Austria-Trainer Thomas Letsch nach Pleite gegen Mattersburg sauer

Von SPOX Österreich
Samstag, 28.04.2018 | 19:01 Uhr
Thomas Letsch
© GEPA

Thomas Letsch war der Ärger nach der Partie seiner Wiener Austria gegen den SV Mattersburg ins Gesicht geschrieben. Im Fokus des Trainers standen aber nicht die teils strittigen Schiedsrichterentscheidungen, sondern die Leistungen seiner Spieler.

"Nach so einem Spiel über internationale Plätze zu reden, verbietet sich", stellt der Deutsche am Sky-Mikro deutlich klar. Eigentlich wollten die Veilchen mit einem Sieg ihre Chancen auf den für die Europa-League-Qualifikation berechtigenden Tabellenplatz fünf wahren. Stattdessen rutschten sie durch das 2:3 gegen Mattersburg sogar hinter die Burgenländer zurück auf Rang 7.

Auf die fünftplatzierte Admira fehlen bereits zehn Punkte.

Letsch lässt Schiedsrichter als Ausrede nicht gelten

"In der ersten Halbzeit war es ein Spiel, wo man als Trainer durchdreht. Wir haben katastrophal verteidigt, hatten viele Torchancen, aber haben viel zu viel zugelassen", zeigte sich Letsch alles andere als zufrieden mit dem Dargebotenen. Dass die eine oder andere Schiedsrichterentscheidung zu Ungunsten der Veilchen ausgefallen war, ließ Letsch nicht gelten. Sowohl bei einem vermeintlichen Kontakt an Pires im Strafraum als auch einem Vergehen an Venuto in der Entstehung des Siegtores, blieb die Pfeife des Unparteiischen stumm.

"Verantwortlich für die Niederlage ist nicht der Schiedsrichter, sondern wir. Wir wollten das Spiel gewinnen. Zum Schluss geht es um die Punkte und die hat Mattersburg. Es ist müßig, es ist wie es ist. Selbst wenn es ein Elfmeter war, er hat nicht gepfiffen", meinte Letsch.

Die Bundesliga-Tabelle:

PlatzTeamSpieleTordifferenzPunkte
1FC Salzburg31+4771
2SK Sturm Graz31+2060
3LASK Linz32+1557
4SK Rapid Wien31+2555
5Admira32-349
6SV Mattersburg32-542
7FK Austria Wien32-539
8SC Rheindorf Altach32-1234
9Wolfsberger AC32-3023
10SKN Sankt Pölten31-5211
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung