Rapid-Fans sorgen für nächstes fragwürdiges Plakat

Von SPOX Österreich
Sonntag, 11.02.2018 | 17:31 Uhr
SK Rapid Wien Spruchband
© (c) Screenshot laola1
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Eine Woche nach dem Skandal-Wiener-Derby zwischen dem SK Rapid Wien und der Wiener Austria, in dem Österreichs Fußballsport immer weiter in den Hintergrund gerät, setzen die Rapid-Fans ein eindeutiges Zeichen, was sie von der Behandlung der Thematik halten. Mit einem erneut fragwürdigen Spruchband.

Beim Auswärtsspiel gegen die Admira rollte der Block West folgenden Text auf einem Plakat hervor: "Dem Woamen platzt a Wimmerl auf, und ihr machts an Skandal daraus." Die homophobe Aussage dürfte sich auf Raphael Holzhauser beziehen, der beim Wiener Derby von herabfliegenden Feuerzeugen getroffen wurde und daraufhin seine Wunde gen Kamera zeigte.

Das 325. Wiener Derby entfachte eine erneute öffentliche Diskussion um die Fan-Problematik beim selbsternannten österreichischen Rekordmeister, dem damit weiterer Ärger ins Haus steht: am morgigen Montag beschäftigt sich der Bundesliga-Senat mit den jüngsten Fehltritten der Fans.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung