Kehrtwende: Doch kein Vienna-Zwangsabstieg

Von SPOX Österreich
Dienstag, 18.07.2017 | 08:29 Uhr
Markus Katzer und die Vienna kommen nicht aus den Schlagzeilen
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Spektakuläre Kehrtwende im Fall des Wiener Traditionsklubs Vienna. Aufgrund einer Gerichtsentscheidung dürfen die Döblinger nach aktuellem Stand doch als 17. Team in der Regionalliga Ost antreten.

Erst am Montag kündigte die Vienna an, den Kampf gegen den Zwangsabstieg, der aufgrund der Insolvenz des Vereins zustande kam, fortzusetzen und vor den Obersten Gerichtshof zu ziehen. Zusätzlich wurde beim Bezirksgericht Leopoldstadt ein Antrag auf Revision des Rekurses gestellt. Diesem wurde stattgegeben, womit die vorherige Entscheidung des Landesgerichts für Zivilrechtssachen vorerst aufgehoben wurde.

Damit muss nun der Oberste Gerichtshof eine endgültige Entscheidung über die Causa treffen. Wann dies der Fall sein wird, steht noch nicht fest. Bis dahin wird die Vienna jedoch in der Regionalliga Ost und nicht in der 2. Landesliga antreten.

"Wir wollen weiter in der Regionalliga spielen. Dafür leisten wir vollen Einsatz - für die Spieler, den Nachwuchs und die Fans. Das sind wir unserer Tradition als ältester Fußballklub Österreichs und unserer Zukunft, den Nachwuchsspielern, schuldig. Nun gilt es, die Entscheidung des Gerichtes abzuwarten und wir hoffen auf eine faire Lösung im Sinne des österreichischen Fußballsports", sagt Geschäftsführer Gerhard Krisch.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung