Altach holt gegen Admira ein 0:2 auf

Von SPOX Österreich/APA
Samstag, 14.10.2017 | 20:32 Uhr
Patrick Salamon im Zweikampf gegen Christoph Knasmüllner
© GEPA
Advertisement
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Serie B
Bari -
Cittadella
Serie B
Venedig -
Perugia
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana

Die Admira kam in der 11. Bundesliga-Runde auswärts beim SCR Altach zum 2:2, mit demselben Ergebnis trennte sich der Wolfsberger AC vom SV Mattersburg.

Den Burgenländer gelang durch Verteidiger Nedeljko Malic (48., 56.) zwei Mal der Ausgleich, nachdem Issiaka Ouedraogo (26.) und Bernd Gschweidl (52.) die Kärntner in Führung brachten.

Altach holte daheim gegen die Südstädter indes einen 0:2-Rückstand auf. Andreas Lienhart (53.) und Christian Gebauer (83.) erzielten die Treffer für die Vorarlberger, auf Seiten der Admira waren Dominik Starkl (42.) und Christoph Knasmüllner (51.) erfolgreich.

Altach - Admira 0:1

Die Admiraner nahmen den Schwung nach der Länderspielpause mit und waren in der Cashpoint Arena dank eines mutigen Auftritts vor der Pause klar spielbestimmend. Bei einem Kopfball von Sasa Kalajdzic (22.) reagierte Altach-Tormann Martin Kobras gut. Bei Abschlüssen von Maximilian Sax (29.) und dem zuletzt ins ÖFB-Nationalteam berufenen Knasmüllner (30.) fehlte nicht viel. Die Führung deutete sich also an und fiel noch vor der Pause. Nach einem schönen Spielzug samt Grozurek-Flanke köpfelte Starkl im Strafraum völlig frei stehend ein (42.).

Altach konnte sich in der Offensive mit Ausnahme eines Dobras-Schusses (24.) überhaupt nicht in Szene setzen, viele Fehlpässe prägten das Spiel. Genauso wie Nachlässigkeiten in der Defensive, wie auch gleich nach Wiederbeginn. Der von Starkl bediente Knasmüllner bekam viel zu viel Platz und konnte überlegt ins lange Eck einschießen (51.). Die Entscheidung war damit aber noch nicht gefallen, da die Hausherren glücklich zurück ins Spiel fanden. Eine abgerissene Lienhart-Flanke senkte sich ins Tor, der überraschte Admira-Goalie Andreas Leitner sah nicht gut aus (53.).

Gebauers erstes Mal

Es war wie ein Weckruf für die Altacher, die plötzlich den Ton angaben und auf den Ausgleich drängten. Näher an einem Torerfolg waren vorerst trotzdem die Admiraner. Grozurek ging im Strafraum leicht zu Boden, scheiterte mit einem unplatzierten Elfmeter aber an Kobras (75.). Der vergebene "Matchball" rächte sich. Gebauer nahm sich von der Strafraumgrenze ein Herz und traf genau ins Eck, Leitner hatte diesmal keine Chance (83.). Es war der Bundesliga-Premierentreffer für den 23-Jährigen.

Beinahe hätte die Schmidt-Truppe die Partie noch komplett gedreht, Markus Wostry konnte einen Aigner-Abschluss aber vor der Linie klären (86.). Die Admira blieb damit zum vierten Mal nacheinander in der Liga gegen Altach ohne Niederlage.

WAC - Mattersburg 2:2

Gut 3.000 Zuschauer in der Lavanttal-Arena bekamen in der ersten Hälfte ein durchaus intensiv geführtes, aber spielerisch bescheidenes Duell geboten, das auch chancentechnisch einige Anlaufzeit benötigte. Die besten Möglichkeiten hatten dann nach Standards Mario Leitgeb (19.) bzw. Thorsten Mahrer (21.), die beiden Torleute Markus Kuster und Raphael Sallinger waren am Posten. Nachdem Mattersburg-Routinier Alois Höller wenig später einen Ball vertändelt hatte, war Kuster aber bei der folgenden Flanke und dem Kopfball Ouedraogos chancenlos.

Die zweite Hälfte bot deutlich mehr. Vor allem die Phase nach dem Wiederbeginn hatte es in sich. Zweimal war es da Abwehrmann Malic, der infolge von Standards für den jeweiligen Ausgleich sorgte: Erst vollendete er eine Freistoßflanke von Rene Renner per Kopf zum 1:1, acht Minuten später war er nach einem von Andreas Gruber verlängerten Freistoß mit dem Fuß zur Stelle. Dazwischen allerdings hatte Zündel mit einem Schuss aus rund 13 Metern kurz den alten Vorsprung des WAC wiederhergestellt.

Tore fielen danach zwar keine mehr, beide Teams lieferten sich aber bis zum Schluss einen engagierten Kampf mit offenem Visier. Die besten Einschussmöglichkeiten konnten Gruber nach einem Konter (70./volley über das Tor) bzw. Ouedraogo (69./Mahrer klärte) aber nicht nutzen.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung