Fanbetreuer: "Sektor muss wieder voller werden"

Von SPOX Österreich
Donnerstag, 27.04.2017 | 19:11 Uhr
Der FK Austria Wien geht im Bereich der Fanarbeit neue Wege
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der FK Austria Wien geht im Bereich der Fanarbeit neue Wege und präsentierte am Mittwoch einen neuen Fanbetreuer. Gemeinsam mit dem Sozialpädagogen Josef Hafiz wollen die Veilchen den Fanblock vor allem dann in der neuen Generali-Arena nach und nach wieder füllen. Der erste Schritt ist getan.

Sonntag, 23. April 2017, etwa 18:23 Uhr. Die Wiener Austria besiegt Rapid im 321. großen Stadtderby mit 2:0, bleibt im Allianz Stadion damit weiter ohne Punktverlust und in der Saison 2016/17 auf jeden Fall vor Grün-Weiß. 26.100 Zuschauer wohnen dem Spiel live in der Arena bei, rund 1.400 davon im Gästesektor, der damit nicht ausverkauft war.

Wohl auch deshalb kann sich Rapid-Präsident Michael Krammer tags darauf einen Seitenhieb auf den Erzrivalen nicht verkneifen. Vom Kurier darauf angesprochen, ob die Rapid-Anhänger das Recht hätten, den eigenen Mannschaftsbus von der Autobahn zu holen und anzuhalten, entgegnet der 56-Jährige: "Rapid ist neben Sturm der einzige Verein in Österreich mit einer aktiven Fanszene. [...] Es hat eine Aussprache gegeben, die nicht erzwungen und von Spielern, Trainern, vom Sportdirektor und von den Fans selbst gut gefunden wurde."

Kraetschmer: "Haben auch sehr aktive Fanszene"

Zwei Tage später will Austrias AG-Vorstand Markus Kraetschmer auf diese Aussagen gar nicht eingehen. "Der Rapid-Präsident sollte momentan eigentlich andere Probleme haben", sagte Kraetschmer, außerdem gebe es auch bei der Austria eine sehr aktive Fanszene, "das weiß ich!" Die Veilchen stellen an diesem Abend ihren neuen Fan-Betreuer vor, strukturieren damit ihre Fanarbeit neu.

"Wir haben uns zuletzt zu sehr auf das Organisatorische konzentriert, das gebe ich offen zu. Aber: Auch die Kommunikation ist wichtig", erklärte Kraetschmer. Diese Aufgabe wird künftig Josef Hafiz übernehmen und sich um die Anliegen der Fans kümmern. "Dass in den letzten Jahren nicht alles richtig gelaufen ist, liegt auf der Hand", sagte der 33-Jährige, der damit nach einigen Jahren ohne Fanbetreuer dem bei den Fans beliebten Martin Schwarzlantner nachfolgt.

Erlebe internationalen Top-Fußball bei DAZN im LIVE-Stream. Hol dir deinen Gratismonat!

Wichtig ist dem Finanzvorstand dabei, dass sich Verein und Anhänger nicht zu schnell zu viel erwarten. "Es wird nicht sofort wieder volle Sektoren geben." Das Ziel, so Hafiz, sei aber klar: "Der Fansektor muss wieder voller werden, die Leute dort müssen sich wertgeschätzt fühlen. Der Klub hat jetzt andere Sichtweisen, als vor einigen Jahren."

"Müssen auch guten Fußball spielen"

Auch die nächste Saison im Happel-Stadion werde nicht einfach, bis hin zur Rückkehr in die dann neu ausgebaute Generali-Arena wolle man aber Vieles wieder in die richtige Richtung lenken. Kraetschmer, der große Stücke auf Hafiz hält, will sich, wenn es darum geht, Fans zu akquirieren und ins Stadion zu locken, aber nicht nur rein auf die Fanarbeit verlassen. "Wir können noch so viel reden und plappern. Klar ist: Wir müssen auch guten Fußball spielen und dazu braucht es einen guten Kader."

Alle Infos zum FK Austria Wien

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung