Darum krachte es zwischen Foda und Schmidt

Von SPOX Österreich
Samstag, 23.09.2017 | 21:09 Uhr
Franco Foda diskutierte lautstark mit Klaus Schmidt
© GEPA
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Beim 0:0 zwischen Sturm Graz und dem SCR Altach ging es heiß her. Nicht nur weil die Steirer das Spiel nach Gelb-Rot gegen Sandi Lovric (42.) zu zehnt beendeten, sondern auch wegen der beiden Trainer.

Denn in der zweiten Hälfte ließen sich Franco Foda und Klaus Schmidt auf eine lautstarke Diskussion ein. Grund für den Streit war ein hartes Foul von Patrick Salomon an Philipp Huspek. Der Altacher sah für die Aktion Gelb, was Coach Schmidt auf die Palme brachte.

Daraufhin schrie Foda seinen Kollegen in der anderen Coaching-Zone an. Nach dem Spiel sahen die beiden Trainer die Situation aber schon wieder ganz locker.

"Es waren viele Emotionen dabei"

"In der Situation waren wir unterschiedlicher Meinung, aber das ist schon wieder erledigt", meinte Foda gegenüber Sky. "Es waren in dem Spiel viele Emotionen dabei. Aber der Schiedsrichter hat seinen Teil dazu beigetragen, wir haben gleich in der ersten Hälfte vier gelbe Karten gesehen, obwohl mindestens zwei davon keine waren."

Auch Schmidt konnte

mit der Leistung von Referee Manuel Schüttengruber nicht zufrieden sein. Schließlich hätte es aufgrund eines Handspiels von Deni Alar Elfmeter für die Gäste geben müssen. Schmidt dazu: "Er hat es nicht gesehen. Aber wir werden dem Schiedsrichter nicht den schwarzen Peter aufmalen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung