Fussball

SK Sturm kassiert beim SKN St. Pölten erste Saisonniederlage

Von APA
Peter Zulj
© GEPA

St. Pölten bleibt - abgesehen von Serienmeister Red Bull Salzburg - das Team der Stunde in der Bundesliga. Das Team von Dietmar Kühbauer besiegte am Sonntag Vizemeister Sturm Graz in der heimischen NV-Arena dank Treffern von Daniel Luxbacher (12.) und Taxiarchis Fountas (86.) 2:0 (1:0). Damit bekleiden die Niederösterreicher nach drei Runden den zweiten Tabellenplatz.

St. Pölten gewann fünf der saisonübergreifend letzten sechs Bundesligapartien. Sturm musste bei der Generalprobe vor dem Rückspiel in der Europa-League-Qualifikation in Larnaka, wo es ein 0:2 aus dem Hinspiel wettzumachen gilt, erstmals in dieser Meisterschaft Punkte abgeben. Das Team von Heiko Vogel liegt trotz der Niederlage auf Rang drei.

St. Pölten mit kalter Dusche für Sturm Graz

St. Pölten ging dabei vor 3.450 Zuschauern mit dem ersten und einzigen Torschuss der Gastgeber in der ersten Hälfte in Führung. Ein Pass von Rene Gartler landete mit viel Ballglück über die Grazer Dario Maresic und Peter Zulj bei Luxbacher, der Tormann Jörg Siebenhandl umkurvte und ohne Probleme traf. Nach einer halben Stunde zählte das vermeintliche 2:0 nicht, weil das Schiedsrichtergespann um Harald Lechner Gartler im Abseits wähnte.

Von den Grazern, bei denen vier Neue im Vergleich zur Niederlage im Europacup in der Startformation standen, war enttäuschend wenig zu sehen. Nach einem Eckball der "Blackys" klärte Sandro Ingolitsch deutlich vor der Linie (17.). Vier Minuten später konnte Zulj ein ideales Zuspiel von Stefan Hierländer im Strafraum nicht bändigen. Die beste Chance in Hälfte eins vergab Lukas Spendlhofer unmittelbar vor dem Gang in die Kabinen. Nach einer guten Eckballvariante, brachte er den Ball allein an der zweiten Stange stehend nicht im Tor unter.

Sturm in St. Pölten offensiv enttäuschend

Sturm kam engagierter, aber nicht zielführend aus der Pause. Grozurek scheiterte bei seinen zwei besten Chancen. Zunächst passte SKN-Goalie Christoph Riegler im eins gegen eins auf (51.), dann brachte der Ex-Admiraner einen Kopfball nach Eckball knapp nicht aufs Tor (54.). Damit war das Offensivpulver der Steirer allerdings für lange Zeit auch schon wieder verschossen. Hierländer näherte sich mit einem etwas zu hoch angetragenen Schuss von der Strafraumgrenze dem Tor nach 72 Minuten noch einmal halbwegs gefährlich an.

In der Schlussphase setzten die Gastgeber sogar noch eins drauf. Auch der zweite Schuss auf das gegnerische Tor passte genau. Der eingewechselte Fountas traf nach exakt 85 Minuten von der Strafraumgrenze. Allerdings ging dem Tor in der Entstehung eine Abseitsstellung von Assistgeber Gartler voraus.

Vogel will Mannschaft keinen Vorwurf machen

Sturm-Coach Vogel zeigte sich diesmal, anders als etwa nach dem Sieg in Innsbruck vergangene Woche, nicht in Polterlauen. "Ich will und kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen", erklärte der Deutsche nach der Niederlage. "Ich glaube, dass wir klar spielüberlegen waren, aber das war so vorherzusehen. Der Sieg war nicht unverdient, aber vielleicht ein bisschen glücklich", analysierte er und sah den Grund in der Niederlage eher beim Gegner als bei seinem Team: "St. Pölten war der Hauptgrund für die wenigen Torchancen. Ich glaube, dass heute viele Mannschaften Probleme gehabt hätten, hier Chancen herauszuspielen."

Didi Kühbauer war indes "sehr zufrieden mit meinem Team. Wir haben gewusst, dass wir mit Sturm nicht mitspielen können. Es war klar, das Sturm mehr Ballbesitz haben wird. Mir hat sehr gut gefallen, dass meine Mannschaft sehr wenig zugelassen hat", so Kühbauer.

Die Ergebnisse der 3. Bundesligarunde

DatumHeimmanschaftAuswärtsmannschaftErgebnis
Sa. 11.08.2018SCR AltachFC Wacker1:2 (Spielbericht)
Sa. 11.08.2018TSV HartbergSV Mattersburg4:2 (Spielbericht)
Sa. 11.08.2018Red Bull SalzburgAustria Wien2:0 (Spielbericht)
So. 12.08.2018Rapid WienWAC0:0 (Spielbericht)
So. 12.08.2018Admira WackerLASK0:1 (Spielbericht)
So. 12.08.2018SKN St. PöltenSturm Graz2:0 (Spielbericht)
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung