abgesehen von Helge Payer - der irgendeine Funktion innehat", sagte Krankl bei Sky Sport Austria. "Es gibt keine Rapid-Familie mehr, weil fast kein Rapidler mehr dabei ist. Wenn ich weiter nach oben gehe, dann sehe ich keinen einzigen. Selbst im Legenden-Klub wird es weniger" Das führe laut Krankl dazu, dass der Verein "nicht mehr diesen Geist" ausstrahle, den der Mythos Rapid ausmache.

Die mögliche Bestellung von Dietmar Kühbauer als neuen Rapid-Trainer begrüßt der 65-Jährige grundsätzlich, hielt aber fest: "Wenn er Charakter hat, darf er nicht bei Rapid Trainer werden. Sie haben ihn zwei Mal weggeschickt und wollen ihn jetzt für viel Geld holen. Ich persönlich würde mich für ihn aber sehr freuen."

Insgesamt ist Krankl mit der Situation in Hütteldorf unzufrieden. "Einige Transfers waren nur Mittelmaß. Der Verein darf aber niemals Mittelmaß sein. Rapid kennt man auf der ganzen Welt. das wäre die größte Beleidigung für diesen Verein."

Dietmar Kühbauer: Trainerstationen des kolportierten neuen Rapid-Coachs

VereinAmtszeitSpielePunkteschnitt
SKN St. PöltenApril 2018-211,90
Wolfsberger ACSeptember 2013-November 2015951,37
Admira WackerApril 2010-Juni 20131241,59

Hans Krankl fordert Beurlaubung von Rapids Fredy Bickel

Dass mit Goran Djuricin nun jener Trainer entlassen wurde, den Sportdirektor Bickel engagierte, lässt für Krankl nur eine Konsequenz übrig.

"Der Sportdirektor ist zusammen mit dem Trainer die sportliche Leitung. Fredy Bickel ist ein sympathischer Mensch, muss aber eigentlich ebenfalls die Reise antreten." Der Vertrag des Schweizers als Funktionär bei Rapid läuft im kommenden Sommer aus.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung