Fussball

Nationalmannschaft für Koller zu wenig?

Von SPOX Österreich
Emanuel Pogatetz kickte unter Marcel Koller im Nationalteam
© GEPA

Ex-Nationalteamspieler Emanuel Pogatetz meint die Gründe für das Scheitern Österreichs in der WM-Qualifikation erkannt zu haben und glaubt nicht, dass Marcel Koller weiterhin Teamchef bleibt.

"Taktisch und spielerisch sind wir ebenbürtig. In Verteidigung und Angriff waren wir aber nicht konsequent genug. Das hat über die Quali gesehen den Unterschied ausgemacht", analysiert der 61-fache Internationale bei Sport und Talk aus dem Hangar-7 das Abschneiden des ÖFB-Teams.

Schon in der erfolgreichen Qualifikation zur EURO in Frankreich seien bis auf die Schweden-Partie alle Spiele knapp ausgegangen, meint Pogatetz: "Diesmal waren wir nicht so viel schlechter." Einen der Hauptfaktoren für den Rückfall sieht der nunmehrige LASK-Verteidiger ausgerechnet im früheren Erfolg.

"Einige Spieler haben die EM als Sprungbrett genutzt, um zu besseren Vereinen zu wechseln. Jetzt fehlt vielen von ihnen die Spielpraxis", sagt Pogatetz.

Dass sich das Team für die verbleibenden Partien hängen lässt, glaubt der 34-Jährige aber nicht. "Es ist eine unglaubliche Ehre für sein Land zu spielen. Da muss es nebensächlich sein, ob man sich noch qualifizieren kann oder nicht."

Auch zum aktuell am heißesten diskutierten Thema rund um das Nationalteam, einem möglichen Abschied von Coach Marcel Koller, hat Pogatetz, der unter dem Schweizer im ÖFB-Team spielte, eine klare Meinung. "Ich fände es schade, denn das Positive überwiegt. Aber mein Gefühl sagt mir, dass ihm die Arbeit mit der Nationalmannschaft zu wenig ist", glaubt Pogatetz, dass sein Ex-Trainer nun den Weg zurück zu einer Klub-Mannschaft suchen wird.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung